Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tamedia legt die Redaktionen von «Berner Zeitung» und «Bund» zusammen

Bereits im Sommer hatte Tamedia ein grösseres Sparprogramm angekündigt. Nun ist klar: Es gibt zwar weiterhin zwei Berner Zeitungen, aber künftig nur noch eine gemeinsame Redaktion.



Eine Verkaeuferin packt Zwiebeln in eine alte Ausgabe der Berner Zeitung, waehrend dem traditionellen

BZ und Bund werden zusammengelegt: In Bern wird die Medienlandschaft ärmer Bild: KEYSTONE

Es war als «Berner Modell» ein Sonderfall in der ganzen Schweiz. In Bern erscheinen mit «Berner Zeitung» und «Bund» zwei Zeitungen, die zwar dem selben Verlag (Tamedia, diese gehören zur TX Group) gehören, aber grösstenteils eigenständig waren. Zwar wurden seit 2018 die Mantelseiten, also für die Ressorts Inland, Ausland, Wirtschaft und Sport, zentral produziert und waren für beide Berner Zeitungen identisch.

Lokalbund, regionale Kultur, Berichte über Berner Sportvereine und lokale Wirtschaft unterschieden sich jedoch weiterhin. Damit soll nun Schluss sein. Wie die «Republik» berichtet und mehrere Quellen gegenüber CH Media bestätigen, sollen die beiden Redaktionen auf April des kommenden Jahres zusammengelegt werden. Neu würden sich die beiden Zeitungen nur noch marginal unterscheiden, etwa auf der Titelseite und in einzelnen Beiträgen. Beide Titel sollen aber bestehen bleiben.

Unklar ist, wie gross der Stellenabbau ausfällt

Dies wurde den betroffenen Redaktionen am Mittwoch eröffnet. Am Donnerstag kritisierten Gewerkschaften den Schritt öffentlich. TX Media selber hat die Zusammenlegung noch nicht bestätigt. An der Versammlung wurde auch darüber informiert, dass die Zusammenlegung mit einem Stellenabbau einher geht. Wie gross dieser ausfällt, wurde dagegen nicht kommuniziert. Die Gewerkschaften Syndicom und Unia zeigen sich in einer gemeinsamen Mitteilung zuversichtlich «in den Verhandlungen eine soziale Lösung für die Betroffenen erarbeiten zu können.»

Die Gewerkschaften wollen «mit der Unternehmensleitung darauf hinarbeiten, die Zahl der Entlassungen möglichst weitgehend zu reduzieren.» Gleichzeitig befürchten sie laut Mitteilung «eine mediale Unterversorgung in der Region Bern - ausgerechnet im politischen Zentrum der Schweiz. Gerade in kleinen Gemeinden und ländlichen Regionen droht eine Berichterstattung durch unabhängige Medien wegzufallen.» (mg/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Wahlen in Bern: «So einen Frauenrutsch hat es noch nie gegeben»

In Bern sind fast 70 Prozent des Parlaments in Frauenhand. Jünger, progressiver, weiblicher: Auch mit den jüngsten Wahlen setzt sich der Polittrend in der Schweiz fort. Politologe Claude Longchamp sagt, was dies bedeutet.

Zumindest punkto Frauen ist Bern einsame Spitze: Im Stadtrat belegen Politikerinnen neu 55 von 80 Sitzen, neun mehr als 2016. Der Männer-Anteil sinkt um 12 auf 31 Prozent.

«Einen Frauenrutsch hat es in diesem Ausmass noch nie gegeben», sagt Politologe Claude Longchamp zu watson. Auffallend ist, dass besonders viele Männer die Wiederwahl verpassten.

Zum Vergleich: In den anderen grossen Schweizer Städten beträgt der Frauenanteil zwischen 30 bis 40 Prozent.

Der Berner Frauen-Boom beschränkt sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel