USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Online-Enzyklopädie

US-Kongress schreibt falsche Einträge – Wikipedia sperrt mehrere Computer 



<a href=Gil C / Shutterstock.com" src="/imgdb/9255/Qx,D,0,0,3427,2263,1427,942,571,377/3830094970337042" alt="Gil C / Shutterstock.com">

Auf Wikipedia darf jeder schreiben, jedoch nicht alles, auch nicht der US-Kongress.  Bild: Shutterstock

Die Änderungen, die von Computern im US-Kongress auf Wikipedia vorgenommen wurden, liessen die Administratoren der Online-Enzyklopädie aufhorchen.

Lee Harvey Oswald habe beim Attentat auf den US-Präsidenten John F. Kennedy im Auftrag des kubanischen Revolutionsführers Fidel Castro gehandelt, war zum Beispiel plötzlich auf der Website zu lesen. 

Wegen dieses und einer Reihe anderer unsachlicher Einträge hat Wikipedia am Donnerstag (Ortszeit) die Bearbeitung seiner Inhalte von einigen Kongress-Computern aus für zehn Tage geblockt.

Wie funktioniert Wikipedia?

Die Einträge in der Online-Enzyklopädie werden von freiwilligen Autoren geschrieben. Eine öffentliche Debatte auf der Seite soll gewährleisten, dass die Verfasser sich an die Fakten halten und Fehlinformationen schnell korrigiert werden. (sda)

Eine Sprecherin der Wikimedia-Stiftung, die das Internet-Lexikon betreibt, bestätigte, dass eine IP-Adresse des Kongresses von einer Sperre betroffen sei. Über diese Adresse laufen eine Reihe von Computern im Parlament in Washington. Mit der «störenden Bearbeitung» von Einträgen sei gegen die Nutzungsbedingungen verstossen worden, sagte die Sprecherin.

Ein automatisiertes Twitter-Konto, das alle im Kongress verfassten Wikipedia-Beiträge anzeigt, hatte die dubiosen Änderungen ans Licht gebracht. (rar/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Donald J. Trump: Das Ende

«This is the end, my only friend, the end», singt Jim Morrison im gleichnamigen Song der Rockgruppe «The Doors». Das Lied wurde auch zum Titelsong des legendären Filmes «Apocalypse Now» von Francis Ford Coppola, der wie kein anderer den Irrsinn des Vietnamkrieges beschreibt.

«The End» von den Doors wäre auch die passende Hymne für die Trump-Ära. Kein Präsident hat je die Vereinigten Staaten von Amerika auf einen derartigen Irrsinns-Trip gebracht wie der scheidende 45. Präsident, ein Trip, …

Artikel lesen
Link zum Artikel