Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson/lea bloch

«Wir können hier nicht leben» – ein Geflüchteter auf Lesbos erzählt



Ben stammt aus Afghanistan und befindet sich seit 14 Monaten auf der Insel Lesbos in Griechenland auf der Flucht. Von dort aus berichtet der 24-Jährige watson, wie er die momentane Lage erlebt.

Nachdem das Flüchtlingslager Moria komplett abgebrannt ist, werden aktuell Familien dazu gezwungen, sich in das neu aufgebaute Camp, nahe der Gegend Kara Tepe, zu begeben. Männer wie Ben, die alleine auf der Flucht sind, bleiben nach wie vor auf den Strassen. «Die Hygienebedingungen sind mangelhaft, fliessendes Wasser gibt es nicht und die Menschen haben kaum Zugang zu Lebensmittel.» Im Video erzählt Ben von den prekären Umständen auf der Insel Lesbos.

Video: watson/lea bloch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So schwierig ist die Rückkehr in den Alltag für ehemalige Flüchtlingshelfende

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chefsache

«Wie kommt man dazu, sich Capital Bra zu nennen?» – der Chef toleriert keinen Gangster-Rap

Der Chef kann dem Gangster-Rap überhaupt nichts abgewinnen. Umso mehr ärgert es ihn, dass sich die Jungmannschaft im watson-Büro vermehrt diesem Genre widmet. Für ihn ist klar: «Dieses Gangster-Rap-Zeugs, das tut im Büro nachweislich Sitten verrohen, Respektlosigkeit und Insubordination fördern.»

Artikel lesen
Link zum Artikel