DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04764045 Jury members, British actress Sienna Miller (R) and Canadian director Xavier Dolan (L) arrive for the screening of 'Macbeth' during the 68th annual Cannes Film Festival, in Cannes, France, 23 May 2015. The movie is presented in the Official Competition of the festival which runs from 13 to 24 May.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Eine rosa Romanze: Xavier Dolan mit Sienna Miller in Cannes. 
Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

Xavier Dolan ist 26 und sein Video hat 1 Milliarde Views auf YouTube. Nach nur 87 Tagen



Er will mal in einem «Batman» den Joker spielen. Er trägt ein riesiges Dumbledore-Tattoo auf seinem Arm. Er modelt für Louis Vuitton und Karl Lagerfeld. Er ist hyperaktiv. Er hasst Hipster. Er war ein böses Kind. Und: Er brauchte bloss 87 Tage. Dann war die Milliarde geknackt. Der bisherige Rekordhalter hatte dazu 158 Tage gebraucht. Der bisherige Rekordhalter war Psy mit «Gangnam Style». Doch seit einer Woche regiert Xavier Dolan mit «Hello» das Reich der 16 milliardenfach gesehen Musikvideos auf YouTube. Xavier Dolan? Nein, natürlich Adele.

Xavier Dolan ist der 26-jährige, supercharmante kanadische Regisseur, der gemacht hat, dass wir «Hello» nicht nur so gerne hören, sondern auch schauen. Aber wieso bloss? «Hello» ist schliesslich ein schlichter Videoclip, weder lustig, noch nackt, es gibt weder Action noch Tanzeinlagen durchgeknallter Mädchen (Sias «Chandelier» mit Maddie Ziegler gehört ebenfalls zu den 16 Rekord-Videos). Es gibt bloss: Adele, Wald, tote Liebe und eine völlig unlogisch im Dickicht verrottende Telefonkabine. 

Dolans Trick ist die Exzentrik. Nicht der Handlung, sondern der Herstellung. Er filmte «Hello» mit einer Imax-Kamera, also mit der ungefähr teuersten Kamera der Welt, die im Kino bloss für Grossunternehmen wie «Interstellar», «Hunger Games» und «Star Wars: The Force Awakens» eingesetzt wird. Eine Kamera, die mehr sieht als jedes Auge. Weshalb «Hello» so hochwertig erscheint. Weshalb «Hello» auch in einem Imax laufen könnte.

adele

Bild: youtube/adelevevo

Der Rest sind wenige Akzente. Adeles ikonisches Diven-Gesicht, Adeles glamouröse Posen im Wind, die verdammte Telefonkabine ohne Empfang. Sie schreit: Abbruch aller Kommunikation! Isolation! Weltschmerz! Herzschmerz! Sie ist sentimental und romantisch und damit exakt eins dieser Bilder, die sich per Popsong auf ewig in unsere Köpfe fräsen. Das ist keine hohe Kunst, aber eine präzise.

Die Sache mit der hohen Kunst betreibt Xavier Dolan seit seinem 16. Jahr. Schliesslich ist er schneller als alle anderen. Nicht nur mit der YouTube-Milliarde. 2016 werden voraussichtlich sein siebter und achter Film Premiere haben, in einem davon – «The Death and Life of John F. Donovan» – spielt auch Adele mit. Neben Jessica Chastain, Michael Gambon (deshalb das Dumbledore-Tattoo), Susan Sarandon und Kathy Bates. Es wird ein Film über einen pädophilen Filmstar. 

Bild

Das sieht schlimm aus: Xavier Dolan in «Tom à la ferme».
bild: arte france cinéma

Denn Dolan, das böse Kind von einst, das heute so heiss geliebt wird, will zugleich den Abgrund und das Gegenteil davon, die Utopie im Liebesrausch. «Tom à la ferme» ist ein grässlicher Psychothriller über einen homophoben Farmer – Xavier Dolan spielt sein Opfer. «J'ai tué ma mère», den er mit 16 begann, und «Mommy» sind zwei Studien über die hysterische Liebe zwischen Müttern und Söhnen. «Laurence Anyways» und «Les amours imaginaires» beleuchten die zum Verzweifeln komplizierten Abzweigungen der Liebe, wenn sich die Grenzen der Geschlechter verschieben und auflösen. 

Das Temperament seiner Filme: fiebrig. Ein Überschuss an Worten und Gefühlen. Das Herz sei der Schlüssel zum Kino, nicht der Intellekt, sagt er. Was für ein Kitschbruder. Seine Feinde sagen, dass er selbst in seiner ganzen Popularität, in seinen unglaublichen Festival- und Kritikererfolgen nichts anderes sei als so ein Fieberschub. Ein blosser Hype. Kann sein. Ruhig ist er zum ersten Mal in «Hello» geworden. Und diese Ruhe hat alle Rekorde gebrochen.

(sme)

Ab 4. Februar zeigt das Zürcher Kino Xenix eine Xavier-Dolan-Retrospektive.

Filme von und mit Xavier Dolan

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Du willst nach Dubai reisen? Nach diesem Beitrag wahrscheinlich nicht mehr

Immer mehr Influencerinnen schwärmen über Dubai. Dass sie zuvor eine umstrittene Genehmigung erlangen mussten, schweigen sie lieber tot.

«Alles ist Sch... zurzeit! Wir einfachen Leute, wir müssen leiden», schimpft der deutsche TV-Entertainer Jan Böhmermann zu Beginn seines neuesten Beitrags. «Aber bei YouTube und Instagram, die Influencer, die liegen in Dubai am Strand rum!»

Böhmermann, der dafür bekannt ist, kein Blatt vor den Mund zu nehmen – Erdogan und die Ziegen lassen grüssen – knöpft sich bei «ZDF Magazin Royale» deutsche Influencer vor, die von Dubai schwärmen oder sogar dorthin gezogen sind. Das sind zurzeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel