DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SNB rechtfertigt sich: Lieber Negativzinsen als ein noch stärkerer Franken



Die Schweizerische Nationalbank (SNB) handelt laut ihrem Vizepräsidenten Fritz Zurbrügg mit ihrer Negativzinspolitik im Interesse des Landes und nicht nur einzelner Wirtschaftsbranchen. Ein noch stärkerer Franken wäre ein grösseres Problem als die durch die Negativzinsen verursachten Schwierigkeiten.

Swiss National Bank (SNB) Vice-Chairman Fritz Zurbruegg talks to the media during a news conference in Bern, Switzerland April 6, 2016. REUTERS/Ruben Sprich

Fritz Zurbrügg verteidigt die Negativzinspolitik. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Dies sagte Zurbrügg in einem am Dienstag vorab veröffentlichtem Interview mit dem Westschweizer Wirtschaftsmagazin «Bilanz»: «Der Franken ist weiterhin deutlich überbewertet.» Der reale Wert des Frankens liege immer noch um 15 Prozent über dem mittel- bis langfristigen Niveau, verglichen mit einem Währungskorb der wichtigsten Wirtschaftspartner der Schweiz, sagte Zurbrügg.

Die Politik der Negativzinsen und der Bereitschaft zur Intervention an den Devisenmärkten solle den Aufwertungsdruck auf den Franken verringern. Auch die in den Nachbarländern höheren Inflationsraten könnten zur Schwächung des realen Frankenwerts beitragen.

Zurbrügg räumte Schwierigkeiten für Sparer, Pensionskassen oder Banken durch die aktuellen Zinsniveaus ein. «Diese sind aber nicht von der Einführung der Negativzinsen verursacht, sondern von der Tatsache, dass aus verschiedenen Gründen die Zinssätze weltweit andauernd sinken.»

Forbes-Liste: Die Reichsten der Welt – alles Männer

Die derzeitigen Nachteile würden zudem mehrfach aufgewogen, wenn in Zukunft wieder die «Normalität» mit einer positiven Inflation und einem starken Wirtschaftswachstum zurückkehre.

SNB gegen Staatsfonds

Zurbrügg stellte in Abrede, dass das Aktienportefeuille der SNB US-Aktien übergewichte. «Unsere Platzierungen beruhen auf verschiedenen Kriterien wie Liquidität, Sicherheit und Rendite.» Sie reflektiere die Zusammensetzung der Welt-Indizes. Im Verlauf der vergangenen Jahre habe die SNB ihren Aktienanteil von 5 auf 20 Prozent hochgefahren.

«Wir investieren nur aufgrund von Sektorindizes und wählen keine Einzeltitel aus», betonte er. Allerdings gebe die SNB keine Namen von Gesellschaften und auch nicht die Indizes bekannt, in die sie investiere. Keine Bedrohung für die SNB würde eine negatives Eigenkapital darstellen, sagte Zurbrügg: «Eine Zentralbank kann sich immer finanzieren, weil sie das Geld erzeugt.»

Die wiederholt vorgebrachte Idee der Errichtung eines Staatsfonds mit den SNB-Reserven lehnte der Vizepräsident erneut ab. Die Reserven müssten der SNB zur Verfügung stehen, um handlungsfähig zu sein, betonte Zurbrügg. Zudem könnte die SNB nicht in der Schweiz investieren, weil sie ja den Franken schwächen wolle. Deshalb müsse sie mit den Reserven Aktiven im Ausland erwerben.

(sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die USA suchen wieder Steuergelder – das wird Folgen für die Schweiz haben

Für Präsident Biden haben Steuern wie für Vorgänger Obama oberste Priorität – das hat Folgen für die Schweiz.

Wie in der Finanzkrise suchen die Amerikaner auch in der Coronakrise weltweit nach Steuergeld. Neben seinem Job-Plan kündigte Joe Biden diese Woche einen Steuer-Plan an. Unter anderem sollen die Regeln besser durchgesetzt werden für Konzerne und reiche Amerikaner. Wie in der Finanzkrise, als sie das Bankgeheimnis knackten, werden die Amerikaner auch in der Schweiz suchen – dem immer noch grössten Finanzplatz für ausländisches Geld.

Zwar kann die Schweiz ihr Bankgeheimnis natürlich kein zweites …

Artikel lesen
Link zum Artikel