USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07247880 US President Donald J. Trump (R) and First Lady Melania (L) speak with children who are calling the NORAD (North American Aerospace Defense Command) Santa tracker in the State Dining Room of the White House in Washington, DC, USA, 24 December 2018. Earlier in the day, President Trump tweeted that he was 'all alone in the White House' waiting for Democrats to make a deal on border security. Though President Trump said he was 'proud' to shut the government down, lawmakers will meet again later this week to attempt to negotiate a way around the stalemate.  EPA/JIM LO SCALZO

US-Präsident Donald Trump mit Ehefrau Melania.  Bild: EPA/EPA

«Gibt es den Weihnachtsmann?»: Trump hat einem Siebenjährigen Weihnachten versaut



US-Präsident Donald Trump ist nicht unbedingt für allergrösstes Einfühlungsvermögen bekannt. An Heiligabend säte er bei einem kleinen Jungen Zweifel an der Existenz des Weihnachtsmanns.

Trump nahm gemeinsam mit seiner Frau Melania beim traditionellen Weihnachtsmann-Radar Anrufe von Kindern entgegen. Kinder rufen an, um zu fragen, wo der Weihnachtsmann gerade unterwegs ist auf der Welt.

Trump und seine Frau plauschten mit den jungen Anrufern, fragten sie, wie alt sie sind, wo sie herkommen und was sie sich zu Weihnachten wünschen.

abspielen

Gleich zu Beginn spricht Trump mit dem siebenjährigen Coleman. Ob er jemals wieder anruft? Video: YouTube/Global News

Im Gespräch mit dem siebenjährigen Coleman warf Donald Trump dabei allerdings auch die Frage auf, ob es den Weihnachtsmann überhaupt gibt. «Glaubst noch an den Weihnachtsmann?», fragte er den Jungen und schob hinterher: «Denn mit sieben Jahren ist das an der Grenze, nicht wahr?»

Was der Junge antwortete, ist nicht bekannt. Lediglich Trumps Teil der Unterhaltung wurde öffentlich übertragen. Einem anderen Kind wünschte der Präsident: «Habe ein tolles Weihnachten, und wir reden wieder miteinander. Okay?»

Santa-Tracker

Den sogenannten Santa-Tracker gibt es seit Jahrzehnten. Mehr als 1500 Freiwillige betrieben auch in diesem Jahr an Heiligabend den Dienst des Nordamerikanischen Luft- und Weltraum-Verteidigungskommandos (NORAD), mit dem der Flug von «Santa Claus» um die Welt auf Radarschirmen verfolgt wird.

Traditionell hilft die jeweilige Präsidentenfamilie bei der Annahme der vielen Anrufe. Der Flug des mit Geschenken beladenen Schlittens kann auch online verfolgt werden.

Trump und die First Lady hatten auch im vergangenen Jahr Anrufe von Kindern bei der Hotline entgegengenommen. Im Gespräch mit einem jungen Anrufer war Donald Trump damals etwas zurückhaltender, was die grosse Frage betrifft, ob es den Weihnachtsmann überhaupt gebe.

«Was denkst du über Santa?», fragte er da ein Kind. «Du glaubst bestimmt fest an den Weihnachtsmann, oder?» Sein kleiner Gesprächspartner am anderen Ende der Leitung war damals aber auch erst fünf Jahre alt – nach Einschätzung des Präsidenten ist der Glaube an «Santa Claus» da offenbar noch eher erlaubt.

«Wow, das ist ein gutes Alter», befand der Präsident damals jedenfalls – und verzichtete darauf, Zweifel an der Existenz des Weihnachtsmannes zu streuen.

Trotz allem: Trump wünscht sogar den «Fake News Media» frohe Weihnachten. 

(sda/dpa/vom)

Kanye West trifft Donald Trump:

Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche?

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sh*t!» – wie ein Brief den Zugang Bidens ins Weisse Haus verhindert

Wie geht es mit dem Präsidentschaftsübergang voran?

«Sh*t... F*ck!» – flucht der Korrespondent Ken Dilanian scheinbar ohne ersichtlichen Grund und liefert somit eine Antwort, mit der Moderator Craig Melvin definitiv nicht gerechnet hat.

Auch wenn Dilanians Antwort auf technische Probleme zurückzuführen war, liegt er mit seinen Schimpfwörtern gar nicht so daneben und spricht aus, was viele denken, während sie die Geschehnisse rund um die US-Präsidentschaftswahl verfolgen.

Normalerweise kommt es …

Artikel lesen
Link zum Artikel