DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frauen in der Chefetage? Da hat's die Schweiz nicht so pressant



Der Anteil von Frauen in Verwaltungsräten (VR) in der Schweiz wächst langsamer als im benachbarten Ausland. Während sich in Westeuropa der Anteil von Frauen in den Aufsichtsgremien von Firmen von 2004 bis 2018 um 21 Prozent erhöht hat, wuchs der Anteil hierzulande nur um 13,3 Prozent.

Auch fehlen in der Schweiz nach wie vor Firmen- und Finanzchefinnen. Weibliche CEOs machen aktuell bloss 2,7 Prozent aller Firmenchefs der grossen hiesigen Unternehmen aus, wie aus der diesjährigen Diversity-Studie des Zürcher Beratungsunternehmens Egon Zehnder hervorgeht.

CEO Jasmin Staiblin spricht an der Medienorientierung zum Semesterergebnis 2018 von Alpiq am Montag, 27. August 2018, in Olten. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Alpiq-CEO Jasmin Staiblin tritt ab. Bild: KEYSTONE

Erst vergangene Woche war bekannt geworden, dass mit Alpiq-Konzernchefin Jasmin Staiblin per Ende Jahr eine der wenigen bekannten Konzernlenkerinnen von ihrem Amt zurücktritt. Ersetzt wird sie durch einen Mann, nämlich von Verwaltungsratspräsident Jens Alder.

Weniger Finanzchefinnen

Mit dem Schnitt von tiefen 2,7 Prozent liegt die Schweiz ausserdem hinter den restlichen Ländern Westeuropas, wo durchschnittlich 4,2 Prozent der Firmenchefs Frauen sind. Der Anteil weiblicher Finanzchefinnen betrug derweil 5,7 Prozent versus 11,2 Prozent im nahen Ausland.

Mit Blick auf die Verwaltungsräte wiederum hiess es, dass inzwischen 37,8 Prozent der befragten Unternehmen mindestens drei Frauen im Verwaltungsrat hätten. Das entspreche einem Anstieg von 10,6 Prozent gegenüber 2016.

Damit liegt der Anteil jedoch unter dem globalen Durchschnitt von 41,5 Prozent (2016: 36,2 Prozent). Dabei gelte ausserdem, dass Frauen in den Aufsichtsgremien der Firmen kaum je eine leitende Position innehätten.

2,6 Prozent Verwaltungsratspräsidentinnen

Konkret waren in der Schweiz 2,6 Prozent der Verwaltungsratspräsidien von Frauen besetzt. Ausserdem lag der Anteil der Frauen mit einem Komiteevorsitz in einem Verwaltungsrat mit 14,4 Prozent deutlich unter dem westeuropäischen Durchschnitt von 22,5 Prozent.

«Licht am Ende des Tunnels» werde immerhin bei der Besetzung von neuen Verwaltungsratsmandaten sichtbar, hiess es in dem Communiqué. Im Jahr 2018 seien 36,8 Prozent der neuen Verwaltungsratsmandate in der Schweiz von Frauen besetzt worden – klar mehr als der globale Durchschnitt von 27 Prozent.

Trotzdem gelte es aber die Ambitionen zu erhöhen und «auf ein Ziel von mindestens drei Frauen pro Gremium und über alle Hierarchieebenen hinweg hinzuarbeiten», wird Simone Stebler, Beraterin bei Egon Zehnder, in der Meldung zitiert. (awp/sda)

Nationalrat sagt Ja zu Frauenquoten in grossen Unternehmen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel