DE | FR
Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A girl cries after crossing Greece's border into Macedonia near Gevgelija, Macedonia, August 22, 2015. Thousands of migrants stormed across Macedonia's border on Saturday, overwhelming security forces who threw stun grenades and lashed out with batons in an increasingly futile bid to stem their flow through the Balkans to western Europe. Some had spent days in the open with little or no access to food or water after Macedonia on Thursday declared a state of emergency and sealed its borders to migrants, many of them refugees from war in Syria and other conflicts in the Middle East.  REUTERS/Ognen Teofilovski

Bild: OGNEN TEOFILOVSKI/REUTERS

Die ganze Verzweiflung auf einem Bild: Ein Flüchtlingskind überquert die Grenze Mazedoniens



Mazedonien hat sich dem Flüchtlingsansturm gebeugt und seine Grenzsperre aufgegeben. Rund 2000 Flüchtlinge konnten am Samstagabend passieren. 

Die dramatischen Szenen an der Grenze wurden von mehreren Fotografen festgehalten. Ognen Teofilovski hat dabei das wohl erschütterndste Bild geschossen. Es zeigt ein weinendes Mädchen mit blutender Stirn und erhobenen Händen. 

Auch der Fotograf Georgi Licovski hat die Verzweiflung und Angst der Flüchtlingskinder und Familien festgehalten. Er sagte später gegenüber dem Time Magazine:  «Zum ersten Mal in meinem Leben sah ich meine Kollegen – Fotografen und Journalisten – weinen». Auch er habe zum ersten Mal während seiner Arbeit Tränen vergossen. 

Viele Kinder seien im Chaos von ihren Eltern getrennt worden. «Es war wirklich, wirklich schlimm».

Weitere Bilder …

(dwi/sda/dpa/reuters/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Griechenland setzt Flüchtlinge auf offenem Meer aus – und überlässt sie ihrem Schicksal

So aggressiv hat noch kein europäisches Land auf die Ankunft von geflohenen Menschen reagiert. Was die Hellenen da gerade machen, ist brandgefährlich.

Die Enthüllung der New York Times ist schockierend: Die amerikanische Zeitung berichtete am Wochenende, dass griechische Behörden in den vergangenen Monaten mindestens 31 Mal Flüchtlingsgruppen aus Auffanglagern holten, sie mitten in der Nachts aufs offene Meer hinausfuhren, in Schlauchboote setzten und sie an der griechischen Seegrenze ihrem Schicksal überliessen.

Mindestens 1072 Menschen haben sich die Griechen auf diesem Weg vom Hals geschafft. Die New York Times hat mit mehreren von ihnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel