DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hildebrand unter den vier Finalisten im Rennen um OECD-Amt



epa08780698 Philipp Hildebrand, a former head of the Swiss Central Bank, speaks at a press conference in Bern, Switzerland, 28 October 2020. The Swiss government has nominated Hildebrand as candidate to lead the Organization for Economic Co-operation and Development (OECD). To date there are eight candidates for the succession of acting OECD secretary general Angel Guria of Spain.  EPA/PETER KLAUNZER

Noch im Rennen: Philipp Hildebrand Bild: keystone

Philipp Hildebrand gehört zu den vier Finalisten im Rennen um das Amt als künftiger OECD-Generalsekretär. Von den ursprünglich zehn Kandidaten, die seit November im Rennen waren, haben sich laut einer Mitteilung des Eidg. Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) sechs zurückgezogen.

Der Bundesrat sei erfreut, Hildebrand unter den vier Finalisten zu sehen, was die Qualität der Kandidatur beweise, schreibt das WBF in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Hildebrand habe in den vergangenen Wochen eine aktive Kampagne geführt und bei den politischen Behörden der Mitgliedstaaten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sein Programm vorgestellt. Dieses beruhe auf den drei Säulen: Übergang zu einer Wirtschaft ohne Kohlenstoffemissionen bis 2050, Bekämpfung der sozialen und wirtschaftlichen Ungleichheiten und die Stärkung der internationalen Zusammenarbeit.

Seit dem Start seiner Kampagne am 1. November hat Hildebrand laut Miteilung mit 24 Ministern und 27 Vizeministern oder Staatssekretären von OECD-Ländern Gespräche geführt. Das seien insgesamt rund 150 bilaterale Gespräche.

Neben dem ehemaligen Nationalbankpräsidenten verbleiben im Rennen: die ehemalige schwedische EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström, der australische Finanzminister Matthias Cormann und Anna Diamantopoulou (Griechenland). Nach dieser Runde nicht mehr zur Wahl stellt sich damit der dänische Vize-Generalsekretär der OECD, Ulrik Vestergaard Knudsen.

Die Resultate der nächsten Selektionsrunde werden Anfang März bekannt gegeben. Der Ernennungsprozess wird im März abgeschlossen sein, Amtsantritt ist der 1. Juni 2021. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Dieser Kahlschlag ist voreilig!» Heftige Kritik an Swiss-Abbauplänen

780 Angestellte der Lufthansa-Tochter müssen um ihre Zukunft bei der Airline bangen. Mehr als die Hälfte davon arbeitet in der Kabine. Gewerkschaftspräsidentin Sandrine Nikolic-Fuss befürchtet eine Verlagerung nach Deutschland - und stellt Forderungen.

Jetzt ist es klar: Die Swiss plant einen Kahlschlag. 780 Angestellte drohen ihre Stelle zu verlieren. Die Mehrheit davon, 400, in der Kabine. Wie ist Ihre Gemütslage?Sandrine Nikolic-Fuss: Diese Zahlen sind für das Personal ein grosser Schock. Für viele Kolleginnen und Kollegen beginnt nun eine Zeit der grossen Verunsicherung und der Angst über die persönliche Zukunft. Es ist ein trauriger Tag. Wir sind alle erschüttert über das Ausmass dieser Abbaupläne, auch wenn wir alle wussten, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel