DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump leaves the East Room of the White House in Washington, Thursday, April 6, 2017, after appearing on Fox & Friends before a Wounded Warrior Project Soldier Ride event. (AP Photo/Andrew Harnik)

Nach dem Giftgasangriff in Syrien mit dutzenden Toten erwägt die Regierung von US-Präsident Donald Trump mögliche Militäreinsätze gegen die Streitkräfte des syrischen Machthabers Baschar al-Assad. Bild: Andrew Harnik/AP/KEYSTONE

USA wollen Koalition zur Ablösung Assads schmieden und erwägen Luftangriffe



Die USA wollen nach dem Giftgasangriff in Syrien eine internationale Koalition zur Ablösung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad formen. «Diese Schritte sind auf den Weg gebracht», sagte US-Aussenminister Rex Tillerson am Freitag. Es bedürfe einer Anstrengung der internationalen Gemeinschaft.Nach dem Giftgasangriff in Syrien mit dutzenden Toten erwägt die Regierung von US-Präsident Donald Trump mögliche Militäreinsätze gegen die Streitkräfte des syrischen Machthabers Baschar al-Assad.

Zu Spekulationen, die USA könnten eine militärische Operation in Syrien vorbereiten, sagte Tillerson: «Das ist eine ernste Angelegenheit, sie erfordert eine ernste Antwort.»

Es gebe nach den in den USA vorliegenden Informationen keinen Zweifel, dass die Regierung von Assad für den Giftgasangriff verantwortlich sei, sagte Tillerson. Er forderte die russische Regierung auf, ihre Position zu Assad überdenken. Die US-Regierung - und auch die EU - ist sich sicher, dass die syrische Luftwaffe, den Giftgaseinsatz geflogen hat; Russland und Syrien streiten dies ab.

Washington bereitet Luftschläge vor

Die US-Regierung bereitet nun offenbar Militäreinsätze gegen die syrischen Streitkräfte vor. Wie ein US-Regierungsmitarbeiter am Donnerstag sagte, präsentierte Verteidigungsminister James Mattis US-Präsident Donald Trump mehrere Optionen, um auf die Chemiewaffenattacke zu reagieren. Dazu gehörten Angriffe, die die syrische Luftwaffe dazu zwingen sollen, am Boden zu bleiben.

Trump habe die Liste der Optionen bei Mattis angefordert, sagte der Regierungsmitarbeiter, der anonym bleiben wollte. Es seien aber noch keine Entscheidungen über das Vorgehen getroffen worden.

Der US-Präsident hatte am Mittwoch gesagt, mit dem Angriff seien für ihn «eine Menge Linien» überschritten worden. Auch seine Ansicht zu Assad habe sich dadurch «sehr geändert».

Am Dienstag waren bei Luftangriffen auf die Kleinstadt Chan Scheichun im nordwestsyrischen Rebellengebiet nach Angaben von oppositionsnahen Aktivisten 86 Menschen getötet worden. Eine Untersuchung der Opfer ergab nach Angaben des türkischen Gesundheitsministeriums Hinweise auf das Nervengas Sarin.

Nach UNO-Angaben sind unter den Toten mindestens 27 Kinder. 546 Menschen seien verletzt worden, teilte das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF am Donnerstag in New York mit. (sda/afp/dpa)

Trumps Wirtschafts-Stunts

Die Trumpisierung der Politik

Michael Moore zeigt, wie Trump zu schlagen ist – aber will der überhaupt Präsident werden?

Link zum Artikel

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Link zum Artikel

Tötet Trump Tesla?

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Diese Frau demontierte Donald Trump

Stacey Plaskett, Abgeordnete von den U.S. Virgin Islands, zeigte im Impeachment-Prozess nüchtern und methodisch auf, wie der Ex-Präsident den Sturm aufs Kapitol geplant und organisiert hat.

Republikaner und konservative Medien wie Fox News argumentieren in etwa wie folgt: Okay, der Sturm aufs Kapitol war unschön, aber es war Randale und kein geplanter Staatsstreich. Den Ex-Präsidenten treffe keine Schuld. Er habe den Mob nicht angestiftet, sondern bei seiner Rede vor dem Kapitol lediglich von seinem Recht auf Meinungsfreiheit Gebrauch gemacht.

Überhaupt sei das Impeachment verfassungswidrig, da Trump nicht mehr im Amt sei. Am besten also bringe man das Ganze möglichst schnell …

Artikel lesen
Link zum Artikel