DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Finma-Chef Branson wird Bafin-Präsident



Mark Branson, Direktor der Eidgenoessischen Finanzmarktaufsicht FINMA, spricht waehrend einer Medienkonferenz des Bundesrates ueber den Finanzplatz Schweiz, am Freitag, 26. Juni 2020 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Mark Branson Bild: keystone

An der Spitze der Finanzmarktaufsicht Finma kommt es zu einem Wechsel. Mark Branson, der die Behörde seit April 2014 leitet, wechselt zur deutschen Aufsichtsbehörde Bafin, wie die Finma am Montag mitteilte.

Branson wird die neue Aufgabe als Bafin-Präsident laut den Angaben per Mitte 2021 übernehmen. Schon ab Mai werde die Finma operativ von Jan Blöchliger geführt, so die Mitteilung weiter. Die Suche nach einer neuen Direktorin oder einem neuen Direktor sei eingeleitet worden.

Der Abgang Bransons wird in der Mitteilung bedauert. Er habe den Aufbau und die nationale und internationale Etablierung der Behörde wesentlich geprägt. Und seine Berufung zeuge von ihrer internationalen Anerkennung.

Grosses Lob

Branson startete seine Tätigkeit bei der Finma Januar 2010 als Leiter des Geschäftsbereichs Banken. Nach seiner Wahl zum Direktor habe er den Kampf gegen die Finanzkriminalität im Rahmen der Geldwäschereiaufsicht priorisiert.

«Finma-Direktor ist ein extrem anspruchsvoller Job. Mark Branson hat ihn hervorragend gemacht», lässt sich Finma-Verwaltungsratspräsidentin Marlene Amstad zitieren. Er habe für den Aufbau und die Etablierung der Behörde in einer für den Finanzplatz sehr bewegten Zeit «einen herausragenden Beitrag» geleistet. «Dass die Finma so dasteht, als national und international anerkannte Behörde, ist ein grosser Verdienst von Mark Branson.»

(aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roche wächst im Halbjahr dank starker Diagnostics-Sparte

Für den Pharmakonzern Roche hat es sich einmal mehr ausgezahlt, zwei Sparten zu haben. So ist der Konzern im ersten Halbjahr 2021 vor allem dank seiner Diagnostics-Sparte gewachsen, während die Pharmasparte die Corona-Auswirkungen nur langsam hinter sich lässt.

Dies zeigt sich auch an der Umsatzentwicklung. Konzernweit stiegen die Erlöse in den ersten sechs Monaten 2021 um 5 Prozent auf 30.7 Milliarden Franken. Zu konstanten Wechselkursen legten die Verkäufe um 8 Prozent zu. Die eigene …

Artikel lesen
Link zum Artikel