DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mandatory Credit: Photo by Amos Chapple/REX (4131200f)
The

Die Altstadt von Tallinn. Estland unternimmt alles, um die weltweit führende Nation in digitalen Zeitalter zu werden.  Bild: REX

Interview

«Abstimmen per Internet wird sich weltweit durchsetzen»

Seit mehr als zwölf Jahren können die Menschen in Estland ihre Stimme per Internet abgeben. Das sei nicht nur sicher, es sei auch bequem, sagt Tarvi Martens, der für dieses elektronische Abstimmungssystem verantwortlich ist.



Seit 2005 können die Menschen in Estland elektronisch abstimmen. Was haben Sie für Erfahrungen gemacht?
Das Programm wird immer populärer. Inzwischen geben rund ein Drittel der Menschen in Estland ihre Stimme per Internet ab.  

Sind das vor allem junge Wählerinnen und Wähler?
Anfänglich waren es tatsächlich vor allem junge Männer, die so abgestimmt haben. Das hat sich geändert. Inzwischen entspricht das Profil des Internet-Wählers dem Profil des durchschnittlichen Wählers: Alte und Junge, Frauen und Männer sind gleichermassen vertreten.  

Bild

Tarvi Martnes ist verantwortlich für das elektronische Wahlsystem in Estland. Er wird am Dienstag, den 27. Januar 2018, am 1. Swiss E-Voting Event als Redner auftreten. Der Anlass findet im SIX Convention Point an der Pfingstweidstrasse 110 in Zürich statt.  

Sind ältere Menschen nicht überfordert?
Überhaupt nicht. Das System ist sehr einfach zu bedienen. Und es ist vor allem auch sehr bequem. Niemand muss sich mehr bei Wind und Wetter in ein Stimmlokal begeben. Gerade deswegen wird das Programm immer beliebter.  

Ein solches Programm muss nicht nur einfach zu bedienen, es muss auch sicher sein. Lässt sich das unter einen Hut bringen? Ist die Gefahr des Wahlbetrugs nicht sehr gross?
Nein. Das System setzt voraus, dass der Wähler gleichzeitig einen Computer und sein Smartphone einsetzt. Das verhindert, dass man es mit einem Trojaner überlisten kann und macht das ganze System sehr sicher. (Ähnliche System werden in der Schweiz von Banken für den elektronischen Zahlungsverkehr eingesetzt. Anm. d. Red.)  

«Wir können unser politisches Wahlsystem genauso effektiv schützen wie die Banken ihr System zur Abwicklung des Zahlungsverkehrs.»

Seit bekannt ist, dass Russland die US-Wahlen beeinflusst hat, herrscht weltweit Angst vor Wahlmanipulation durch fremde Mächte. Gerade Estland wurde ja einst Opfer einer russischen Cyberattacke.
Russland hat in den USA nicht das technische System angegriffen, sondern versucht, die Menschen in ihrem Wahlverhalten zu manipulieren. Deshalb kann ich keine Gefahr für das System erkennen. Wir können unser politisches Wahlsystem genauso effektiv schützen wie die Banken ihr System zur Abwicklung des Zahlungsverkehrs.  

Findest du Abstimmen per Internet eine gute Sache?

In der Schweiz ist die Skepsis gegen ein Wahl- und Abstimmungsverfahren per Internet sehr gross. Wie kann diese Skepsis überwunden werden?
Überhaupt nicht. Es ist eine Frage der Zeit, bis sich diese Systeme überall auf der Welt durchsetzen werden.

Abstimmung an der Landsgemeinde am Sonntag, 7. Mai 2017 in Glarus. Die Versammlung, die jedes Jahr am ersten Mai-Sonntag stattfindet, ist das oberste gesetzgebende Organ des Gebirgskantons. Sie ist eine Mischung aus Volksabstimmung und Parlament. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Es geht auch ohne Internet: Landsgemeinde in Glarus. Bild: KEYSTONE

Weshalb? Die Schweizer Demokratie hat bisher auch ohne Internet bestens funktioniert.
Ja, aber mit einem elektronische Wahl- und Abstimmungsverfahren wird sie dereinst noch besser funktionieren. 

Was ist mit der Angst vor Big Brother? Vielen Menschen ist die Vorstellung nicht geheuer, dass die Regierung weiss, ob und wie ich abgestimmt habe.
Das ist eine eingebildete Angst. Unser System ist inzwischen so verlässlich, dass wir eine solche Überwachung ausschliessen können.

Ab wann können wir online abstimmen?

Video: srf

Wahlfälschung in der Schweiz

1 / 5
Wahlfälschung in der Schweiz
quelle: keystone / valentin flauraud
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Wie soll es ohne Rahmenabkommen mit der EU weitergehen? Interview mit Unia-Chefin Alleva

Die Gewerkschaft Unia ist zu keinerlei Kompromissen bereit beim Lohnschutz. «Er muss raus aus dem Rahmenabkommen», sagt Präsidentin Alleva. Sie zeigt auf, wie es ohne Abkommen mit der EU weitergehen könnte.

Sind die Gewerkschaften europafeindlich geworden?Vania Alleva: Nein. Überhaupt nicht. Wir verstehen uns als Teil Europas und sind für eine Zusammenarbeit mit Europa.

Die Gewerkschaften sitzen aber beim Rahmenabkommen im Boot mit der SVP. Ein gewöhnungsbedürftiges Bild.Das ist ein falsches Bild! Unsere Haltung entspricht nicht jener der SVP. Wir sind nicht europafeindlich, sondern arbeitnehmerfreundlich. Wir sind für einen starken Schutz der Arbeits- und Lohnbedingungen, und zwar für alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel