DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwarze an der Spitze: Noch gibt es Raum nach oben

Mit dem französisch-ivorischen Doppelbürger Tidjane Thiam übernimmt erstmals ein Schwarzer die Führung einer europäischen Grossbank. Dennoch gibt es nur wenige Schwarze in den Spitzenpositionen von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft.



Es gab eine Zeit, da waren Schwarze in Europa und Amerika faktisch rechtlos. Seit der Ära, als Sklaverei noch als normal galt, hat sich viel getan. Augenfällig wurde das 2008 mit der Wahl von Barack Obama zum Präsidenten der USA: Erstmals war das mächtigste Amt der Welt von einem Schwarzen besetzt. 

Die USA mit ihrem nach wie vor schwelenden Rassismusproblem sind allerdings auch ein Beispiel dafür, dass die faktische Gleichberechtigung der Schwarzen noch nicht völlig erreicht ist. Aber auch weltweit sind es nur wenige Schwarze, die an den Hebeln der Macht sitzen und Schlüsselstellen innehaben. 

Die Bildstrecke unten listet einige schwarze Männer und Frauen auf, die es in Politik, Wirtschaft oder Wissenschaft in eine Spitzenposition geschafft haben. Die Zusammenstellung – so unvollständig sie ist – zeigt zugleich, wie viel Raum nach oben es in dieser Hinsicht noch gibt. 

1 / 26
Schwarze an der Spitze
quelle: epa / facundo arrizabalaga
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der neue Mann an der CS-Spitze

1 / 7
Der neue Mann an der CS-Spitze
quelle: ap/ap / virginia mayo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zum Thema Credit Suisse: Die CS-Chefs

1 / 13
Die CS-Chefs
quelle: alfred-escher-stiftung / alfred-escher-stiftung
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, sehr stilvoll ist das nicht ...»

Der Bundesrat präsentiert einen Drei-Phasen-Öffnungsplan, der auf der Durchimpfungsrate der Erwachsenen beruht. Die Jugend kann sich auf Durchseuchung einstellen.

Lieber Herr Berset

Sie haben heute im Namen des Bundesrates den Drei-Phasen-Öffnungsplan entlang der Durchimpfungsrate vorgestellt.

Dabei sind Sie gefragt worden, ob damit nicht alle jene «bestraft» würden, die sich nicht impfen lassen wollen. Weil sie dann an vielen Orten und vielen Anlässen unerwünscht sein werden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darauf haben Sie das einzig Richtige geantwortet. Nämlich, dass es kein persönlicher Entscheid ist, ob man sich impfen lässt oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel