DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
EU-Grenzübergang

Blick aus dem Rückspiegel - viele Arbeitssuchende verlassen Spanien in Richtung EU-Ausland Bild: keystone

EU-Arbeitsmarkt

Die Krise in Europa macht die Menschen mobil



Auf der Suche nach einem Arbeitsplatz ziehen immer mehr Europäer in ein anderes EU-Land, wie eine Studie zeigt. Die Euro-Schuldenkrise habe die Wanderungsbereitschaft in den vergangenen Jahren verstärkt, sagte Jörn Quitzau, Ökonom der Bank Berenberg, am Dienstag.

Die EU-Binnenwanderungen seien zwischen 2009 und 2012 um rund 20 Prozent gestiegen, sagte Quitzau bei der Präsentation einer gemeinsam mit dem Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) durchgeführten Studie. Vor allem Deutschland habe wegen seines robusten Arbeitsmarktes von der stärkeren Mobilität profitiert.

Arbeitsmigration EU

Bild: Eurostat (2014 d); Hwwi

Dank guter Beschäftigungs- und Einkommensperspektiven habe sich in diesem Zeitraum die Zahl der Zuwanderer aus anderen EU-Ländern nach Deutschland sogar mehr als verdoppelt. Dies bestätigen Zahlen des deutschen Statistischen Bundesamtes.

2009 wanderten knapp 348'000 Menschen aus den heutigen EU-Ländern nach Deutschland ein, 2013 waren es mehr als 727'000. Die meisten Einwanderer in Deutschland kamen im vergangenen Jahr aus Polen und Rumänien.

«Vormals beliebte Einwanderungsländer wie etwa Spanien haben sich unter der Krise zu Nettoauswanderungs-ländern entwickelt.»

Ströme umgelenkt

Die Krise hätte die Wanderungsströme umgelenkt, sagte der scheidende HWWI-Direktor Thomas Straubhaar: «Vormals beliebte Einwanderungsländer wie etwa Spanien haben sich unter der Krise zu Nettoauswanderungsländern entwickelt.» Statt nach Spanien, Irland oder Italien seien Arbeitskräfte aus den osteuropäischen EU-Ländern in Staaten wie Deutschland oder Österreich gegangen.

Haupttriebfeder der gestiegenen Mobilität seien Beschäftigungschancen und Einkommen, sagte Quitzau: «Die Menschen gehen dorthin, wo die Jobs sind. Zusätzlich wirkt das nach wie vor bestehende Einkommensgefälle zwischen den mittel- und osteuropäischen Staaten und Westeuropa als Hebel, der Wanderungen in Gang setzt.»

Problem der Überqualifizierung

Die Studie zeigt zudem, dass die Migranten oft überqualifiziert für ihren Job im Zielland sind. Dies gilt den Resultaten zufolge für rund einen Drittel der aus den neuen in die alten EU-Staaten eingereisten Personen. 

Dies sei der Preis dafür, den gut ausgebildete Migranten «für eine Beschäftigung im Zielland zahlen», sagte HWWI-Forschungsdirektorin Christina Boll. Denn die Alternative dazu sei kurzfristig oft nur Arbeitslosigkeit. (wst/sda/dpa/Reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel