Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Panne im System: An Tokios Börse wurde heute nicht gehandelt



Der Handel an der asiatischen Leitbörse in Tokio ist wegen einer technischen Panne ausgesetzt worden. Wie die Börsenleitung am Donnerstag bekanntgab, trat am Morgen (Ortszeit) ein Problem bei der Übermittlung von Daten auf.

A man stands in front of a blank electronic stock board supposedly showing Japan's Nikkei 225 index at a securities firm in Tokyo Thursday, Oct. 1, 2020. Trading on the Tokyo Stock Exchange was suspended Thursday because of a problem in the system for relaying market information. Most other Asian markets were closed for national holidays. (AP Photo/Eugene Hoshiko)

Wo sonst die Börsenkurse angezeigt werden, blieb heute alles grau. Bild: keystone

Auch Handelsaufträge konnten nicht verarbeitet werden. Daraufhin wurde der Handel mit sämtlichen Aktien bis auf weiteres ausgesetzt, wie die Japan Exchange Group mitteilte.

Das galt auch für die Märkte in Sapporo, Nagoya und Fukuoka, die ebenfalls das Tokioter Börsensystem benutzen. Im weiteren Tagesverlauf entschied die Japan Exchange Group, den Handel für den Rest des Tages auszusetzen. Es war der grösste Systemausfall seit 2005, als der Handel in Tokio für drei Stunden ausgefallen war. (sda/reuters/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Und was würdest du tun, wenn du 700$ finden würdest?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grossbritannien verschärft Wettbewerbsregeln für Internetriesen

Grossbritannien will mit verschärften Wettbewerbsregeln Internetriesen wie Google und Facebook in die Schranken weisen. Durchsetzen soll den Kodex eine neue Einrichtung, die bei der Wettbewerbsbehörde CMA angesiedelt ist.

Die Digitalmärkte-Abteilung soll ihre Arbeit im April aufnehmen. Ihre Aufgabe ist es, kleinere Konkurrenten und Konsumenten vor einem Missbrauch der Marktmacht der Internetgiganten - insbesondere im Bereich der Online-Werbung - besser zu schützen.

«Es ist Zeit, das anzugehen», …

Artikel lesen
Link zum Artikel