DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson/lea bloch

«In Eritrea bist du Eigentum der Regierung» – zwei eritreische Geflüchtete klären auf

Der Eritreer Berih Adhanom lebt seit fünf Jahren in der Schweiz. Sein grösster Wunsch ist es, seine Familie wiederzusehen. Doch diese befindet sich im Kriegsgebiet Tigray und er erreicht sie seit über zwei Monaten nicht. Die Situation in Eritrea und für Eritreer in der Schweiz ist komplex – ein Überblick.



Im äthiopischen Gebiet Tigray, das an Eritrea grenzt, wird derzeit ein blutiger Bürgerkrieg geführt. Es wird vermutet, dass der eritreische Diktator Isayas Afewerki der Drahtzieher des Konfliktes ist. Ausgetragen wird der Konflikt demnach zwischen der regionalen Regierung Tigrays und der Zentralregierung Äthiopiens. Angeblich ist diese mit der Regierung Eritreas verbündet, wie sich durch eritreische Truppen, die ins Kriegsgebiet gesandt wurden, vermuten lässt.

Die meisten Informationen, die über den Krieg vorhanden sind, stammen von der äthiopischen Zentralregierung. An unabhängige Informationen zu gelangen, ist kaum möglich. Es wird angenommen, dass Tausende von Menschen starben und viele in den Sudan geflohen sind.

Wie der Ethnohistoriker Wolbert Smidt gegenüber dem «Echo der Zeit» erklärte, sei die Situation sehr komplex. Das Tigray-Gebiet sei alles andere als eine friedliche Region, in der auch ein tiefes Misstrauen stecke. Dies sei unter anderem dem Krieg zwischen den Triginer und Eritrea, der bis 2001 herrschte, verschuldet.

Bild

Bild: watson

«In Eritrea sind die Menschen Eigentum der Regierung.»

Okbaab Tesfamaria, Eritreischer Medienbund Schweiz

Wie der Krieg Geflüchtete beeinflusst

Das Massaker, das zurzeit im Tigray-Gebiet stattfindet, beeinflusst auch die in der Schweiz lebenden Eritreer und Eritreerinnen stark. Eritreische Flüchtlinge, die der dortigen Diktatur entkommen wollen, flüchten oftmals nach Äthiopien oder in den Sudan. Dies führt dazu, dass sich viele Eritreer zurzeit in Flüchtlingslagern im Kriegsgebiet Tigray befinden. Okbaab Tesfamariam, der Mediensprecher des Eritreischen Medienbunds Schweiz, erklärt dazu im Video: «In Eritrea lebst du als Mensch quasi für die Diktatur. Du bist Eigentum der Regierung und darum flüchten viele Menschen aus dem Land.»

Die gesamte Tigray-Region ist seit dem 4. November von der Kommunikation mit der Aussenwelt abgeschnitten. Aufgrund dessen können Familienangehörige nicht erreicht werden. Das führt dazu, dass viele Geflüchtete in der Schweiz nicht wissen, wo sich ihre Familie aufhält. So geht es auch Berih Adhanom, ein eritreischer Geflüchteter, der seine Situation im obigen Video beschreibt.

Berih lebt seit fünf Jahren in der Schweiz und hat versucht, einen Familiennachzug zu beantragen. Denn seit fast sieben Jahren hat er seine Familie nicht mehr gesehen. Dazu kommt, dass er seit Anfang des Krieges keinen Kontakt mehr zu ihnen herstellen konnte. Doch ein Familiennachzug zu beantragen, ist für Berih Adhanom mit seinem Aufenthaltsstatus F (vorläufige Aufenthaltsbewilligung) kaum möglich.

Die Gesetze zum Familiennachzug in der Schweiz

Dafür gelten folgende gesetzliche Bedingungen, die erfüllt werden müssen:

Berih Adhanom und Okbaab Tesfamariam, der Mediensprecher des eritreischen Medienbunds Schweiz, zeigen im folgenden Video auf, inwiefern der Tigray-Konflikt eritreische Menschen in der Schweiz beeinflusst.

Video: watson/lea bloch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Folter in Eritrea

Eritreer in Angst – ihr Status wird überprüft

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel