DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ausschnitt einer Euro Muenze, aufgenommen am Freitag, 20. Juli 2012 in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Bild: KEYSTONE

Euro steigt auf höchsten Stand seit mehr als drei Jahren



Der Euro hat am Montag seinen Höhenflug fortgesetzt. Der Kurs der Gemeinschaftswährung erreichte den höchsten Stand seit Ende 2014 bei knapp 1.23 Dollar und lag am späten Nachmittag noch bei 1.2263 Dollar. Ein Euro kostete 1.1799 Franken.

Das ist etwas weniger als am vergangenen Freitag, als die europäische Leitwährung mit zwischenzeitlich 1.18 Franken einen Höchststand seit drei Jahren erreichte. Vor genau drei Jahren, am 15. Januar 2015, hatte die Schweizerische Nationalbank (SNB) die Untergrenze vom Euro-Schweizerfranken-Kurs aufgehoben.

Höhenflug des Euro

Experten nennen mehrere Gründe für den Höhenflug des Euro. Zum einen sorge die Aussicht auf eine Regierungsbildung in Deutschland für Auftrieb. «Nach dem positiven Ausgang der Sondierungsgespräche für eine grosse Koalition aus CDU/CSU und SPD sowie dem damit verbundenen Bekenntnis zur Stärkung der EU erreichte der Euro ein neues Jahreshoch», erklärte ein Experte der BayernLB.

Ausserdem verwies er auf das Protokoll der jüngsten Zinssitzung der EZB, das bereits in der vergangenen Woche veröffentlicht wurde. Demnach könnte die Notenbank schon Anfang des laufenden Jahres ihre Formulierung bei der längerfristigen Ausrichtung der Geldpolitik («Forward Guidance») ändern.

Am Markt sei dies als Signal für eine näher rückende Straffung der nach wie vor extrem lockeren Geldpolitik gewertet worden, sagte der Experte. Hinweise auf eine straffe Geldpolitik der EZB geben dem Euro in der Regel Auftrieb.

ARCHIV - ZUR MELDUNG DER EUROPAEISCHEN ZENTRALBANK, EZB, ZUR ABSCHAFFUNG DER 500 EURO NOTE, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - FILE - In this file photo dated Friday, Dec. 14, 2001, showing euro currency pictured in the regional central bank in Bremen, Germany. It is reported Thursday May 13, 2010, that Britain's Serious Organized Crime Agency deputy director, Ian Cruxton, says currency exchanges in Britain have stopped selling the 500 euro note, worth about $630 US, because its use fuels organized crime and money laundering. (AP Photo/Joerg Sarbach, file)

Bild: AP

Dollarschwäche

Experten der Commerzbank sehen einen wesentlichen Grund für die Euro-Stärke auch in einer Schwäche des Dollar, die wiederum auf die US-Wirtschaftspolitik zurückzuführen sei. Eigentlich solle die Steuerreform die Konjunktur ankurbeln, was auch einen stärkeren Dollar rechtfertigen würde.

Aber: Die Politik unter US-Präsident Donald Trump werde bestenfalls als Pfründewirtschaft wahrgenommen, sagt der Commerzbank-Experte. Stattdessen rückten zurzeit mögliche negative Folgen für den Staatshaushalt in den Fokus. Derzeit ringt die US-Regierung noch um Zustimmung für ihren Haushaltsplan. (bal/sda/dpa)

Geld? Kunst? Kunstgeld?

1 / 18
Geld? Kunst? Kunstgeld?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Lotto Strassenumfrage: Was würdest du kaufen?

Video: watson

Rund ums Geld

Bist du ein Geldfuchs? Wenn nicht, gibts Negativzinsen!

Link zum Artikel

11 Tipps damit du beim Zügeln nicht ins Schwitzen kommst

Link zum Artikel

Und ... es ist weg – was mit deinem Geld passiert, wenn deine Bank hops geht

Link zum Artikel

Januarloch: 8 Geld-Tipps, damit du darin nicht stecken bleibst

Link zum Artikel

Feilschen: Mit diesen 11 Tipps ziehst du den Verkäufer über den Ladentisch

Link zum Artikel

Ich bin dann mal weg: 8 Tipps, wie du einen besonders günstigen Flug buchst

Link zum Artikel

Ab auf die Piste! Bist du richtig versichert? Die 5 wichtigsten Tipps

Link zum Artikel

10 Tipps, wie du mit der 3. Säule Steuern sparst

Link zum Artikel

Fehler im Krankenkassen-System: Mit einer mittleren Franchise wirst du abgezockt

Link zum Artikel

Laurent* gibt jeden Monat 11'000 Franken aus – «Worauf soll ich denn sparen?»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Super-Mario muss zuerst Italien retten – und dann die EU

Der ehemalige Präsident der Europäischen Zentralbank ist als italienischer Premierminister zum Hoffnungsträger für Europa geworden.

Im Jahr 2013 lähmte ein unendliches Gerangel um griechische Staatsschulden die EU und führte den Euro an den Rand eines Kollaps. Dann wurde Mario Draghi neuer Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB). Er trat vor die Medien und versprach, er werde alles unternehmen, was nötig sei, um die Einheitswährung zu retten.

Draghis «Whatever it takes» wurde zum Zauberspruch. Die Finanzmärkte beruhigten sich schlagartig. Der Euro war gerettet, in Brüssel konnte man sich neuen Krisen zuwenden, etwa …

Artikel lesen
Link zum Artikel