Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Thunfisch? Macht 300'000 Franken …



Ein 405 Kilogramm schwerer Blauflossen-Thunfisch ist in Japan bei der ersten Auktion des neuen Jahres für den Preis von 36,4 Millionen Yen, also rund 300'000 Franken, versteigert worden. Im vergangenen Jahr hatte allerdings ein nur etwa halb so schwerer Thunfisch noch mehr als den doppelt so hohen Preis erzielt.

Kiyoshi Kimura, center, president of Kiyomura Co., poses with the bluefin tuna he bought at the annual New Year auction, at his Sushi Zanmai restaurant near Tsukiji fish market in Tokyo early Friday, Jan. 5, 2018. This year's top per kilogram price, for a smaller tuna, was $1,419 per kilogram, compared with about $7,930 per kilogram for the 2013 record-setting auction price, the Nihon Keizai Shimbun and other local media reported. That price was paid by Kiyomura Corp., whose owner Kimura runs the Sushi Zanmai chain, the reports said. Kimura has often won the annual auction in the past. (AP Photo/Eugene Hoshiko)

Kiyoshi Kimura ist seit sieben Jahren in Folge der Sieger der Neujahrsauktion. Bild: AP/AP

Für Tokios weltberühmten Fischmarkt Tsukiji war es am Freitag die letzte Neujahrsauktion. Denn das 1935 errichtete Mekka der Fischliebhaber soll im Oktober diesen Jahres in neue Hallen auf einer nahegelegenen künstlichen Insel im Stadtteil Toyosu umziehen.

Ein 190 Kilogramm schwerer Thunfisch erzielte bei der letzten Neujahrsaktion auf Tsukiji den höchsten Preis pro Kilo: 160'000 Yen, das sind gut 1300 Franken pro Kilo. Den Zuschlag erhielt wieder der Besitzer der Sushi-Restaurantkette Sushi Zanmai, Kiyoshi Kimura. Er ist seit sieben Jahren in Folge der Sieger der Neujahrsauktion. Im Jahr 2013 hatte der Japaner für einen 222 Kilogramm schweren Blauflossen-Thunfisch einen Rekorderlös von 155,4 Millionen Yen bezahlt.

epa06417564 Tuna fish brokers check the quality of bluefin tuna in the final year-opening auction at Tsukiji Market in Tokyo, Japan, 05 January 2018. A bluefin tuna, with a weight of 405 kg, was sold for about 36,500,000 yen (about 320,000 US dollar) in the year-opener auction. This year's top per kilogram price, for a smaller tuna, was 1,419 US dollar per kilogram, paid by Kiyoshi Kimura, who runs the Sushi Zanmai chain sushi restaurant.  EPA/KIMIMASA MAYAMA

Für Tokios weltberühmten Fischmarkt Tsukiji war es am Freitag die letzte Neujahrsauktion. Bild: EPA/EPA

Die hohen Preise bei der Neujahrsauktion liegen nicht so sehr an der Qualität des Fisches. Vielmehr ist das Ganze eine geschickte PR-Aktion zum Auftakt des neuen Geschäftsjahres, über die die Medien denn auch jedes Jahr berichten. Kimuras Thunfisch stammt aus Japans Norden, der Thunfisch-Hochburg des Landes. Nirgendwo wird soviel Blauflossen-Thun gegessen wie in Japan. Die globale Überfischung hat dazu geführt, dass die Art in ihrem Bestand stark gefährdet ist. (sda/dpa)

Japan: Eine Insel wächst und wächst

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

37 herrlich verrückte Dinge aus Japan

Nach Russland, Kanada, Australien und Grossbritannien geht unsere Reise heute nach Japan. Es gilt als das Land der Gegensätze. Zum einen die komplette Reizüberflutung an Lichtern, Werbeplakaten und Menschen, zum anderen die Ruhe, Tradition und alten Werte.

Getreu dem Motto «Internet, zeig mir, was du hast und wir zeigen es unseren Usern» (oder so ähnlich) präsentieren wir euch Bilder und GIFs aus Fernost.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel