DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Jan. 15, 2013 file photo, Franz von Holzhausen, Chief Designer, Tesla Motors, talks about the doors on the Tesla Model X at media previews for the North American International Auto Show in Detroit. Tesla will officially unveil the Model X, the electric vehicle maker's first SUV, Tuesday night, Sept. 29, 2015, at its California factory. (AP Photo/Paul Sancya, File)

Das Model X von Tesla ist das derzeit heisseste Auto auf dem Markt.
Bild: Paul Sancya/AP/KEYSTONE

Kommentar

Ein merkwürdiger «Tagi»-Artikel ändert nichts daran: Der Tesla ist eine gute Sache

Tesla zwingt endlich die Autoindustrie zum Handeln – und ist ein wichtiger Katalysator für den Aufbau eines nachhaltigen, dezentralen Stromnetzes in der Schweiz.



Unter der Schlagzeile «Der Tesla-Mythos» versuchen die beiden TA-Journalisten Stefan Häne und Michael Soukup das Elektroauto zu dekonstruieren. Ihre Argumente lassen sich wie folgt zusammenfassen: Wenn der Strom für den Tesla aus einem dreckigen Kohlekraftwerk stammt, dann ändert sich an der Ökobilanz rein gar nichts. Der Bau eines Teslas verschlingt viel graue Energie, vor allem die Batterien, die zudem das Auto schwer und damit wenig energieeffizient machen. Und schliesslich ist der Tesla teuer und damit eine Luxuskarre für Privilegierte.  

Billige Argumente

So weit so schlecht. Gehen wir auf die einzelnen Argumente ein: Die Sache mit den Kohlekraftwerken gilt für unser Land nur sehr bedingt. Selbst die TA-Autoren müssen zugeben: «In der Schweiz ist zumindest die CO2-Bilanz besser, weil die Wasserkraft das Rückgrat der helvetischen Stromversorgung ist.» Zudem ist der Einwand nicht viel mehr als zu sagen, was die Angelsachsen unfein «fucking obvious» nennen. Es ist doch vollkommen klar, dass es niemals das Ziel sein kann, Elektroautos mit Strom aus Kohlekraftwerken zu betreiben.

BEIJING, CHINA - OCTOBER 23: (CHINA OUT) Elon Musk, Chairman, CEO and Product Architect of Tesla Motors, addresses a press conference to declare that the Tesla Motors releases v7.0 System in China on a limited basis for its Model S, which will enable self-driving features such as Autosteer for a select group of beta testers on October 23, 2015 in Beijing, China. The v7.0 system includes Autosteer, a new Autopilot feature. While it's not absolutely self-driving and the driver still need to hold the steering wheel and be mindful of road conditions and surrounding traffic when using Autosteer. When set to the new Autosteer mode, graphics on the driver's display will show the path the Model S is following, post the current speed limit and indicate if a car is in front of the Tesla.  (Photo by ChinaFotoPress/Getty Images)

Elon Musk vor dem Tesla Model S. 
Bild: Getty Images AsiaPac

Kommen wir zu grauer Energie und der leidigen Batterie-Sache. Elektroautos haben sehr viel weniger Verschleiss als mit Benzin oder Diesel betriebene Autos. Das liegt in der Natur der Sache, respektive in der Art des Antriebs. Einen Tesla muss man nicht nach einer bestimmten Kilometerzahl oder nach fünf, sechs Jahren ersetzen, er kann wie ein Smartphone mit einem Update auf den neuesten technischen Stand gebracht werden. (Versuch das mal mit deinem alten Volvo, Soukup!) Der Tesla S ist deshalb ganz bewusst als eine zeitlose Limousine konstruiert worden.  

Benziner sind sehr ineffizient

Der Elektromotor des Tesla erreicht zudem einen Wirkungsgrad von 90 Prozent, bei den Diesel- und Benzinmotoren liegt er im Labor bestenfalls bei 30 Prozent – und was von diesen Werten zu halten ist, wissen wir seit dem VW-Skandal. In der Realität dürfte er höchstens bei 15 Prozent liegen. Diese Werte sprechen für sich selbst.  

Was die Batterien betrifft: Selbstverständlich sind wir hier noch weit vom Optimum entfernt. Doch inzwischen geht in der Batterieforschung die Post ab, nicht nur bei Elon Musk, der für Milliarden Dollar in der Wüste von Nevada neue Fabriken erstellen lässt. Auch die deutsche Konkurrenz ist aufgewacht. Bei Bosch arbeitet man ebenfalls mit Hochdruck an neuen Batteriekonzepten.  

Der technische Fortschritt beginnt stets mit den Reichen 

Schliesslich noch das Luxuskarren-Argument: Es ist erstens billig und zweitens ebenfalls fucking obvious. Hat nicht jeder technische Fortschritt zuerst mit den Wohlhabenden begonnen? Zudem hat Tesla ja längst angekündigt, ein erschwingliches Elektroauto zu bauen – und bisher hat Musk seine Versprechen gehalten, wenn auch mit Verspätung.

Der Tesla ist keine Wunderwaffe gegen alle Energieprobleme. Er kann jedoch ein wichtiger Meilenstein für die Zukunft des Massenverkehrs und der Energieversorgung sein. Elon Musk mag in seinem Verhalten ein unangenehmer Mensch sein. Seine unternehmerische Leistung jedoch ist phantastisch. Er hat mehr oder weniger im Alleingang die Autoindustrie aus ihrem hundertjährigen Dornröschenschlaf geweckt und gezwungen, endlich zu handeln.  

Selbst die Deutschen wollen jetzt das Elektroauto

Inzwischen haben alle Hersteller sich mehr oder weniger verpflichtet, in Sachen Elektroauto ernsthaft voranzuschreiten, auch die deutschen. VW scheint das gescheiterte Diesel-Experiment abzubrechen und die Luxushersteller BMW, Mercedes, Porsche und Audi stolpern beim Wettlauf um ein E-Modell übereinander.  

Bild

Anton Gunzinger und sein Tesla.

Sollte diesmal der Durchbruch des Elektroautos gelingen, dann ist das weit mehr als einfach ein neuer Antrieb für das gleiche Gefährt. Diesen Fehler hat die Autoindustrie vor hundert Jahren schon mal gemacht, als sie zunächst Pferdekutschen mit einem Motor ausrüstete. Es dauerte bis in die 1920er Jahre, bis erkannt wurde, dass dies keine taugliche Idee war.  

Wir brauchen ein neues, dezentrales Energiesystem

Das Elektroauto wird mehr als unser Mobilitätsverhalten verändern. Es wird auch dazu beitragen, dass wir unsere Energieversorgung neu überdenken und den Aufbau eines so genannten Smart Grid, eines intelligenten Stromnetzes, vorantreiben. Für ein dezentrales, auf nachhaltiger Energie (Wasser, Sonne, Wind) beruhendes Energiesystem ist die Schweiz aufgrund ihrer Geografie geradezu prädestiniert. Das hat der ETH-Professor, Unternehmer und Tesla-Fahrer Anton Gunzinger in seinem Buch «Kraftwerk Schweiz» aufgezeigt. Eine lohnenswerte Lektüre – und zudem vom Ex-Tagi-Journalisten René Staubli verfasst.

Kannst du dir vorstellen, ein Elektroauto zu kaufen?

Politik Wirtschaft Sharing Economy

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

Link zum Artikel

3,7 Milliarden Dollar Verlust: Kann Uber je rentieren?

Link zum Artikel

Das Problem mit Uber und Co. und warum es der Bundesrat nicht sieht

Link zum Artikel

«Das Auto der Zukunft wird eine Mischung aus Büro und Wohnzimmer sein»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die selbstgefällige Klasse – oder wie wir uns selbst ins Elend matchen

Link zum Artikel

Die Waschmaschine hat uns das Leben erleichtert – die Digitalisierung wird es revolutionieren

Link zum Artikel

Stehen wir an der Pforte zum Himmel oder zur Hölle? Zwei grundverschiedene Zukunftsszenarien

Link zum Artikel

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

Link zum Artikel

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link zum Artikel

Die Stadt der Zukunft? «Wohnen 500 Hipster nebeneinander, bringen sich 300 gegenseitig um»

Link zum Artikel

Das bedingungslose Grundeinkommen hat nichts mit Sozialismus und Schlendrian zu tun – es würde uns von staatlicher Hilfe emanzipieren

Link zum Artikel

Einer der mächtigsten Notenbanker warnt vor der Klimaerwärmung

Link zum Artikel

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

Link zum Artikel

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Was man über Tesla wissen sollte

Tesla weiter auf Rekordkurs – nicht zuletzt wegen der «Shortseller», die richtig bluten

Link zum Artikel

Sängerin Grimes und Elon Musk erwarten ein Kind – die Reaktionen sind, äh, köstlich

Link zum Artikel

Läuft bei Tesla: Börsenwert stellt GM und Ford zusammen in den Schatten

Link zum Artikel

Elon Musk tanzt in Shanghai und es ist... schaut besser selbst

Link zum Artikel

Tesla mit Rekordzahlen: So viele neue Elektroautos fahren in der Schweiz

Link zum Artikel

Ehemalige Nummer zwei der Nasa: «Ich sehe den Mars nicht als Plan B»

Link zum Artikel

Darum trauert Tesla-Chef Elon Musk um diesen Designer

Link zum Artikel

Erdogan baut den Süper-SÜV – das wissen wir über die türkische Antwort auf Tesla

Link zum Artikel

Tesla gegen Zero-Motorrad: Dieses Duell lässt «Verbrenner» alt aussehen

Link zum Artikel

Tesla-Rivale Rivian erhält 1,3 Milliarden Dollar von Investoren

Link zum Artikel

Tesla ist so wertvoll wie noch nie – und Elon Musk twittert 😂

Link zum Artikel

Ein Schweizer will mit dem Tesla von Wil nach Kapstadt – doch er kommt nicht allzu weit

Link zum Artikel

Tesla schränkt Autopilot massiv ein – Besitzer laufen Sturm

Link zum Artikel

Tech-Giganten werden wegen Todesfällen in kongolesischen Kobaltminen verklagt

Link zum Artikel

Deutscher beschädigt 74 Autos in Täsch VS – mit einem Defi

Link zum Artikel

Das sind die 10 wichtigsten Gadgets des Jahrzehnts

Link zum Artikel

Tesla als Carsharing-Auto? Mobility testet das Elektroauto

Link zum Artikel

Teslas Cybertruck erhält keine Zulassung in Europa, sagt ein Mann, der es wissen muss

Link zum Artikel

«Rache des Elektroautos»: Tesla-Fahrer kontern E-Auto-Gegner mit Tankstellen-Blockade

Link zum Artikel

Tesla-Chef fährt mit Cybertruck durch LA, baut Mini-Unfall und missachtet Verkehrsregel

Link zum Artikel

Tesla Cybertruck auf Kaliforniens Strassen sorgt für Wirbel

Link zum Artikel

«Frotzelnde Tweets in einem Streit unter Männern»: Elon Musk gewinnt vor Gericht

Link zum Artikel

17 Tonnen CO2 für einen Elektroauto-Akku? Das steckt hinter dem Mythos

Link zum Artikel

Tesla expandiert in der Schweiz ins Geschäft mit Hausbatterien

Link zum Artikel

Ist «Pädo-Typ» ein Schimpfwort? Verleumdungsprozess gegen Elon Musk hat begonnen

Link zum Artikel

5 elektrische Pick-ups, gegen die Teslas Cybertruck antreten muss

Link zum Artikel

Tesla Model S schafft 1 Million Kilometer – das musst du über den Weltrekord wissen

Link zum Artikel

Teslas Cybertruck auf Schweizer Strassen? Das musst du wissen

Link zum Artikel

Darum kapituliert der einzige Tesla-Taxifahrer von Berlin (und sattelt auf Hybrid um)

Link zum Artikel

So gross ist Teslas Cybertruck im Vergleich mit einem VW Golf 😳

Link zum Artikel

Tesla enthüllt den scharfkantigen «Cybertruck» – und das Internet dreht völlig ab

Link zum Artikel

Im falschen Film? Nein, Tesla hat gerade den Cybertruck enthüllt

Link zum Artikel

Tesla-Chef Musk bereut, mit Comedian Joe Rogan gekifft zu haben

Link zum Artikel

Ford enthüllt Elektro-Mustang – Tesla schlägt mit Cybertruck-Pickup zurück

Link zum Artikel

Österreich hat ein Problem: Warum sich niemand traut, diesen Tesla zu entsorgen

Link zum Artikel

Tesla macht der deutschen Autoindustrie Feuer unter dem Hintern 🔥

Link zum Artikel

Tesla gründet Fabrik bei Berlin – Twitter-Nutzer lachen über Berliner Flughafen

Link zum Artikel

Tesla baut Giga-Fabrik in Deutschland – 10'000 Arbeitsplätze entstehen

Link zum Artikel

«Gehe offline»: Tesla-Chef Musk hat die Schnauze voll von Twitter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie begatten tote Fische und die Atemlöcher ihrer Brüder: Warum ich Delfine hasse

Mit besonderer Empfehlung an die watson-User C0BR.4.cH, TanookiStormtrooper, peakposition, Luismeitli, Louie König, goschi, The oder ich, Paul Schwarz, Jaing, Dä Brändon, E-Lisa, Mi531, mastermind und Menel.

Es gibt diese Tage im Leben, da steht man auf und weiss: Es ist Zeit für die Wahrheit. Heute ist so einer. Ein Tag, an dem die einen ob der Härte dieser Wahrheit weinen werden und die anderen nicht, weil sie es vorziehen, weiterhin in der Lüge zu leben. Die Weisen aber werden lachen und sagen: Ich habe es schon immer gewusst.

Delfine sind nicht süss.

Delfine sind sehr, sehr sexuell drauf. Neben den Primaten sind sie sogar die einzigen Tiere, die nicht nur fortpflanzungsbedingt Geschlechtsverkehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel