DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zurich schreibt im Coronajahr weniger Gewinn



Die Zurich-Gruppe hat im Jahr 2020 deutlich weniger verdient als 2019. Coronabedingte Zahlungen und Kosten zu Naturkatastrophen haben die Rechnung belastet. Der Versicherer bleibt dennoch gut finanziert und verspricht den Aktionären erneut eine hohe Dividende.

Für 2020 weist die Zurich laut Mitteilung vom Donnerstag einen operativen Gewinn, genannt Business Operating Profit (BOP), in Höhe von 4.24 Milliarden US-Dollar aus. Das ist ein Rückgang von einem Fünftel gegenüber dem Vorjahr, aber mehr als Analysten im Vorfeld erwartet hatten.

Der Gewinnrückgang hat einen Grund: Corona. Die Zurich hat zahlreiche Firmen, die sich gegen behördlich verordnete Schliessungen etwa im Epidemiefall versichert haben, entschädigt und auch die Leistungen in der Reiseversicherung sind coronabedingt deutlich höher ausgefallen als in «normalen» Jahren.

ARCHIVBILD ZUM ERGEBNIS DER ZURICH VERSICHERUNG IM JAHR 2020, AM DONNERSTAG, 11. FEBRUAR 2021 - The building of the company Zurich Versicherung, taken on Thursday, February 8 2018, in Zurich Oerlikon. (KEYSTONE/Ennio Leanza)....Das Gebaeude der Zurich Versicherung, aufgenommen am Donnerstag, 8. Februar 2018 in Zuerich Oerlikon. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Weniger Gewinn für die Zurich. Bild: keystone

Insgesamt seien im Zusammenhang mit Corona über die gesamte Gruppe Kosten im Umfang von 852 Millionen Dollar angefallen, schreibt die Zurich. Davor hatte sie bereits früh nach Ausbruch der Pandemie gewarnt. Naturkatastrophenschäden drückten zusätzlich mit 588 Millionen Dollar aufs Ergebnis.

Wachstum in Schadensparte

Das drückte insbesondere in der grössten Sparte, dem Schadengeschäft, auf die Resultate. Da sank der Betriebsgewinn um beinahe 30 Prozent auf 2.08 Milliarden Dollar und der fürs Geschäft massgebliche Schaden-Kosten-Satz verschlechterte sich um 2 Prozentpunkte auf 98.4 Prozent.

Allerdings wuchs die Sparte: Um Währungseffekte, Akquisitionen und Veräusserungen bereinigt nahmen die Bruttoprämien im Schadengeschäft um 4 Prozent zu. Gewachsen sei man insbesondere im Firmenkundengeschäft in Europa, dem Nahen Osten und Afrika sowie in Nordamerika, heisst es.

Mitverantwortlich dafür waren auch Preissteigerungen von insgesamt 8 Prozent. Allein in Nordamerika seien die Prämiensätze für Firmenkunden um 17 Prozent angestiegen, so die Zurich.

Nicht ganz so rund lief es in der Lebensversicherung. Dort gingen die Prämieneinnahmen um bereinigt 4 Prozent zurück und die relevante Kennzahl fürs Neugeschäft (APE) sank gar um 7 Prozent.

Das habe auch mit den behördlichen Lockdowns zu tun gehabt, was den Kundenkontakt erschwere, begründet die Zurich. Zudem sei 2019 für die Sparte ein ausserordentlich gutes Jahr gewesen.

Das Geschäft des US-Partner Farmers, für den die Zurich Dienstleistungen erbringt, ging bei den Bruttoprämien ebenfalls leicht um 3 Prozent zurück. Doch mit Farmers will die Zurich in Zukunft wachsen, gegen Ende 2020 wurde die Übernahme des Nichtlebengeschäfts des US-Versicherers MetLife angekündigt. Damit soll Farmers auch im Osten des Landes an Grösse gewinnen.

Erneut 20 Franken Dividende

Unter dem Strich verblieb der Zurich ein Reingewinn von 3.83 Milliarden Dollar nach 4.15 Milliarden im Vorjahr. Trotz des Gewinnrückgangs sollen die Aktionäre wiederum in den Genuss einer Dividende in Höhe von 20 Franken je Aktie kommen. Die Zurich gehört diesbezüglich zu den grosszügigsten Firmen an der Schweizer Börse.

Die hohe Ausschüttung ist auch deshalb möglich, weil die Zurich trotz hoher Covid- und Naturkatastrophen-Zahlungen nach wie vor gut kapitalisiert ist. Die Solvenz basierend auf dem Schweizer Solvenztest schätzt die Zurich auf 182 Prozent. Angestrebt werden mindestens 160 Prozent.

An den bis 2022 gesetzten Mittelfristzielen hält die Gruppe fest. Unter anderem soll die Kapitalrendite mit dem Betriebsergebnis über 14 Prozent liegen. Im Jahr 2020 erreichte die Zurich die eigenen Vorgaben mit einem Wert von 11.0 Prozent nicht ganz. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

16 Vorurteile, von denen Männer langsam genug haben

1 / 18
16 Vorurteile, von denen Männer langsam genug haben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Muss man schön sein, um einen Job in der Schweiz zu bekommen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Dieser Kahlschlag ist voreilig!» Heftige Kritik an Swiss-Abbauplänen

780 Angestellte der Lufthansa-Tochter müssen um ihre Zukunft bei der Airline bangen. Mehr als die Hälfte davon arbeitet in der Kabine. Gewerkschaftspräsidentin Sandrine Nikolic-Fuss befürchtet eine Verlagerung nach Deutschland - und stellt Forderungen.

Jetzt ist es klar: Die Swiss plant einen Kahlschlag. 780 Angestellte drohen ihre Stelle zu verlieren. Die Mehrheit davon, 400, in der Kabine. Wie ist Ihre Gemütslage?Sandrine Nikolic-Fuss: Diese Zahlen sind für das Personal ein grosser Schock. Für viele Kolleginnen und Kollegen beginnt nun eine Zeit der grossen Verunsicherung und der Angst über die persönliche Zukunft. Es ist ein trauriger Tag. Wir sind alle erschüttert über das Ausmass dieser Abbaupläne, auch wenn wir alle wussten, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel