DE | FR
Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Greek Prime Minister Alexis Tsipras arrives for a ruling Syriza party political committee meeting at the party's headquarters in Athens, Greece July 27, 2015. Talks between Greece and its international creditors on a third bailout began in Athens on Monday but the lenders want to see more reforms turned into law before they disburse the first loans to keep the near-bankrupt country afloat. REUTERS/Ronen Zvulun

Alexis Tsipras will möglichst rasch einen Parteitag abhalten Bild: RONEN ZVULUN/REUTERS

Tsipras will an Parteitag Syriza wieder auf Kurs bringen



Angesichts der internen Kritik an seinem Kurs will der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras möglichst rasch eine Klärung herbeiführen. Ein Parteitag seiner Syriza-Partei müsse «so schnell wie möglich» auf den Weg gebracht werden, sagte Tsipras am Montag vor den Leitungsgremien seiner linksgerichteten Partei.

Er räumte ein, dass es beim Umgang mit der Schuldenkrise und den Forderungen der Gläubiger «Differenzen bei der Orientierung innerhalb der Partei» gebe. Nach Presseberichten könnte ein Parteitag im September abgehalten werden.

Der Regierungschef sprach sich für eine interne Bestandsaufnahme zu den «Errungenschaften und den Fehlern» der sechs Monate seit Amtsantritt der linksgeführten Regierung aus. Es müsse die Frage ehrlich beantwortet werden: «Gab es eine alternative Lösung» zu der Vereinbarung mit den Gläubigern vom 13. Juli.

Ehemaliger Energieminister mobilisiert gegen Sparvorhaben

Interne Kritiker werfen Tsipras vor, gegenüber den Gläubigern von EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) eingeknickt zu sein. Der Regierungschef hatte harte Spar- und Reformauflagen im Gegenzug für eine Geldspritze akzeptiert. Im Parlament in Athen fanden die Gesetze dazu nur mithilfe der Opposition eine Mehrheit.

Griechenland muss in den nächsten Wochen mit den Gläubigern ein umfassenderes Hilfspaket in Höhe von bis zu 86 Milliarden Euro aushandeln. Die Zeit für eine Einigung drängt, weil Athen am 20. August knapp 3.2 Milliarden Euro an die EZB zurückzahlen muss.

Der von Tsipras entlassene Energieminister Panagiotis Lafazanis, der den linken Flügel der Syriza-Partei anführt, hielt am Montagabend eine Versammlung in einem Athener Stadion ab. Hunderte Anhänger kamen dort zusammen und skandierten «Nein» unter Verweis auf das Referendum vom 5. Juli. Bei der Abstimmung hatte die Mehrheit der Griechen gegen harte Spar- und Reformvorgaben votiert. (jas/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chlorothalonil: Syngenta lässt dem Bund einen Maulkorb verpassen

Der Agrochemiekonzern Syngenta Agro hat im Zusammenhang mit einem Fungizid abermals erreicht, dass der Bund Informationen zu möglichen krebserregenden Folgen des Mittels nicht verbreiten darf. Das Bundesverwaltungsgericht hiess einen Antrag der Syngenta gut.

In einer am Donnerstag veröffentlichten Zwischenverfügung erteilt das Bundesverwaltungsgericht dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) klare Anweisungen: Das Bundesamt darf vier verschiedene Abbaustoffe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel