DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Getränkehersteller Rivella ist der beste Arbeitgeber der Schweiz

Jedes Jahr wird der beste Arbeitgeber der Schweiz gekürt. 2021 geht die Goldmedaille an den Aargauer Getränkehersteller in Rothrist.



Bild

Erland Brügger, CEO des Getränkeherstellers Rivella AG in Rothrist. Bild: chmedia/Chris Iseli

Der Getränkehersteller Rivella mit Sitz in Rothrist darf sich mit dem Titel «bester Arbeitgeber 2021» schmücken. In einer repräsentativen Befragung unter den Arbeitnehmenden erreichte das Aargauer Familienunternehmen einen Score von 9.24 und schaffte es von Rang 8 im Vorjahr auf den ersten Podestplatz.

«Dass uns unsere Mitarbeitenden und Arbeitnehmende anderer Firmen aus der Konsumgüterbranche so gute Noten erteilen, zeigt uns, dass wir in den letzten Jahren und auch während Corona einiges richtig gemacht haben», lässt sich Markus Krienbühl, HR-Leiter von Rivella, in einer Mitteilung zitieren. Auch der Getränkehersteller musste während des Lockdowns Kurzarbeit anmelden. Die Mitarbeitenden hätten unter anderem die offene, transparente und regelmässige Kommunikation «sehr geschätzt».

Besonders hohe Bewertungen holte sich Rivella in den Bereichen «Bezahlung», «Miteinander» sowie «Bedingungen und Ausstattung». Dass der Lohn für das gute Abschneiden des Getränkeherstellers verantwortlich ist, glaubt Krienbühl nicht: «Wir bezahlen branchenübliche Löhne.» Vielmehr sei es das Gesamtpaket, das es ausmache.

Hinter Rivella positioniert sich der Lifthersteller Schindler auf Platz 2, gefolgt von der Schweizer Paraplegiker-Gruppe.

Bild

Das internationale Marktforschungsunternehmen Statista ermittelt jedes Jahr zusammen mit der «Handelszeitung» und «Le Temps» die besten Arbeitgeber der Schweiz. Das Ranking basiert auf einer unabhängigen Befragung von Arbeitnehmern. Mehr als 100'000 Urteile flossen in das Ranking. (sam/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was Leute bei der Arbeit tun, wenn ihnen langweilig ist.

1 / 19
Was Leute bei der Arbeit tun, wenn ihnen langweilig ist.
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Fahrdienst kommt nicht aus den Schlagzeilen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

KKS zimmert an der Anti-SVP-Allianz: Dieses Trio will die Bilateralen retten

Der Rahmenvertrag ist tot. Nun macht sich Bundesrätin Keller-Sutter an die Belebung der alten europapolitischen Allianz gegen die SVP. Zentral sind dabei Arbeitgeberpräsident Vogt und Gewerkschaftspräsident Maillard.

FDP-Bundesrätin Karin Keller-Sutter trug entscheidend dazu bei, dass die Landesregierung auf einen Abbruch der Verhandlungen über das Rahmenabkommen einschwenkte. Und Keller-Sutter nimmt nun auch die Zügel in die Hand, wenn es um die Frage geht, wie die Europapolitik der Schweiz fortgeführt wird.

Die St.Gallerin kündigte an, dass ihr Departement Unterschiede zwischen der schweizerischen Rechtsordnung und dem EU-Recht identifizieren werde. Keller-Sutter will analysieren, wo es im Interesse der …

Artikel lesen
Link zum Artikel