DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock

Frauen und Geld

12 Tipps, wie du deine Sammelleidenschaft zu Geld machen kannst

Sammelst du leidenschaftlich gerne etwas? Kann man das zu Geld machen? Wie du deine Sammlung zu Geld machen kannst und was du dabei beachten musst.

Olga Miler
Olga Miler



Unsere Pokémon-Kartensammlung hat jetzt ungefähr 5'000 Karten und hat echt ein Platzproblem. Da gibt es Zeiten, wo unsere gesamte Wohnung von Pokémon beherrscht wird, man findet sie überall, vom Sofa bis zum Küchentisch. Die Jungs und mein Mann spielen leidenschaftlich, auf die Sammlung und dass man die vielleicht auch mal ordnen müsste, angesprochen: «Wir sammeln nicht, wir sind Spieler. Man weiss ja nie, wann man die Karten brauchen kann!». Schuld an der Pokémondominanz bin wirklich ich. Vor ein paar Jahren haben die Jungs, so wie viele kleine Jungs, einfach gerne die Karten gesammelt und jemand hat auf Ricardo eine ganze Sammlung mit 350 Karten verkauft. Die landete dann bei uns….

Dinge zu sammeln liegt in unserer Natur

Ein Bericht von SRF zeigt, was Menschen in der Schweiz alles so sammeln: Neben Briefmarken, Münzen, Schallplatten und den legendären Kaffeerahmdeckeli hat es ganz viele kuriose Sachen dabei, z.B. Kühe, Eulen, Katzen, Schreibmaschinen, Korken, Grammophone, Fingerhüte, Heidibücher, Eisenbahnen, Kreisel, Muscheln, Niveadosen, Sand, Gläser, Fruchttüten, Nastüchliverpackungen, Telefone…. der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Und oft ist jede dieser Sammlungen mit einer sehr persönlichen Geschichte verbunden.

Sammeln geht weit in die Geschichte zurück, liegt quasi in unserer Natur, als Menschen noch Jäger und Sammler waren. Heute ist die systematische Suche, Beschaffung und Aufbewahrung von Dingen ein Kulturphänomen. Wie und was wir sammeln ändert sich auch ständig, so sind z.B. die Kaffeerahmdeckeli heute eher weniger gefragt und «viele Sammler verkaufen aus Platzmangel, aus Zeitgründen oder gesundheitshalber ihre Sammlungen. Es kommen leider fast keine neuen Sammler dazu. Die jungen Leute haben heute andere Hobbys. Das Angebot übersteigt die Anfrage enorm, was leider zu einem grossen Wertzerfall beiträgt» steht auf der Webseite von Doppelcreme.

Das Internet verändert auch, wie wir sammeln: weniger persönlich, globaler, manchmal auch zielgerichteter, mit Schwarmintelligenz und immer weniger in Zusammenarbeit mit Experten. Und obwohl weniger und anders gesammelt wird, sammeln wir für unser Leben gern, schon ab der Kindheit.

So kannst du deine Sammlung zu Geld machen:

Sammeln scheint uns glücklich zu machen, fördert soziale Kontakte und vermittelt Wissen. Was und wie wir sammeln, zeigt den Zeitgeist und Kulturwandel auf. Manchmal bekommen Dinge auch plötzlich eine andere Bedeutung oder kommen aus der Mode, so wie es den Kaffeerahmdeckeli gerade zu ergehen scheint.

Wenn du nicht nur zum Spass sammeln möchtest, sondern vielleicht die eigene Sammlung irgendwann auch wieder zu Geld machen willst, hier ein paar Tipps:

Ideen für den Verkauf, wenn du deine Sammlung zu Geld machen möchtest:

Wenn du deine Sammlung vielleicht aus Platzgründen nicht mehr möchtest oder eine geschenkt bekommen oder geerbt hast:

Sammeln ist eine sehr persönliche Leidenschaft, die viel Freude bereiten und der ein ganz persönlicher Zauber innewohnen kann. Dass man dabei reich wird, kommt wohl nicht so häufig vor, aber muss ja auch nicht sein. Wie habt ihr es so, sammelt ihr etwas Bestimmtes oder habt ihr Tipps für andere Sammler?

18 alte Dinge, die Leute im Jahr 2020 noch immer verwenden

1 / 20
18 alte Dinge, die Leute im Jahr 2020 noch immer verwenden
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bitcoin-Millionär schmeisst Geld von Hochhaus

Video: watson/nfr

olga miler, frauen und geld, blog, watson

bild: zvg

Olga Miler ...

... war über zehn Jahre in verschiedenen Funktionen bei der UBS tätig, unter anderem hat sie dort das Frauenförderungsprogramm Unique aufgebaut. Jüngst gründete sie das Start-up SmartPurse, eine Plattform, auf der sie digitale Kurse, Workshops und Coachings zum Thema Finanzen für Frauen anbietet. Ab dem 27. Januar wird uns Miler im watson-Blog «Frauen und Geld» an ihrer Expertise teilhaben lassen.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So stehen die Chancen einer Viertage-Woche in der Schweiz

Island hat die viertägige Arbeitswoche eingeführt, internationale Firmen testen sie, doch in der Schweiz bleibt sie scheinbar utopisch. Ein Wirtschaftsexperte sagt, wer den ersten Schritt machen sollte.

Vier Tage pro Woche arbeiten, Vollzeit bezahlt werden: Island führt nun die Viertage-Woche ein, nachdem ein Experiment den positiven Effekt des Modells untermauert hat. Gleiche Produktivität in kürzerer Zeit – eigentlich ein perfekter Match für die wirtschaftsorientierte Schweiz. Warum fasst das Modell hierzulande nicht Fuss?

Schweizer Arbeitgebende bieten die Viertage-Woche kaum an. Eine Ausnahme ist das Grafikunternehmen Büro a+o in Aarau. Sie hätten das Modell im Jahr 2017 eingeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel