Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

200 Mitarbeitende müssen Arbeitsort wechseln: Swisscom gibt Standort Biel auf

Die Swisscom gibt ihren Standort an der Aarbergstrasse 107 in Biel auf. Rund 180 Call-Center-Mitarbeitende müssen ihren Arbeitsort nach Olten oder Lausanne verlegen.



ARCHIV -- Menschen bewegen sich vor dem Logo der Swisscom an der Bilanzmedienkonferenz zum Jahresabschluss 2019, aufgenommen am Donnerstag, 6. Februar 2020 in Zuerich. Die Wettbewerbskommission (Weko) hat eine Untersuchung gegen den Telekommunikationsanbieter Swisscom eroeffnet. Es bestehen Anhaltspunkte, dass das Unternehmen seine Marktposition im Bereich Breitbandanbindungen missbraucht, wie die Weko am Dienstag, 25. August 2020 mitteilte. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die Swisscom zieht aus der Aarbergstrasse 107 in Biel aus. Die meisten Mitarbeitenden müssen nach Olten oder Lausanne wechseln. Bild: keystone

Weil Mietverträge auslaufen und der Bedarf an festen Arbeitsplätzen sinke, zieht die Swisscom im Herbst des nächsten Jahres aus dem Gebäude an der Aarbergstrasse in Biel aus. Alle 180 Mitarbeitenden des Call-Centers erhielten die Möglichkeit, künftig an einem der Standorte in Olten oder Lausanne ihrer Tätigkeit weiter nachzugehen, schreibt die Swisscom am Dienstag in einer Medienmitteilung.

Weitere rund zwei Dutzend Mitarbeitende anderer Unternehmensbereiche würden in Büros in Bern und Neuenburg sowie ebenfalls nach Lausanne und Olten umziehen. Hoher Wettbewerbs- und Kostendruck, verändertes Kundenverhalten sowie neue Arbeitsformen führten dazu, dass die Swisscom ihre Standorte laufend überprüfe und konsolidiere, schreibt das Unternehmen. Trotzdem bleibe Biel «ein wichtiger Standort» für die Swisscom, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Bei der Competence Call Center GmbH würden weiterhin 300 Mitarbeitende im Auftrag des mehrheitlich in Bundesbesitz stehenden Unternehmens tätig sein. (agl/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Matti_St
15.09.2020 18:27registriert August 2017
Wenn ich das richtig verstehe. Die Swisscom belässt das Call Center in Biel. Aber 170 Mitarbeiter werden umstrukturiert. Das heisst, noch länger warten bis jemand das Telefon abnimmt?
Der zweite Frage, wechselt jemand so einfach nach Olten oder Lausanne? Meine, das liegt nicht gerade so auf dem weg. Ok, Olten ist relativ schnell erreichbar mit der Bahn. Aber das sind doch ein paar Fränkli für den Arbeitsweg.
348
Melden
Zum Kommentar
4

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel