DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Griechenland erhält laut Eurogruppen-Chef weitere Milliardenhilfen



Griechenland winkt in den nächsten Wochen die Auszahlung weiterer 5.7 Milliarden Euro an Hilfskrediten. Das Land habe alle Kriterien seiner Geldgeber erfüllt, teilte Eurogruppen-Chef Mario Centeno am Freitag mit.

Der Euro-Rettungsschirm werde die Freigabe der neuen Darlehen genehmigen, sobald die parlamentarischen Verfahren in den Mitgliedsländern abgeschlossen seien. Grünes Licht für die Gelder dürfte es demnach in der zweiten März-Hälfte geben.

Der hoch verschuldete Ägäis-Staat ist auf die Hilfe internationaler Geldgeber angewiesen. Er hat seit 2010 im Rahmen von drei Rettungsprogrammen von seinen europäischen Partnern und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) bislang Hilfskredite von zusammen über 250 Milliarden Euro erhalten.

Das dritte Rettungsprogramm läuft diesen August aus. Die Regierung in Athen will sich danach wieder Geld an den Kapitalmärkten leihen. (sda/reu)

Athen bittet EU um Hilfe

Video: srf/SDA SRF

Merkel und Europa

Roger Köppel «interviewt» (lobpreist) Viktor Orban – und wir sollten auf der Hut sein!

Link zum Artikel

Der gewagte Poker der Angela Merkel 

Link zum Artikel

Die EU wird deutsch und deutlich – und die Griechen werden geopfert

Link zum Artikel

Der amerikanische Albtraum: Griechenland wird ein «failed state» 

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lage an US-Tankstellen verschärft sich – Prügeleien an der Zapfsäule

Nach dem Hacker-Angriff auf eine der wichtigsten Kraftstoff-Pipelines in den USA wird das Benzin knapp. Das sorgt für Panik bei Autofahrern. Einige greifen nun zu ungewöhnlichen Methoden an der Zapfsäule.

Angesichts von Panikkäufen nach dem Hackerangriff auf eine US-Pipeline hat sich die Lage an den Tankstellen des Landes weiter verschärft. Tausende Tankstellen im Osten der USA hatten am Mittwoch kein Benzin mehr, an noch funktionierenden Zapfsäulen bildeten sich lange Schlangen. Die Behörden warnten Autofahrer sogar davor, Benzin in Mülltüten zu füllen, nachdem entsprechende Bilder auf Online-Plattformen zirkulierten. US-Medien veröffentlichten auch Videos von Schlägereien an …

Artikel lesen
Link zum Artikel