Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einigung im Öl-Krieg – und Trump feiert sich als «Deal-Maker»

Um den Zerfall des Ölpreises zu stoppen, haben sich grosse Ölproduzenten darauf verständigt, die Produktion zu drosseln. Dies auch auf Druck des US-Präsidenten.



Mit einer als historisch geltenden Drosselung der Ölproduktion stemmen sich wichtige Förderländer gegen einen weiteren Preisverfall beim Rohöl. Das Ölkartell Opec und seine Partner einigten sich bei einer Sondersitzung per Video am Sonntagabend auf eine Kürzung um 9.7 Millionen Barrel (je 159 Liter) am Tag für die Monate Mai und Juni. Dies entspricht rund zehn Prozent der täglichen Ölförderung weltweit.

Mexiko hatte sich bis zuletzt geweigert, die geforderten 400'000 Barrel beizusteuern und blieb bei seinem Angebot, 100'000 Barrel aus der Produktion zu nehmen.

FILE - This Friday, Nov. 22, 2013, file photo shows the Centenario deep-water drilling platform off the coast of Veracruz, Mexico in the Gulf of Mexico. Bidding on federal oil and gas leases in the Gulf of Mexico on Wednesday, March 18, 2020, was the lowest since gulf-wide sales began in August 2017, and lower than any sale since 1993 for the productive central Gulf. (AP Photo/Dario Lopez-Mills, File)

Bohrinsel im Golf von Mexiko. Bild: AP

Um die Einigung trotzdem nicht zu gefährden, übten die USA laut der ­«Financial Times» Druck auf Saudi-Arabien aus, um Mexiko die Ausnahme zu ermöglichen. Damit werden neben Saudi Arabien auch die Vereinigten Arabischen Emirat und Kuwait ihre Förderung stärker kürzen als ursprünglich vorgesehen.

Wie wirkt sich die Einigung auf Heizöl- und Benzinpreise auf?

US-Präsident Donald Trump schrieb auf Twitter, es handle sich um einen «grossartigen Deal für alle». Die Einigung werde Hunderttausende Jobs in der Energiebranche der USA sichern. Trump habe sowohl mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin und Saudi-Arabiens König Mohammed bin Salman telefoniert. Er danke und gratuliere den beiden.

Unter dem Druck von Trump musste Saudi-Arabien offenbar seine Position lockern, dass alle in gleichem Masse ihre Produktion kürzen, wie eine Analystin der Investmentbank RBC Capital Markets der «Financial Times» sagte. «Trump wurde im Wesentlichen zum De-facto-Präsidenten der Opec».

Die Coronakrise mit dem folgenden Einbruch der Nachfrage nach Öl hatte den Ölpreis in den Keller stürzen lassen. Ob die Entscheidung aber den ­Benzinpreis den Tankstellen wieder steigen lässt, ist noch nicht klar. Zugleich ist ein stabiler Ölpreis wichtig für die ­Sicherheit der Ölversorgung, die mit immensen Investitionen verbunden ist.

(bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ökonometriker 13.04.2020 20:34
    Highlight Highlight Unglaublich... was hat Trump nur versprochen, um diesen Deal zu erhalten? OPEC, Russland und Südamerika müssen die Fördermengen extrem drosseln, während die USA volle Kanne weiterpumpen dürfen. Warum stiegen da alle drauf ein?
  • John Galt 13.04.2020 20:16
    Highlight Highlight Die Situation der Ölproduzenten wird auch mit dem Deal nicht wirklich gut, einfach weniger schlecht. Die Preise sind aktuell nur knapp kostendeckend; für Länder wie Saudi Arabien und Russland, das Fracking-Öl der USA muss mit Verlust verkauft werden.
    RUS und SA müssen aber den Staat über das Öl finanzieren, was bei den Preisen auch nicht geht. Trotzdem werden sie alles daran setzen die USA aus dem Markt zu drängen sobald sich der Markt erholt hat.
  • Pitsch Matter 13.04.2020 20:04
    Highlight Highlight Immer wieder das gleiche, alle sind mit dem Förderlimit einig um nacher sich selber nicht dran zu halten und zu hoffen, dass es die anderen tun.
  • T13 13.04.2020 19:58
    Highlight Highlight Und morgen kostet der Liter dann gleich wieder mehr.
  • Rethinking 13.04.2020 19:24
    Highlight Highlight Bei uns wäre dies ein Fall für die Wettbewerbsbehörde...
    • Ökonometriker 14.04.2020 07:48
      Highlight Highlight Schade, dass es keine internationale Wettbewerbsbehörde gibt. Traditionell übernimmt diesen Job das US Militär 🙊
  • äti 13.04.2020 19:21
    Highlight Highlight Danke Trump, danke. Und das alles ganz alleine gegen die Oel-Mafia. Stark.
    • Ökonometriker 13.04.2020 21:38
      Highlight Highlight höhere Preise sind doch im Interesse der Ölmafia?
    • Imfall 13.04.2020 23:34
      Highlight Highlight ja genau


      Donald "Der Wohltäter" Trump


      😂😂😂😂
    • äti 14.04.2020 14:49
      Highlight Highlight Sorry das ":)" fehlte am Ende.

«Zombie-Bakterien» aus dem ewigen Eis? Das Tauen von Sibiriens Böden ist eine Katastrophe

Durch rot gefärbtes Flusswasser sah es aus, als würde Sibiriens Natur bluten: Doch ein riesiges Dieselleck ist Symptom eines viel schlimmeren Leidens.

Zuerst war nur ein Brand gemeldet worden um 12.45 Uhr Ortszeit aus der Stadt Norilsk in Sibirien. Ein Auto war in eine Kraftstofflache gefahren. Auf der Fahrbahn stand Diesel, weil dort aus einem instabil gewordenen Tank gerade 21'000 Tonnen ausgelaufen waren, die umliegende Flüsse rot färbten und immer noch Richtung Arktisches Meer schwappen.

Doch der Brand und die schlimmste Ölpest Russlands sind die Folge eines noch viel gewaltigeren Problems: Der Permafrostboden taut auf und lässt nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel