Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson/nfr

Neue Erkenntnisse aus Japan: Video-Simulation zeigt, wo die Virusgefahr lauert



Im Herbst und Winter ist der Schutz vor Aerosolen in Innenräumen besonders wichtig. Doch neben dem Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und Abstandhalten gilt es offenbar weitere Faktoren zu beachten, wie japanische Wissenschaftler des Forschungsinstituts Riken und der Universität Kobe nun herausfanden.

In Simulationen, die ein Supercomputer errechnet hat, zeigen die Forscher, wie sich Aerosole unter verschiedenen Umständen in Innenräumen verbreiten. Dabei wurden Faktoren wie Luftfeuchtigkeit und die Anordnung von Menschen im Raum, aber auch verschiedene Arten von Mund-Nasen-Bedeckungen geprüft.

Es zeigt sich: Fällt der Feuchtigkeitsgehalt in der Luft unter 30 Prozent, ist das Infektionsrisiko im Vergleich zu einer Luftfeuchtigkeit von 60 Prozent bereits doppelt so hoch. Doch den Forschern zufolge reicht der optimale Grad an Luftfeuchtigkeit allein nicht, um die Gefahr vor Aerosolen vollständig zu bannen.

Wie genau sich die Luftfeuchtigkeit auf die Ausbreitung der Aerosole auswirkt, welche Rolle der Abstand zwischen Personen spielt und wie gut Gesichtsschilder vor Aerosolen schützen, siehst du im Video:

(nfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Warum du dir in Quarantäne nicht die Haare schneiden solltest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Falls du heute noch etwas zum Lachen brauchst: Das ist der Fondue-Fail 2020

Ein Südkoreanischer Youtuber versuchte sich an Käsefondue, das ging leider nach hinten los: Er wusste wohl nicht, dass Käse nicht in einen Schokoladenbrunnen gehört.

Unter «Mok-Bang» wird ein koreanischer Internet-Trend verstanden, in dem Leute grosse Mengen vor der Kamera essen und mit ihren Zuschauern interagieren. Das Wort «mukbang» stammt aus dem Koreanischen. «muk-ja» bedeutet «lass uns essen» und «bang-song» heisst Übertragung (leb).

Artikel lesen
Link zum Artikel