DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein ungleiches Paar als Hoffnungsträger der darbenden Musikbranche? bild: watson

Streaming und Schallplatten boomen

Und jetzt noch schwarz auf weiss: CDs sind out!



Die Musikbranche musste 2014 weiter Federn lassen: In den USA, ihrem grössten Absatzmarkt, wurden im vergangenen Jahr 257 Millionen Alben verkauft, minus 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 41 Prozent der verkauften Alben waren Downloads wie bei iTunes, der Rest CDs. Dies geht aus kürzlich publizierten Zahlen von Nielsen SoundScan hervor, einem Tracking-System für den Verkauf von Musikprodukten.

Es gab zwei Lichtblicke: Streaming und Schallplatten, ausgerechnet die beiden Medien an den entgegengesetzten Enden des Musikspektrums.

Von den kultigen Tonträgern aus Vinyl wurden in den USA letztes Jahr 9,2 Millionen Stück verkauft, was einem Anstieg von 52 Prozent gegenüber 2013 entspricht. Das war das beste Jahr für die Schallplatte seit 1991, als Nielsen SoundScan erstmals Zahlen erhob. Allerdings machen sie bloss sechs Prozent verkaufter Tonträger aus.

Streaming-Dienste konnten ebenfalls kräftig zulegen: 164 Milliarden Musik- oder Videostreams verzeichneten Spotify und seine Konkurrenten, ein Plus von 54 Prozent

Mit Material der Nachrichtenagentur AFP.

(kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Events mit 10'000 Personen ab September? 8 Punkte, die du zum Bundesrats-Plan kennen musst

Ab Juli könnten Anlässe mit bis zu 3000 Personen möglich sein. Zutritt gibt es indes nur für Geimpfte, Genesene und negativ Getestete. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Endlich wieder an ein grösseres Konzert oder mit Hunderten von Fans im Stadion jubeln: Das könnte diesen Sommer möglich sein – mit Betonung auf «könnte». Der Bundesrat legte am Mittwoch einen Plan für Grossveranstaltungen vor, doch definitiv ist dieser nicht. «Es ist kein Öffnungsprogramm», betonte Gesundheitsminister Alain Berset.

Der Bundesrat wolle den Veranstaltern eine gewisse Planungssicherheit bieten. Die Kantone sollen daher bestimmte Anlässe bewilligen können; ob diese tatsächlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel