DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Nationalbank-Chef Philipp Hildebrand fürchtet «Katastrophe» in Europas Finanzsektor



Der frühere SNB-Präsident Philipp Hildebrand fürchtet, dass es nach dem Brexit-Votum in Europas Finanzsektor zu einer «Katastrophe» kommt. «Jetzt kommt so etwas wie die zweite Welle – neun Jahre nach der Finanzkrise», sagte er der «Süddeutschen Zeitung» vom Montag.

Europa habe es in dieser Zeit verpasst, das Bankensystem zu sanieren. «Das war ein riesiger Fehler.» Immer, wenn etwas schiefgehe – so wie jetzt das Votum der Briten für ein Ausscheiden aus der Europäischen Union –, komme an den Finanzmärkten die Frage auf, ob Europas Banken wirklich stabil seien.

EU hat Bankenproblem unter den Teppich gekehrt

Es sei eines der grossen Versäumnisse Europas, «dass wir das Bankenproblem immer unter den Teppich gekehrt haben», kritisierte Hildebrand, mittlerweile Vize-Chef der US-Vermögensverwaltung Blackrock.

Dass Italien seinen Geldinstituten nun mit Steuergeld helfen will, begrüsst Hildebrand. Wenn die Finanzstabilität gefährdet sei, dann dürfe ein Euro-Staat seinen Bankensektor mit frischem Kapital ausstatten, sagte er der Zeitung.

Italien will Medienberichten zufolge beim Treffen der Euro-Finanzminister am Montag in Brüssel die Zustimmung zu einem Bankenrettungsplan einholen. Dazu müsste Rom eine Ausnahmeklausel der neuen EU-Abwicklungsregeln für Banken nutzen. (egg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Super-Mario muss zuerst Italien retten – und dann die EU

Der ehemalige Präsident der Europäischen Zentralbank ist als italienischer Premierminister zum Hoffnungsträger für Europa geworden.

Im Jahr 2013 lähmte ein unendliches Gerangel um griechische Staatsschulden die EU und führte den Euro an den Rand eines Kollaps. Dann wurde Mario Draghi neuer Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB). Er trat vor die Medien und versprach, er werde alles unternehmen, was nötig sei, um die Einheitswährung zu retten.

Draghis «Whatever it takes» wurde zum Zauberspruch. Die Finanzmärkte beruhigten sich schlagartig. Der Euro war gerettet, in Brüssel konnte man sich neuen Krisen zuwenden, etwa …

Artikel lesen
Link zum Artikel