Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Kurt, wottsch en Kredit?» – jetzt kommen bei der CS die Duz-Banker



Wer sich in eine Schalterhalle der Credit Suisse begibt, soll künftig geduzt werden. «Wenn ein Kunde in die Filiale kommt, stellt sich der Mitarbeiter neu mit dem Vornamen vor», sagt Serge Fehr, Leiter des CS-Privatkundengeschäfts im «Tages-Anzeiger».

Reagiere der Kunde und nenne seinen Nachnamen, werde er im weiteren Gespräch gesiezt. Falls nicht, bleibt es beim Du.

Bild

Weisses Hemd, keine Krawatte – und per Du: So begegnen dir die Angestellten der CS neu in der Schalterhalle. bild:shutterstock.com

Und damit nicht genug der Erneuerung: Auch die Krawatte soll verschwinden. Die Mitarbeitenden sollen Hemd, Chinos und weisse Turnschuhe tragen. Fehr dazu: «Wir werden keine T-Shirts tragen, aber cool aussehen.»

Doch was verspricht sich die Credit Suisse von den Anpassungen? Man wolle offener sein gegenüber den Kunden, so Fehr im «Tagi», und näher am Zeitgeist.

Auch die UBS zieht mit

Die Krawatte soll auch bei der UBS immer mehr verschwinden, der zweiten Schweizer Grossbank: «Unsere Mitarbeitenden in den Geschäftsstellen tragen künftig keine Krawatten beziehungsweise Foulards oder Schals mehr», erklärt ein Bank-Sprecher gegenüber der Zeitung.

Findest du es in Ordnung, wenn dich Banker in der Schalterhalle duzen?

Angestellte in der Vermögensverwaltung und im Firmenkundengeschäft dürften aber weiterhin darauf zurückgreifen.

Mit der Lockerung der Kleidervorschriften folgen UBS und Credit Suisse vielen Regionalbanken, bei denen die Regeln schon länger aufgeweicht wurden. (mlu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

10 Dinge, die du kennst, wenn du zu wenig Ferien hast

Das sind die schönsten Banknoten der Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
löpersonelldacompagnemo
03.09.2020 10:01registriert June 2018
... und nach Unterschrift der Hypothek sitzen alle im Kreis und rauchen eine Tüte...
yay... 🚬 😁
2207
Melden
Zum Kommentar
Damo Lokmic
03.09.2020 09:30registriert July 2017
Ich weiss ned, bin zwar grundsätzlich offen und so - Aber irgendwie bin ich nicht so der Fan von diesem ganzen Duzis-hype mit dem Kunden. Als Kunde will ich doch eine gewisse „Barriere“ zwischen mir und meinem Gegenüber.
19741
Melden
Zum Kommentar
Brasser
03.09.2020 09:51registriert July 2015
Glaubt jetzt die CS tatsächlich, dass sie damit "cooler" und nahbarer rüber kommt und damit ihre überrissenen Gebühren (und zu hohen Entschädigungen im hohen Kader) rechtfertigen können?
Das mit der Krawatte mag ich aber den Mitarbeitenden gönnen, inzwischen spazieren ja eh nur noch Bankangestellt und Anwälte so in der Gegend rum.
1569
Melden
Zum Kommentar
46

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel