DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Flugzeug Monitore

Bald Vergangenheit? Monitore im Flugzeug. 
Bild: Shutterstock

Tablets statt Monitore: Gibt es bald keine Bildschirme mehr im Flugzeug?



Sie sind eine willkommene Abwechslung auf Langstreckenflügen: Über die Bildschirme, die in der Rücklehne des Vordersitzes angebracht sind, flackern allerlei Informationen und Filme, die uns die Zeit bis zur Landung vertreiben. Doch die Tage dieser Monitore könnten gezählt sein: Die kanadische Billig-Fluggesellschaft Westjet, die ab nächstem Frühling auch Transatlantikflüge von London-Gatwick nach Kanada anbieten wird, will als eine der ersten Airlines die Bildschirme aus den Rücklehnen entfernen

WestJet

Die kanadische Billig-Airline Westjet will ab kommendem Frühjahr auch Transatlantikflüge anbieten. 
Bild: Shutterstock

Grund dafür ist das Gewicht der Displays. Die Geräte belasten, zusammen mit der Verkabelung, ein Flugzeug mit bis zu 700 Kilogramm zusätzlichem Gewicht. 700 Kilogramm, die bei jedem Flug zuerst auf 10'000 Meter oder mehr Flughöhe gehievt werden müssen, wie der Aviatik-Experte Max Ungricht erklärt. Das koste Treibstoff und damit Geld. Pro Passagier rechne man im Schnitt mit etwa 80 Kilogramm, dazu 20 Kilogramm Gepäck, rechnet Ungricht vor. Anstelle der Monitore könnten also – theoretisch – rund zehn zusätzliche Passagiere befördert werden. 

Aufs Handy oder Tablet streamen

Westjet wird die Passagiere aber nicht einfach ihrer Langeweile überlassen. Die Airline will die Filme künftig drahtlos auf die privaten Geräte der Fluggäste streamen – sie sollen das Angebot auf ihren Smartphones und Tablets nutzen können. Mehr als 80 Prozent der Passagiere nähmen ohnehin ein solches Gerät mit an Bord, sagte Westjet-Vizepräsident Richard Bartrem der Times. «Das neue System erlaubt uns», sagte Bartrem, «unseren Passagieren einen besseren Service für denselben tiefen Preis zu bieten.»

Das neue Entertainmentsystem unter dem Namen «WestJet Connect» soll bis Ende Jahr auf allen Langstreckenfliegern des Typs Boeing 767ER und auf über 30 Prozent der Boeing-737-NG-Flotte installiert sein. Über eine spezielle App werden mehr als 450 Filme und TV-Programme auf die Geräte der Fluggäste gestreamt. Zudem ermöglicht die App den Zugriff aufs Internet.

Fluggast Tablet

Tablet statt Monitor: Über 80 Prozent der Fluggäste nehmen ein Tablet oder Smartphone mit an Bord. 
Bild: Shutterstock

Swiss winkt ab

Während der Konsum von Filmen und TV-Programmen gratis sein wird, müssen die Passagiere für den Internetanschluss fünf Pfund (rund 7.5 Franken) plus Verbindungsgebühren bezahlen. Wer kein geeignetes Gerät besitzt, kann auf Flügen von mehr als 3 Stunden und 20 Minuten Dauer ein Tablet mieten. 

Westjet könnte nicht die einzige Airline bleiben, die keine Monitore mehr in den Jets mitführt. Bei der Swiss allerdings winkt man ab: Momentan sei nicht geplant, die Bildschirme auf Langstreckenflügen zu ersetzen, teilte Pressesprecherin Sonja Ptassek watson mit. «Wir werden an den ‹klassischen› Bildschirmen festhalten – dies auch auf dem neuen Flugzeugtyp Boeing 777-300ER», stellt Ptassek fest. 

Die grössten Flugzeuge der Welt

1 / 9
Die grössten Flugzeuge der Welt
quelle: wikipedia / wikipedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

47 Passagiere nach Flug infiziert: So gross ist das Corona-Risiko im Flugzeug wirklich

Ein Rekord der indischen Airline Vistara sorgt für Stirnrunzeln. 47 Passagiere wurden nach einem Flug nach Hongkong positiv getestet. Studien zeigen, wie es zu früheren Ausbrüchen in Fliegern kommen kann. Der Swiss sind keine Ansteckungen bekannt.

Der Fall lässt Flugreisende rund um den Globus aufhorchen: Nach einem fünfstündigen Nachtflug von Neu-Delhi nach Hongkong wurden bei 47 Passagieren des Vistara-Fluges UK6935 Corona-Infektionen festgestellt. Nie zuvor haben sich gleichzeitig so viele Menschen über den Wolken mit Corona infiziert.

72 Stunden vor Reiseantritt (4. April 2021) waren sie noch negativ getestet worden. Möglicherweise hatte sich mindestens einer der Passagiere im Zeitraum zwischen negativem Test und Reiseantritt …

Artikel lesen
Link zum Artikel