DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sichere Häfen sind out – Franken-Schwäche hält an



Der Basler Grosse Rat debattiert

Weniger Wert: Der Schweizer Franken. Bild: sda

Der Franken tendiert gegenüber Euro und Dollar weiter zur Schwäche. Mittlerweile hat der Euro die 1.11er Marke zurückerobert und auch der US-Dollar kostet wieder mehr als 0.92 Franken.

Aktuell geht die Gemeinschaftswährung zu 1.1113 Franken um, womit sich der Euro auf einem Niveau bewegt, das er seit Sommer 2019 nicht mehr gesehen hat. Das Dollar/Franken-Paar notiert mittlerweile bei 0.9229 und damit so hoch wie letztmals im September 2020.

Der Franken habe schon seit einer Weile keinen leichten Stand bei den Anlegern, heisst es am Markt. Die Risikobereitschaft sei grundsätzlich gestiegen, was vor allem an den Erwartungen an die Impfkampagnen sowie dem US-Konjunkturpaket der Demokraten liege. Beides dürfte das Wirtschaftswachstum stützen.

Sichere Häfen sind out

In diesem Umfeld seien sogenannte sichere Häfen wie der Schweizer Franken weniger gefragt. «Wenn der sichere Hafen Franken weniger gefragt ist, kann man das als ein Zeichen der Stabilisierung werten», meinte etwa ein Marktexperte.

Am Abend wird sich US-Notenbankchef Jerome Powell im Rahmen einer Diskussionsrunde zu Wort melden. Themen sind der Zustand des Arbeitsmarkts und die generelle wirtschaftliche Lage. Möglicherweise wird auch der steile Anstieg der Kapitalmarktzinsen zur Sprache kommen, der an den Aktienmärkten für Verunsicherung und Kursbelastung gesorgt hat.

Im Tagesverlauf werden zudem einige Konjunkturdaten erwartet, allerdings überwiegend aus der zweiten Reihe mit weniger Marktrelevanz. Ein Auge dürften Anleger auf die wöchentlichen Arbeitsmarktdaten aus den USA werfen, da sie einen Hinweis auf den am Freitag anstehenden Arbeitsmarktbericht der Regierung geben. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die zehn reichsten Schweizer 2019

1 / 12
Das sind die zehn reichsten Schweizer 2019
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

80 Millionen Franken teure Yacht crasht in den Pier

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Rainbow Washing»? Konzerne supporten LGBTQI+ – aber nicht die «Ehe für alle»

Der «Pride»-Monat Juni macht sich bei Schweizer Grosskonzernen bemerkbar. UBS, Novartis, Swiss und Co. zeigen sich von ihrer gesellschaftlich buntesten Seite. Doch wie ehrlich ist das Engagement? Eine Umfrage zeigt Problemfelder auf.

Die Swiss hats getan. Logitech auch. Die Swisscom ebenso. Die Airline, der Computerzubehör-Hersteller und die Telekomfirma sind nur drei von zahlreichen Konzernen, die sich auf den sozialen Medien aktuell mit Regenbogen-Farben präsentieren. Sie haben ihr Logo auf Plattformen wie Linkedin, Facebook oder Twitter mit bunten Farben hinterlegt. Denn der Juni gilt als «Pride»-Monat.

Gefeiert wird die sogenannte LGBTQI+-Bevölkerung, Personen unterschiedlicher, sexueller Orientierung und …

Artikel lesen
Link zum Artikel