DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lehrstellensituation ist schweizweit weitgehend stabil



ARCHIV - ZUR JUGENDBEFRAGUNG

Bild: KEYSTONE

Die Lehrstellensituation in der Schweiz ist nach Angaben des Bundes trotz angespannter Wirtschaftslage aufgrund der Corona-Pandemie insgesamt weitgehend stabil. Gesamtschweizerisch wurden per Ende Mai vier Prozent weniger Lehrverträge abgeschlossen als vor einem Jahr.

In der ganzen Schweiz sind per Ende Mai 2020 knapp 48'000 Lehrverträge unterzeichnet worden, wie das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) am Dienstag mitteilte.

Trendmeldungen seitens der Kantone zeigten für die Deutschschweizer Kantone eine insgesamt stabile Lehrstellensituation. Ein grosser Teil der Lehrstellen habe bereits vergeben werden können. Mehrere Kantone verzeichneten wie in früheren Jahren sogar einen Lehrstellenüberschuss.

Traditionell später beginnt der Rekrutierungsprozess in der lateinischen Schweiz. Zurzeit ist die Anzahl abgeschlossener Lehrverträge hier im Vergleich zum Vorjahr deutlich tiefer. Aufgrund des Lockdowns ist es laut SBFI zu Verzögerungen in der Rekrutierung von Lernenden gekommen.

Kaum Auflösungen von Lehrverträgen

Das Staatssekretariat hält zudem fest, dass es gesamtschweizerisch aufgrund der wirtschaftlichen Situation der Arbeitgeber momentan nur in Einzelfällen zu Auflösungen von Lehrverträgen gekommen sei.

Die Kantone würden den Lehrstellenmarkt gezielt verstärken, etwa durch intensivierte Berufsberatung, Brückenangebote und individuelle Begleitung von Jugendlichen. Verschiedene Kantone planten zudem in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft sogenannte Last-Minute-Lehrstellenbörsen oder ermöglichten Lehrvertragsunterzeichnungen bis im Herbst 2020.

Im Rahmen des vom Bund Ende Mai neu eingerichteten Förderschwerpunktes «Lehrstellen Covid-19» sind laut Mitteilung bereits aus allen Landesteilen erste Gesuche und Anfragen zur Finanzierung neuer Massnahmen eingegangen. Das SBFI hat bereits einzelne Projekte bewilligt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Mini Lehr und ich»

1 / 14
«Mini Lehr und ich»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So kreativ unterrichten die Lehrer nun per Video

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Amag-Chef: «Ab 2025 werden Elektroautos günstiger sein als Verbrenner»

Bereits in drei Jahren lohnt sich elektrisch fahren auch finanziell, sagt der neue Amag-Chef Helmut Ruhl. Der alte ideologische Streit zwischen Strasse und Schiene ist nach dem 52-jährigen Deutschen vorbei.

Wir treffen den neuen Amag-Chef Helmut Ruhl am Geschäftssitz in Cham schon im Lift. Als im vierten Stock ein junger Amag-Mitarbeiter zusteigt, sagt Ruhl zu ihm: «Guten Morgen, ich bin der Helmut.» Die Du-Kultur passe zum Unternehmen, das sich in einem Umbruch befinde und Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung gross schreibe, sagt Ruhl.

Haben VW, Audi, Skoda und Ihre übrigen Marken den Corona-Schock schon verdaut?Helmut Ruhl: Der Markt zieht wieder an, das Glas ist halb voll. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel