Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Reingewinn bei Toyota und Honda bricht wegen Corona ein



FILE- This Feb. 15, 2018, file photo shows the Toyota logo on the trunk of a 2018 Toyota Prius on display at the Pittsburgh Auto Show. Toyota Motor Corp. reported Tuesday, May 12, 2020 a sharp plunge in fiscal fourth quarter profit as the global pandemic slammed vehicle sales and halted production at its auto plants. (AP Photo/Gene J. Puskar, File)

Gewinnsteigerung unmöglich: Toyota Bild: AP

Japans Autobauer leiden enorm unter der globalen Corona-Pandemie. Der Branchenprimus Toyota muss hohe Gewinneinbussen hinnehmen. Auch Honda ergeht es nicht besser.

Die Corona-Pandemie hat den japanischen Autoriesen Toyota im ersten Kalenderquartal ausgebremst: Wie der Konzern am Dienstag bekanntgab, sackte der Nettogewinn in den letzten drei Monaten des am 31. März beendeten Geschäftsjahres drastisch um 86,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal auf 63,1 Milliarden Yen (570 Millionen Franken).

Der Umsatz verringerte sich um 8,4 Prozent auf 7,1 Billionen Yen (64 Milliarden Franken). Bezogen auf das gesamte Geschäftsjahr verbuchte Toyota unter dem Strich einen Gewinnzuwachs von 10,3 Prozent auf 2,08 Billionen Yen (19 Milliarden Franken).

Der globale Absatz werde voraussichtlich um 14,9 Prozent auf 8,9 Millionen Fahrzeuge zurückgehen, hiess es. Es wäre das erste Mal seit acht Jahren, dass der globale Absatz des Autobauers, zu dem auch der Nutzfahrzeughersteller Hino Motors sowie der Kleinwagenspezialist Daihatsu gehört, unter der Marke von 10 Millionen Autos läge.

Grosser Corona-Schock

Toyota-Chef Akio Toyoda beschrieb den Corona-Schock als noch grösser als den durch die globale Finanzkrise 2008. Nach einem Trend moderaten Wachstums sei die Weltwirtschaft als Folge von Handelsspannungen sowie der Pandemie zu einem scharfen Abschwung übergegangen, so der Konzern. Der japanische Branchenprimus erwartet im laufenden Geschäftsjahr einen Umsatzrückgang um ein Fünftel auf 24 Billionen Yen und einen Einbruch des Gewinn nach betriebswirtschaftlicher Rechnung um 80 Prozent auf 500 Milliarden Yen.

FILE - In this July 31, 2019, file photo, Honda cars are displayed at the automaker's headquarters in Tokyo. The Japanese automaker sank deeper into losses for the fiscal quarter ended in March, 2020, as the damage to the industry set off by the coronavirus outbreak hurt sales and crimped production.  Tokyo-based Honda reported Tuesday, May 12, 2020, a January-March loss of 29.5 billion yen ($276 million).  (AP Photo/Koji Sasahara, File)

Bild: AP

Auch die japanische Nummer zwei, Honda, bekommt die Folgen der Pandemie zu spüren. Hondas Nettogewinn fiel im abgelaufenen Geschäftsjahr um 25,3 Prozent auf 455,7 Milliarden Yen (4,1 Milliarden Franken). Der Umsatz sank um 6,0 Prozent auf 14,9 Billionen Yen (135 Milliarden Franken). Im Schlussquartal des Berichtsjahres fiel ein Verlust von 29,5 Milliarden Yen an. Eine Prognose für das am 1. April begonnene Geschäftsjahr wollte Honda nicht abgeben.

Japans Autobauer mussten wegen der Pandemie die Produktion weltweit in vielen Fabriken der Welt vorübergehend stoppen. Toyota hat sie in Europa inzwischen wieder schrittweise angefahren. In China, wo das Coronavirus ausgebrochen war und wo sich die Lage inzwischen entspannt hat, arbeiten Toyotas Fabriken seit Ende März nun normal. (aeg/awp/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Toyota Prius: Schon schräg

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankreich bittet Internet-Riesen mit neuer Digitalsteuer zur Kasse

Frankreich bittet grosse Internetfirmen zur Kasse. Das Finanzministerium in Paris teilte am Mittwoch mit, die betroffenen Unternehmen informiert zu haben, wie viel sie im Dezember im Rahmen der neuen Digitalsteuer abführen müssten.

Die Steuer dürfte vor allem die grossen amerikanischen Unternehmen wie Facebook und Amazon treffen. Sie zapft drei Prozent der Umsätze ab, die mit digitalen Dienstleistungen in Frankreich gemacht werden, wenn Unternehmen dort mehr als 25 Millionen Euro einnehmen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel