Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks from the South Lawn of the White House on the fourth day of the Republican National Convention, Thursday, Aug. 27, 2020, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)
Donald Trump

Bild: keystone

Kommentar

Donald Trump und die Republikaner fahren ohne Plan gegen die Wand

Der Parteitag der Grand Old Party war kein politischer Anlass, sondern eine Reality-TV-Show – und eine langweilige dazu.



Nach der Finanzkrise 2008/09 erklärte der damalige US-Finanzminister Timothy Geithner: «Es ist besser, einen Plan zu haben, als keinen Plan zu haben.» Dank einem Plan gelang es der Regierung von Barack Obama auch, die Folgen der Finanzkrise in den Griff zu bekommen.

Die Republikaner futieren sich über diese an sich banale Einsicht. Sie finden es nicht nötig, mit einem Parteiprogramm in den Wahlkampf zu ziehen. Stattdessen legen sie einfach das alte von 2016 wieder auf. «Die Republikanische Partei hat und wird weiterhin freudig die America-First-Agenda des Präsidenten unterstützen», heisst es da.

Und was ist mit der Coronakrise? Schon vorbei. Die wenigen Redner, die sie am Partei überhaupt erwähnten, taten dies in der Vergangenheitsform. Klimaerwärmung? Ein Schwindel. Infrastruktur, Gesundheitsreform? Schweigen im Walde.

In this image from video, Rep. Matt Gaetz, R-Fla., speaks from Washington, during the first night of the Republican National Convention Monday, Aug. 24, 2020.(Courtesy of the Committee on Arrangements for the 2020 Republican National Committee via AP)

Hat masslos übertrieben: Matt Gaetz. Bild: keystone

Anstatt Antworten auf drängende Fragen lieferten die Redner kübelweise Angst. Sie geisselten die neu entfachten Unruhen, schwafelten davon, dass die Vorstädte bald von wilden Horden überrannt würden, und versuchten krampfhaft, den demokratischen Herausforderer Joe Biden als Sozialisten und Anarchisten zu diffamieren.

Ein typisches Beispiel für diese hysterische Angstkampagne lieferte Matt Gaetz, Abgeordneter aus Florida. Er ist zwar nicht die hellste Kerze auf der Torte der Grand Old Party (GOP). Dieses Manko macht er mit masslosen Übertreibungen wett: «Die Demokraten werden euch entwaffnen, die Gefängnisse leeren, euch in eure Häuser einschliessen und Mitglieder von MS-13 [eine gewalttätige Gang aus Mittelamerika] einladen, neben euch zu wohnen», lärmte Gaetz.

Die als Höhepunkt gedachte Rede des Präsidenten war eine einzige Enttäuschung. Einmal mehr ratterte Trump seine üblichen Lügen und Verunglimpfungen herunter, einmal mehr gespickt mit peinlichen Versprechern. So erklärte er, er würde die Nomination zum Präsidentschaftskandidaten des Parteitages «profoundly» (tiefgründig) akzeptieren. Gemeint war eigentlich «proudly» (stolz).

Wer keinen Plan hat, der braucht Kult. Davon gab es reichlich in den letzten vier Tagen. Anstatt verdienter Parteigrössen – die Bushs, die Cheneys und die McCains wurden alle ausgeladen – kamen Speichellecker zu Worte. Selbst Rudy Giuliani durfte kurz ran.

Kimberly Guilfoyle speaks as she tapes her speech for the first day of the Republican National Convention from the Andrew W. Mellon Auditorium in Washington, Monday, Aug. 24, 2020. (AP Photo/Susan Walsh)
Kimberly Guilfoyle

Peinlich: Trump-Freundin Kimberly Guilfoyle. Bild: keystone

Sonst traten Familienmitglieder reihenweise ans Rednerpult. Sie priesen überschwänglich die tollen Eigenschaften ihres Vaters oder Schwiegervaters.

Peinlicher Höhepunkt war dabei der Auftritt von Kimberly Guilfoyle, der aktuellen Freundin von Donald Trump Jr. Gekleidet in einem viel zu roten Rock und viel zu hohen Stöckelschuhen brüllte sie hysterisch in einen leeren Saal: «The! Best! Is! Yet! To come!». Guilfoyle hat sich damit einen sicheren Platz in der Meme-Galerie des Internets gesichert.

Überhaupt geht die Presse äusserst ungnädig mit den Trump-Festspielen um. Während die Demokraten in der Woche zuvor mit den Corona-bedingten Schwierigkeiten erstaunlich gut klar kamen und eine alles in allem funktionierende Multimedia-Show abzogen, versuchten sich die Republikaner im Reality-TV-Format.

Die meiste Zeit waren Redner im Andrew Mellon Auditorium in Washington zu sehen, die aus den gleichen Kameraperspektiven gefilmt wurden. Das Resultat war TV-Unterhaltung der schlechtesten Art. Kein Wunder, waren auch die Einschaltquoten unterirdisch. «Die amerikanischen Zuschauer werden wohl mit der Schulter zucken und weitermachen», ätzte Peter Spiegel in der «Financial Times». «Die meisten haben gar nicht zugeguckt. Sie haben nichts verpasst.»

In this image from video, former New York City Mayor Rudy Giuliani, personal attorney to President Donald Trump speaks from New York, during the fourth night of the Republican National Convention on Thursday, Aug. 27, 2020. (Courtesy of the Committee on Arrangements for the 2020 Republican National Committee via AP)

Durfte auch kurz ran: Rudy Giuliani. Bild: keystone

Noch schlechter als die Form kommt der Inhalt des GOP-Parteitages bei den Kritikern weg. So spricht Edward Luce, renommierter US-Korrespondent bei der «Financial Times», von einem «Besäufnis im Sinne von Orwell». Selbst Vergleiche mit Nordkorea und Kim Jong Un wurden gezogen.

Natürlich wurde der GOP-Parteitag von Skandalen überschattet. So wurde im Vorfeld bekannt, dass Trumps ehemaliger Chefstratege Steve Bannon angeklagt wird, rund eine Million Dollar veruntreut zu haben.

In this photo taken May 13, 2017, President Donald Trump stands with Liberty University President Jerry Falwell Jr. in Lynchburg, Va. Falwell, and an early backer of Trump, said the president had made a “bold truthful statement” about the demonstration. Falwell said the president’s remarks were a clear repudiation of white supremacists, Nazis and the Ku Klux Klan. (AP Photo/Steve Helber)

Musste wegen eines Sexskandals zurücktreten: Trump-Freund Jerry Falwell Jr. Bild: AP/AP

Jerry Falwell Jr., ein führender Evangelikaler und Trump-Unterstützer der ersten Stunde, trat derweil von seinem Posten als Präsident der christlichen Liberty University zurück. Er musste bekennen, dass er gerne dabei zugesehen hatte, wie seine Frau Sex mit einem jungen Liebhaber gehabt hatte.

Wie der Parteitag haben auch die Skandale kaum Einfluss. Die Meinungen der Wählerinnen und Wähler scheinen gemacht zu sein, die Umfragewerte sind seit Wochen stabil. Joe Biden liegt nach wie vor mit rund acht Prozentpunkten in Führung. Doch sollten sich die Demokraten nicht in falscher Sicherheit wiegen. Die heisse – und wahrscheinlich äusserst dreckige – Phase des Wahlkampfes beginnt jetzt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Vor dem Trump Tower prangt ein «Black Lives Matter»-Schriftzug

Die Highlights von Trumps Rede

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

129 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Der Buchstabe I
28.08.2020 14:11registriert January 2020
Ich habe ein Deja Vu:
Alle lachen über Trump, alle wissen, dass er abgewählt wird, alle unterschätzen die amerikanische Dummheit und Korruption.
Ich glaube erst, dass Trump abgewählt wird, wenns soweit ist.
56920
Melden
Zum Kommentar
De-Saint-Ex
28.08.2020 14:28registriert January 2020
Bin ja oft mit Ihnen einverstanden. Aber... „gegen die Wand“ ist Wunschdenken. Ich glaube Sie sehen solche Anlässe zu sehr durch die europäische Brille. Die Amerikaner (nicht nur Republikaner) lieben Pathos. Nichts kann zu pathetisch-„patriotisch“ daher kommen.
Zudem informiert sich kaum ein Amerikaner über Zeitung oder Internet. Nr 1 News ist immer noch Fox.
Wieso sollten Trump & Co also Zeit mit „Plänen“ vergeuden, die die meisten Amerikaner eh nicht verstehen würden. Die wollen nur wissen, wer die „guten“ sind und die USA das Land von Wunder von Gottes Gnaden sind.... helpless!
57327
Melden
Zum Kommentar
Gurgelhals
28.08.2020 14:52registriert May 2015
Ach, Herr Löpfe: Jetzt veröffentlichen Sie ausgerechnet am 28. August einen Artikel über den skandalösen Zustand der US Politik und Sie verpassen es ernsthaft zu erwähnen, dass wir heute den Jahrestag des mit Abstand grössten nationalen Skandals haben, den je ein Präsident zu verantworten hatte?
Zur Erinnerung: Am 28. August 2014 hat Barack Obama bei einem öffentlichen Auftritt einen *beigen Anzug* getragen. Das war so unglaublich, dass die Leute heute noch darüber den Kopf schütteln. Weder vor noch nach ihm hat ein Präsident je die Würde dieses hohen Amts derart durch den Dreck gezogen!
420110
Melden
Zum Kommentar
129

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel