DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Deux techniciens enlevent le logo Giroud Vins de la facade du batiment, ce lundi 2 juin 2014 a Sion. L'enseigne Giroud Vins va disparaitre du siege de Sion et sera remplacee par une nouvelle raison sociale,

Für den Walliser Weinhändler Giroud wird es eng. Bild: KEYSTONE

Affäre Giroud

Inhaftierter Privatdetektiv gab Dokumente an RTS-Journalist weiter



Nach der überraschenden Verhaftung des Walliser Weinhändlers und drei weiteren Personen am vergangenen Mittwoch kommt es in der Affäre Giroud zu neuen Enthüllungen. Der von Dominique Giroud beauftragte Privatdetektiv gab vertrauliche Dokumente an einen RTS-Journalisten weiter.

ARCHIVBILD ZUR VERHAFTUNG DES WEINHAENDLERS DOMINIQUE GIROUD --- Dominique Giroud proprietaire de la Cave Giroud Vins et de vaches lors de l'inalpe sur l'alpage de la Combyre ce samedi 27 juin 2009 a Veysonnaz. En juin, chaque eleveur amene son troupeau de vaches a l'alpage pour l'inalpe ou il le melange a ceux de ces collegues. Des joutes spectaculaires ont lieu, lors desquelles se dessinera la hierarchie du troupeau. Les vaches combattent naturellement, pour que la plus forte d'entre elle les guide et choisisse la meilleure herbe. Les vaches passeront l'ete sous la garde de bergers avant la Desalpe au mois de septembre. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Dominique Giroud. Bild: KEYSTONE

Der Privatdetektiv habe ein doppeltes Spiel gespielt, um Dominique Giroud zu helfen und nicht um ihn zu schädigen, sagte seine Anwältin Saskia Ditisheim. Sie bestätigte damit einen Bericht der Westschweizer Zeitung «Le Temps».

Mit den weitergegebenen Dokumenten hoffte der Privatdetektiv seinerseits, Informationen zu erhalten, um den Maulwurf bei Giroud ausfindig zu machen, wie Ditisheim festhielt. Sie machte keine weiteren Angaben zur laufenden Untersuchung.

Affäre Giroud

Vor einer Woche liess die Genfer Staatsanwalt Dominique Giroud und drei weitere Personen verhaften. Sie werden verdächtigt, Hacker-Angriffe auf Computer von mindestens zwei Journalisten der «Le Temps» und des Westschweizer Radio und Fernsehen «RTS» ausgeführt zu haben. Neben dem bekannten Weinhändler handelt es sich um einen professionellen Hacker, einen Privatdetektiv und einen Angestellten des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB). Der NDB-Mitarbeiter wurde inzwischen freigestellt.

Die Genfer Justiz ordnete für die vier Männer Untersuchungshaft an, weil sie angesichts der Vorwürfe ein Risiko für geheime Absprachen sah. Die Versionen der Inhaftierten zur Affäre sollen weit auseinandergehen.

Am Donnerstag werden sie von der Staatsanwaltschaft erstmals in einer Konfrontationseinvernahme befragt. Die Affäre Giroud sorgt in der Westschweiz seit Monaten für Aufsehen. Gegen den Weinhändler laufen Steuerverfahren. Die Waadtländer Staatsanwaltschaft ermittelt zudem wegen Betrugs, Warenfälschung und Urkundenfälschung. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chefsekretärin bezog 1 Mio. Franken von Firmenkreditkarte für sich – Freispruch überprüft

Ein Zürcher Gericht soll sich erneut mit dem Fall einer Chefsekretärin befassen, die fast eine Million Franken bei ihrem Arbeitgeber veruntreut hat. Die Angeklagte nutzte ihre Firmenkreditkarte für private Ausgaben.

Die Sekretärin, die zwischen 1997 und 2010 bei der Bank angestellt war, erhielt eine auf ihren Namen ausgestellte Kreditkarte, die sie nur für geschäftliche Ausgaben verwenden sollte. Alle persönlichen Ausgaben mussten gemeldet werden, damit sie vom Lohn abgezogen werden konnten.

Zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel