Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson/Nico Franzoni

Chefsache

«E-Bikes sind der Untergang der Zivilisation» – der Chef steht unter Strom



Der Chef mag es gerne ordentlich, klassisch und bodenständig. Zu seinem Leid zieren nun immer mehr E-Bikes die Flure des watson-Büros – eine «ästhetische Beleidigung». Maurice stellt klar: «Ein E-Bike ist ein Symbol der Dekadenz und Dekadenz ist der Niedergang jeder Zivilisation.»

Mehr Videos vom Chef

Der Chef kämpft gegen die Smartphone-Plage

Video: watson/madeleine sigrist, maurice thiriet, nico franzoni

Praktikanten haben beim Chef einen schweren Stand

Video: watson/Dennis Frasch, Maurice Thiriet, Nico Franzoni

Darum mag der Chef keine Hunde

Video: watson/nico franzoni, maurice thiriet

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tom Lüthi oder das Ende aller gängigen Ausreden

Nach der schwächsten Saison seit dem WM-Titel von 2005 steht Tom Lüthi nicht am Ende seiner Karriere. Aber es ist das Ende aller Ausreden. Mit dem vierten Nuller in Serie (16.) steht er nach dem GP von Portugal ungefähr dort, wo er vor 18 Jahren seine Karriere begonnen hat.

Eine Standortbestimmung mit Statistiken. Also keine Polemik. Am 21. Juli 2002 debütiert Tom Lüthi (34) beim GP von Deutschland mit einem 26. Platz im Training. 18 Jahre später steht er leistungsmässig wieder ungefähr dort, wo alles begonnen hat. Den GP von Portugal beginnt er auf dem 24. Starplatz.

Immerhin: Im Rennen (16.) ist er besser als damals auf dem Sachsenring (33.) und die Schmach einer Niederlage gegen Dominique Aegerter (20.) bleibt ihm beim Saisonfinale erspart. Aber er bleibt zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel