DE | FR
USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine

Humanitäre Situation in Ostukraine verschlechtert sich laut UNO



Die humanitäre Situation in der umkämpften Ostukraine verschlechtert sich von Tag zu Tag. Nach Angaben des Nothilfebüros der UNO leben 3,9 Millionen Menschen in der Region, in der es regelmässig zu Kämpfen kommt. Tausende sind geflohen.

John Ging, Director of Operations, OCHA, speaks during a press conference about the Humanitarian situation and challenges in the Syria crisis, at the European headquarters of the United Nations, in Geneva, Switzerland, Friday, May 09, 2014. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

«1376 Tote»: Ging. Bild: KEYSTONE

«Die Infrastruktur ist zerstört, Strom gibt es kaum und Wasser nur ein paar Stunden am Tag», sagte John Ging vom Nothilfebüro am Dienstag in New York in einer Sondersitzung des Sicherheitsrates. Jeden Tag würden etwa 1000 Menschen aus dem Kampfgebiet fliehen. Seit Beginn des Konflikts seien 1376 Menschen getötet worden, mehr als 4000 seien verletzt.

Russia's Ambassador to the United Nations Vitaly Churkin speaks during meeting at United Nations headquarters in New York, July 21, 2014. The United Nations Security Council on Monday condemned the downing of a Malaysian passenger plane in Ukraine with 298 people on board and demanded that armed groups allow

«Kassettenbomben»: Vitali Tschurkin. Bild: EDUARDO MUNOZ/REUTERS

«Es ist ein echter Krieg», sagte Russlands UNO-Botschafter Vitali Tschurkin, der die Dringlichkeitssitzung gefordert hatte. «Trotz internationaler Abkommen setzt Kiew seine Militäreinsätze fort. Wohngebiete werden beschossen und es werden sogar Kassettenbomben eingesetzt.» Tschurkin sagte, Russland habe 800'000 Flüchtlinge aufgenommen. Laut UNO sind es 168'000.

Deputy Ambassador to the United Nations Rosemary DiCarlo speaks as the U.N. Security Council meets to discuss the humanitarian situation in Ukraine, Tuesday, Aug. 5, 2014, at the United Nations headquarters. The spread of fighting into Donetsk could result in an alarming escalation in the humanitarian crisis gripping the country's easternmost regions. (AP Photo/Frank Franklin II)

«Heuchelei»: Rosemary DiCarlo. Bild: Frank Franklin II/AP/KEYSTONE

Die USA warfen Russland Heuchelei vor. «Russland kann das alles beenden», sagte Vize-Botschafterin Rosemary DiCarlo. «Die Gewalt endet an dem Tag, an dem Russland seine Hilfe für die Aufständischen einstellt.»

Moskau müsse die Ukraine respektieren und die Besetzung der Krim beenden, sagte sie. «Und Russland muss endlich mit der Destabilisierung der Ostukraine aufhören.» (kad/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Tag der Schande»: Trump wird freigesprochen – und kündigt Grosses an

Dass Trump nicht verurteilt wird, war absehbar. Die Empörung ist aber trotzdem gross. Alles was du zum Ende von Trumps zweitem Impeachment-Verfahren wissen musst.

Knapp sechs Wochen nach der Erstürmung des Kapitols durch wütende Anhänger Donald Trumps hat der US-Senat den Ex-Präsidenten im Amtsenthebungsverfahren vom Vorwurf der «Anstiftung zum Aufruhr» freigesprochen. Eine Mehrheit von 57 Senatoren stimmte am Samstag nach nur fünf Tagen der Verhandlungen zwar für eine Verurteilung des Republikaners, sie verfehlten damit aber die für eine Verurteilung im Senat nötige Zweidrittelmehrheit von 67 Stimmen. 50 Demokraten und sieben Republikaner …

Artikel lesen
Link zum Artikel