DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: watson / shutterstock

Frauen und Geld

Diese 6 Punkte helfen dir, Geld und Werthaltung in Einklang zu bringen

Ist Geldanlage auch eine Herzensangelegenheit? Wie du mit deinem Geld deine Werthaltung ausdrücken kannst und wie man es anpacken kann.

Olga Miler
Olga Miler



Noch vor kurzer Zeit zeigten Studien (2018), dass 88% der Befragten in der Schweiz versuchen, persönliche Werte mit ihren Ausgabe-Entscheidungen in Einklang zu bringen, aber:

Nur ca. 1/3 gab an, auch über nachhaltige Anlagen im Portfolio zu verfügen.

Die Gründe? Unklare Begrifflichkeit und Schwierigkeit, die Wirkung zu messen.

Trotzdem, von 2017 auf 2018 hat sich das nachhaltige Anlagevolumen um 59% gesteigert. Als ich letzte Woche Frauen um Tipps zum nachhaltigen Anlegen bat, habe ich sehr viele praktische Fragen bekommen: Wie kann ich das angehen? Welche Möglichkeiten gibt es?

Grund genug, diesen Artikel einer 6 Punkte Liste zu widmen – als Gedankenanstoss, wenn man seine Werthaltung mit seinem Geld in Einklang bringen will.

Was ist mir wichtig?

Prioritäten klären, z.B. mit Fragen zu Umweltschutz, Gesundheit, nachhaltigen Energien, Konsumverhalten etc. – aber auch: An welchen zukünftigen Entwicklungen möchte ich teilhaben?

Seinem Geld Wirkung zu verleihen, kann auch bedeuten, dass man aktiv in neue, innovative Lösungen für die Zukunft investiert. Dazu gehören Megatrends wie Bevölkerungswachstum, Urbanisierung, Ressourcenverknappung, Automatisierung, Gesundheit, Verkehr etc. Als Inspiration können die 17 Nachhaltigkeitsziele der UN und Übersichten zu globalen Megatrends dienen.

Eine solche Diskussion kann auch als Familie, mit Partner oder als Austausch mit Freunden stattfinden – ist immer spannend, wenn ich mit meinen zwei Jungs darüber rede, was ihr Sparbatzen bewirken soll.

Was geht gar nicht und wo ziehe ich die rote Linie?

Festlegen, was man gar nicht will und dies dann als Filter nutzen, kann helfen, die Strategie zu schärfen und die Auswahl der Produkte zu erleichtern, z.B. kann man gewisse Industrien, Unternehmen oder Praktiken direkt ausschliessen. Die drei beliebtesten Ausschlusskriterien für private Investoren sind: Verletzung von Menschenrecht, schlechte Arbeitsbedingungen und Verschlechterung der Umwelt.

Welche Ziele habe ich und welches Risiko bin ich bereit zu tragen?

Dazu gehören grundsätzliche Fragen zur Finanzplanung, aber auch Punkte wie:

Bringt mir zusätzliches Wissen einen Vorteil?

Je nach Themenfeld und Ziel kann zusätzliches Wissen neue Möglichkeiten und Wege aufzeigen. Das können z.B. Rankings nachhaltiger Firmen oder andere Nachhaltigkeitsindizes sein. Eine Übersicht findest du in der Indexdatenbank. Hier kannst du Indizes nach Land oder Kategorie filtern. Als weitere Wissensquellen mit vertieften Informationen eignen sich zum Beispiel Swiss Sustainable Finance oder Global Sustainable Investment Alliance. Spezialisierte Finanzanbieter und Banken bieten auch Wissensforen und Berichte an.

Was macht mein Geld heute und kann ich damit mehr Wirkung erzielen?

Ein Scan des Ist-Bestands und allenfalls Anpassung kann bereits sehr viel bewirken, ohne dass man sofort neue Finanzprodukte suchen muss, z.B:

Wie weiss ich, was drin ist?

Ansätze nachhaltiger Anlagen

Ausschluss: Man schliesst aus, was bestimmten ESG-Kriterien nicht entspricht.

Best-In Class: Man wählt diejenigen, welche innerhalb einer Branche oder Industrie die ESG-Kriterien am besten erfüllen.

Impact Investing : Soziale und wirtschaftliche Ziele fliessen zusammen als Kriterien ein.

Mittlerweile gibt es für Finanzanbieter auch Standards, die Principles for Responsible Investing (PRI), welche verschiedene Aspekte für nachhaltige Anlagen regeln. Egal, wofür man sich entscheidet, es lohnt sich zu prüfen, auf welchen Grundlagen die Produkte gebaut sind, das Preis-Leistungsverhältnis, welches Know-How der Anbieter hat und wie die Empfehlungen allenfalls beeinflusst werden. Beispielsweise werden nur hauseigene oder auch andere Produkte empfohlen. Will man nicht anlegen, sondern spenden, hat z.B. ZEWO eine Liste mit Kriterien.

Welche Möglichkeiten gibt es?

Eine Ideenliste:

Es gibt eine riesige Auswahl an Möglichkeiten. Was und wie hängt von der persönlichen Situation und den Zielen ab. Mich fasziniert bei nachhaltigen Anlagen neben allen Vorteilen vor allem, dass man sich mit der Welt und was einem wichtig ist auseinander setzt. So habe ich auch 11 Jahre in einer Bank verbracht und sehr wenig über Geld gesprochen, sondern viel mehr zugehört, was die Menschen im Leben so bewegt.

olga miler, frauen und geld, blog, watson

bild: zvg

Olga Miler ...

... war über zehn Jahre in verschiedenen Funktionen bei der UBS tätig, unter anderem hat sie dort das Frauenförderungsprogramm Unique aufgebaut. Jüngst gründete sie das Start-up SmartPurse, eine Plattform, auf der sie digitale Kurse, Workshops und Coachings zum Thema Finanzen für Frauen anbietet. Ab dem 27. Januar wird uns Miler im watson-Blog «Frauen und Geld» an ihrer Expertise teilhaben lassen.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So stehen die Chancen einer Viertage-Woche in der Schweiz

Island hat die viertägige Arbeitswoche eingeführt, internationale Firmen testen sie, doch in der Schweiz bleibt sie scheinbar utopisch. Ein Wirtschaftsexperte sagt, wer den ersten Schritt machen sollte.

Vier Tage pro Woche arbeiten, Vollzeit bezahlt werden: Island führt nun die Viertage-Woche ein, nachdem ein Experiment den positiven Effekt des Modells untermauert hat. Gleiche Produktivität in kürzerer Zeit – eigentlich ein perfekter Match für die wirtschaftsorientierte Schweiz. Warum fasst das Modell hierzulande nicht Fuss?

Schweizer Arbeitgebende bieten die Viertage-Woche kaum an. Eine Ausnahme ist das Grafikunternehmen Büro a+o in Aarau. Sie hätten das Modell im Jahr 2017 eingeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel