DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bierbrauer Heineken will 8000 Jobs streichen – aber nicht in der Schweiz



epa08998920 (FILE) - Boxes with Heineken beer are seen during the open day of the Heineken brewery in Zoeterwoude, The Netherlands, 06 June 2015 (reissued 09 February 2021). Heineken  is due to publish its full year 2020 results on 10 February 2021.  EPA/KOEN VAN WEEL *** Local Caption *** 52578072

Sieht nicht gut aus bei Heineken. Bild: keystone

Geschlossene Restaurants in der Corona-Pandemie setzen dem niederländischen Brauer Heineken zu. Der Vorstand zieht daher die Reissleine und will im Zuge eines Konzernumbaus 8000 Stellen streichen, etwa 9 Prozent seiner insgesamt rund 86'000 Jobs, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Heineken Schweiz soll derweil verschont bleiben.

Ziel sei es, innerhalb von drei Jahren bis 2023 zwei Milliarden Euro an Kosten zu sparen; rund 350 Millionen allein an Personalkosten. «Wir streben ein stärkeres und profitables Wachstum in einer sich schnell verändernden Welt an», erklärte Konzernchef Dolf van den Brink, der seit Juni an der Spitze von Heineken steht. «Wir konzentrieren uns verstärkt auf kontinuierliche Produktivitätsverbesserungen und erhöhen unsere Ambitionen in Bezug auf ökologische und soziale Nachhaltigkeit

Zudem sollen die Premium-Marken wie Heineken und alkoholfreies Lager vorangetrieben werden. Auch die Digitalisierung hat sich van den Brink auf die Fahnen geschrieben, um Verbrauchern den Bier-Kauf über das Internet zu erleichtern.

Kein Stellenabbau in der Schweiz

Die Schweizer Tochtergesellschaft Heineken Switzerland ist indes nicht vom Jobabbau betroffen. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP erklärte Mediensprecher Antonio Govetosa, dass «Stand heute» in der Schweiz keine Stellenstreichungen geplant seien. Heineken verkauft in der Schweiz unter anderem Bier der Marken Calanda und Eichhof.

Der Mutterkonzern rutschte indes 2020 infolge der Corona-Pandemie unter dem Strich in die roten Zahlen. Nach dem Rechnungslegungsstandard IFRS fiel ein Verlust von 204 Millionen Euro an. Der Umsatz ging um rund 17 Prozent auf 23.8 Milliarden Euro zurück, das operative Ergebnis brach um knapp 80 Prozent auf 778 Millionen Euro ein.

Für 100 Liter Bier brauchst du nur 8 Kilo altes Brot und ...

Video: srf/Roberto Krone

Für das laufende Jahr prognostizierte der Vorstand wegen des anhaltenden Lockdowns in vielen Ländern zur Eindämmung der Pandemie einen Umsatz und ein Betriebsergebnis unter dem Niveau von 2019. Brasilien und Mexiko, zwei der grössten Märkte von Heineken, hätten immer noch Probleme, mit der Pandemie fertig zu werden. «Nur wenn die ganze Welt bis zu einem gewissen Grad geimpft ist, können wir sagen, dass wir es wirklich geschafft haben», erklärte van den Brink.

Carlsberg, der weltweit drittgrösste Brauer, hatte sich vergangene Woche etwas optimistischer geäussert. Man vertraue darauf, dass die meisten Covid-19-Beschränkungen in den kommenden Monaten aufgehoben würden, um in der Hochsommersaison einen Gewinn zu erzielen.

(aeg/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

33 Momente, in denen sich jemand ein Bier gönnte

1 / 35
33 Momente, in denen sich jemand ein Bier gönnte
quelle: epa/epa / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bier-Reklame wirbt für Toleranz und Offenheit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rahmenabkommen: Die EU wollte beim Lohnschutz entgegenkommen, doch die Schweiz winkte ab

Die EU-Kommission hat der Schweiz im Februar und März angeboten, über Verbesserungen beim Lohnschutz zu verhandeln. Doch die Schweiz winkte ab. Das Angebot war ihr nicht substanziell genug.

Die EU-Kommission hat der Schweiz im Februar und März angeboten, beim Rahmenabkommen über Verbesserungen beim Lohnschutz zu verhandeln. Brüssel hatte das zuvor kategorisch ausgeschlossen.

Beim sogenannten Protokoll 1 – es beinhaltet die flankierenden Massnahmen – wollte die EU-Kommission mit der Schweiz über konkrete Änderungen diskutieren. So bot die EU Garantien an, dass der Schweizer Lohnschutz nicht abgesenkt werden soll.

Bern lehnte jedoch ab: Das Angebot war zu wenig substanziell. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel