Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Brückenbauer zwischen Deutsch und Welsch: Joseph Deiss in Freiburg. bild: watson

Camille Fédérale

Der Bilingue der Nation über Brücken, «Bolze» und Bier

«Ein gutes Fondue Moitié-Moitié macht man schliesslich auch nicht nur mit einem Käse»: Der frühere CVP-Bundesrat Joseph Deiss sagt, was die Schweiz ausmacht.



In einem anderen Leben wäre er wohl Abenteurer geworden. Er wäre um die Welt gesegelt, wie ein zweiter James Cook oder Ferdinand Magellan – «obwohl, beide sind ermordet worden» – Alt Bundesrat Joseph Deiss landet zurück auf dem harten Boden der Tatsachen. Der liegt heute – passend für einen CVPler – auf der Terrasse der «Auberge de l'Ange» in der Freiburger Unterstadt.

Deiss, 74, hat sich für die Karriere an Land entschieden. Statt der Südsee hat er die Politik entdeckt. Grenzen hat er auch überschritten. Allen voran jene der Sprache: Er ist der wohl bekannteste Bilingue der Schweiz. Der Freiburger hat es von der 500-Seelen-Gemeinde Barberêche auf den höchsten Stuhl der Schweiz geschafft; 2010 auf denjenigen der UNO-Generalversammlung in New York. (s. z. Person weiter unten).

Jetzt sitzt Joseph Deiss auf einem Klappstuhl. Es ist zehn Uhr früh, knapp null Grad. Wir trinken Tee. Ein paar hundert Meter von hier liess Deiss vor knapp sechzehn Jahren seine Bundesratskollegen Gummistiefel anziehen und zu Fuss durch die Saane waten. Den Fluss, der die Grenze zwischen den Sprachregionen bildet. Ein starkes Zeichen zum Bundesratsreisli. Sein Credo zur typisch schweizerischen Sprachenvielfalt: «Ein gutes Fondue Moitié-Moitié macht man schliesslich auch nicht nur mit einem Käse.»

Deiss, für viele hier in Freiburg auch einfach der «Seppi», ist inzwischen unter die Geschichtenerzähler gegangen. Sein jüngstes Buch enthält Anekdoten aus seinem politischen Leben – und zu seiner Rolle als Brückenbauer zwischen Romands und Deutschschweizern in der Landesregierung.

Mehr dazu in unserem zweisprachigen Marathon-Interview:

Video: watson

Die «C»-Frage

Die Memoiren sind nur auf Französisch verfügbar. 475 Seiten gefüllt mit Ac­cent graves, Verben im Passé simple und Cs mit Cedille. Kein Wunder blieben gewisse Aussagen in der Deutschschweiz bis vor kurzem unentdeckt. Deiss spricht sich darin weiterhin für den EU-Beitritt der Schweiz ausund verschreckte damit seine CVP.

Den Titel des Buches hat Deiss dem Skipper Olivier de Kersauson entliehen: «Wenn der Pottwal von Steuerbord kommt, hat er Vortritt. Wenn er von Backbord kommt, auch.» Sprich: keine Chance gegen ein übermächtiges Tier, wie es die EU ist. Mit Pottwalen musste sich Deiss also auch in der Karriere an Land herumschlagen.

Deiss ist überzeugt, dass die Schweiz mit einem EU-Beitritt an Souveränität gewinnen würde:

Video: watson/Camille Kündig, Emily Engkent

Nicht ganz der Parteilinie entspricht ausserdem seine Haltung zum «C» in CVP. Zur Erinnerung: Parteipräsident Gerhard Pfister stellte das «Christlich» im Akronym kürzlich infrage, weil es bei Jungen und Städtern nicht gut ankommt.

Deiss hingegen verteidigt das «C» in seinem Buch vehement: «Das ‹C› ist das einzigartigste und das grundlegendste Element des Parteinamens (...), und in keiner anderen Regierungspartei enthalten.» Zudem bedeute es nicht, dass die CVP katholisch sei. Die Partei stünde allen Menschen offen, die dieselben christliche Werte wie zum Beispiel die Solidarität vertreten.

Im Juni, wenn sich Pfister sich zur Wiederwahl als Parteipräsident stellt, sollen zur «C»-Frage erste Entscheide fallen. Doch CVP-interne Querelen haben Deiss nicht mehr zu kümmern. Er ist bereits mit seinem nächsten Projekt beschäftigt. Getreu seiner Segelfreunde widmet er sich in seinem kommenden Buch dem Pazifikraum.

Und zum Schluss...Von wegen «graue Maus»: Joseph Deiss beantwortet unsere «This or That»-Fragen mit Brio:

Video: watson/Camille Kündig, Emily Engkent

Zur Person:

Joseph Deiss (74) dozierte an der Universität Freiburg Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftspolitik. Er war Gemeindepräsident von Barberêche FR (Bärfischen) und sass ab 1991 für die CVP im Nationalrat. Danach amtete er als Preisüberwacher der Schweiz und war Präsident der parlamentarischen Kommission für die Totalrevision der Bundesverfassung.

1999 wurde er als Nachfolger von Flavio Cotti in den Bundesrat gewählt. Die drei darauffolgenden Jahre war er Aussenminister, 2003 wechselte er zum Volkswirtschaftsdepartement, ein Jahr später war er Bundespräsident. Er trat 2006 zurück.

Ein Freiburger in New York
Sein grösster Erfolg als Aussenminister war der Beitritt der Schweiz zur UNO. Im Juni 2010 wurde Deiss für ein Jahr zum Präsidenten derer Generalversammlung gewählt. Er ist verheiratet, hat drei Kinder, mehrere Enkel und lebt heute in der Stadt Freiburg.

Wie die Romands sich per Telefon heilen

Video: watson/Camille Kündig, Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Camille Fédérale

Die Romandie hat mich nicht auf die vielen nackten Frauen hier vorbereitet

Seit ich in der Deutschschweiz wohne, habe ich viele füdliblutte Menschen gesehen.

Bravo, liebe User. Ihr seid weniger prüde als die Romands!

Welche weiteren Unterschiede gibt es zwischen West- und Deutschschweizern? :) Schreib es uns in die Kommentare.

Artikel lesen
Link zum Artikel