DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Autobranche wittert nach starkem März Morgenluft



Die Zeiten f

Bild: sda

Der Frühling ist und bleibt für die Schweizer Neuwagenhändler die wichtigste Jahreszeit. Nach einem guten Monat März gibt sich die Branche daher vorsichtig optimistisch für den weiteren Jahresverlauf.

Seit einem Monat seien die Schauräume der Schweizer Garagisten wieder geöffnet, nach der pandemiebedingten Schliessung im Januar und Februar. Seitdem habe die Nachfrage angezogen. Im März sei der Auto-Markt der Schweiz und des Fürstentums Liechtensteins erstmals seit Beginn der Coronakrise gegenüber dem Vorjahresmonat wieder gewachsen, heisst es in einer Mitteilung des Importverbands Auto-Schweiz vom Donnerstag.

Mit 25'236 erstmals in Verkehr gesetzten Personenwagen resultiere im März ein Plus zum Vorjahresmonat von 43,7 Prozent. Dies sei das erste Plus seit Dezember 2019. Dank dieses Zugewinns, der dem markanten Corona-Einbruch im März 2020 auf 17'556 Registrierungen zuzuschreiben sei, stehe nach dem ersten Quartal sogar ein kleines Marktwachstum von 1,9 Prozent auf 56'497 Neuimmatrikulationen zu Buche.

Über die Entwicklung der Nachfrage entscheide nun aber der Verlauf der Pandemie und die entsprechenden Massnahmen zu ihrer Eindämmung, wurde betont. Zudem könnte der Versorgungsengpass bei Mikrochips zu möglichen Lieferverzögerungen bei einzelnen Modellen führen. Auto Schweiz hofft aber nach wie vor, in diesem Jahr 270'000 neue Personenwagen in Verkehr zu setzen. Im Vorjahr waren es knapp 237'000 gewesen.

Mehr Elektro- und Hybridantriebe

Der Marktanteil der Modelle ohne reinen Benzin- oder Dieselantrieb sei im ersten Quartal weiter auf 36,7 Prozent gestiegen nach 21,2 Prozent vor einem Jahr. Insgesamt entfielen in den ersten drei Monaten des Jahres 20'756 Neuimmatrikulationen auf Hybrid-, Elektro-, Gas- und Wasserstoff-Antriebe, nach 11'731 im Vorjahr – ein Plus von 76,9 Prozent.

Davon verfügten 11'624 neue Personenwagen über einen Hybridantrieb ohne externe Lademöglichkeit, ein Zuwachs von 92,1 Prozent. Auch kamen seit Jahresbeginn deutlich mehr neue Elektroautos (4736, +51,7%) und Plug-in-Hybride (4315, +89,0%) auf die Strassen der Schweiz und Liechtensteins. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wer möchte ein Batmobile kaufen? Hier lang!

1 / 20
Wer möchte ein Batmobile kaufen? Hier lang!
quelle: bonhams / bonhams
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Pass auf!» – Hier rollt ein brennendes Fahrzeug den Hügel hinunter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Dieser Kahlschlag ist voreilig!» Heftige Kritik an Swiss-Abbauplänen

780 Angestellte der Lufthansa-Tochter müssen um ihre Zukunft bei der Airline bangen. Mehr als die Hälfte davon arbeitet in der Kabine. Gewerkschaftspräsidentin Sandrine Nikolic-Fuss befürchtet eine Verlagerung nach Deutschland - und stellt Forderungen.

Jetzt ist es klar: Die Swiss plant einen Kahlschlag. 780 Angestellte drohen ihre Stelle zu verlieren. Die Mehrheit davon, 400, in der Kabine. Wie ist Ihre Gemütslage?Sandrine Nikolic-Fuss: Diese Zahlen sind für das Personal ein grosser Schock. Für viele Kolleginnen und Kollegen beginnt nun eine Zeit der grossen Verunsicherung und der Angst über die persönliche Zukunft. Es ist ein trauriger Tag. Wir sind alle erschüttert über das Ausmass dieser Abbaupläne, auch wenn wir alle wussten, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel