Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Weine auf dem Vormarsch – Weissweine legen 10 Prozent zu



Die Talfahrt im Schweizer Detailhandel hat auch im Januar angehalten. (Archiv)

Bild: KEYSTONE

Erfolg für die Schweizer Weinbranche: Im Jahr 2019 ist der Marktanteil von Schweizer Wein weiter gewachsen. Besonders gross war das Interesse an Schweizer Weisswein, davon wurde 10.3 Prozent mehr konsumiert als im Jahr zuvor.

Der Verbrauch von Schweizer Weisswein erhöhte sich um 4.5 Millionen Liter auf rund 48 Millionen Liter, wie das Bundesamt für Landwirtschaft am Donnerstag mitteilte. Der Konsum von Schweizer Rotwein stieg um 1.6 Prozent auf 44.3 Millionen Liter.

Gibt es guten Wein unter 20 Franken?

Video: watson/Jessi Reust, Lea Senn

Auch insgesamt wurde in der Schweiz mehr Wein getrunken als 2018: Rund 255 Millionen Liter Wein wurden konsumiert (+4.7 Prozent im Vergleich zu 2018). Dies entspricht knapp 40 Flaschen à 0.75 Liter pro Person.

Der Konsum von ausländischem Weisswein stieg laut BLW ebenfalls etwas an, er beläuft sich auf rund 41 Millionen Liter (+2.3 Millionen Liter; + 5.9 Prozent). Der ausländische Rotweinkonsum verzeichnet einen Zuwachs um 3.9 Millionen Liter und liegt bei 119.8 Millionen Litern (+ 3.4 Prozent). Weiter gestiegen sei auch der Konsum von Schaumwein, nämlich um 3.3 Prozent auf rund 20 Millionen Liter.

Etwas mehr Marktanteil gewonnen

In den Jahren 2018 und 2019 bevorzugten die Schweizer Konsumenten Schweizer Weine. Ihre Marktanteile verzeichneten laut BLW einen «erfreulichen Anstieg» von 1.6 Prozent im Jahr 2018 und 0.4 Prozent im Jahr 2019. Der erneute Marktanteilsgewinn sei ein Resultat der guten Arbeit der Schweizer Winzerinnen und Winzer und der daraus resultierenden «hervorragenden Qualität der Schweizer Weine».

Der volumenmässige Marktanteil der Schweizer Weine von acht der grössten Detailhändler der Schweiz beträgt gemäss Jahresbericht des Schweizerischen Observatoriums des Weinmarktes (OSMV) 27.5 Prozent. Das entspricht einem Anstieg von 1.1 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Weil Restaurants und Bars wegen der Covid-19-Pandemie seit Mitte März geschlossen sind, wird erwartet, dass der Weinkonsum im laufenden Jahr sinken wird. Detaillierte Zahlen zur Weinproduktion und zum Weinkonsum sind im Bericht «Das Weinjahr 2019» zu finden. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das etwas andere «Wein doch»

«Ich habe gemachte Brüste, ich will ja unbedingt Sex»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hast du eine Postcard? Dann sind das gute Neuigkeiten für dich

Schweizer Unternehmen können ihren Kunden künftig die Zahlung mit der Postcard ermöglichen, ohne dass die Firma ein Konto bei der PostFinance hat. Bisher waren die Unternehmen gezwungen, ein solches zu haben. Damit dürfte in vielen Geschäften das Bezahlen mit der weit verbreiteten Postcard der Post möglich werden.

Die Änderung gilt auf den 1. Januar, wie der Preisüberwacher am Dienstag mitteilte. Er habe diese Zahlungs-Einschränkung seit Langem kritisiert, schreibt er. So sei das Thema auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel