DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Palindrom-Tag: Warum ist der 12.02.2021 so besonders?

Der 12. Februar 2021 ist eine Rarität. Denn dieses Kalenderdatum ist ein sogenannter palindromischer Tag – und der kommt äusserst selten vor. Doch es gibt Ausnahmen.

Ron Schlesinger / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Dieses Mal mussten wir gar nicht so lange warten. Denn der letzte fiel auf Sonntag, den 2. Februar 2020. Erinnerst du dich noch? Aus China kamen neue beunruhigende Nachrichten über ein sogenanntes Corona-Virus.

Palindromische Tage: Rück- und Ausblick

Das Besondere: Sowohl der 02.02.2020 als auch der 12.02.2021 ist ein Datum, das von vorn wie von hinten gelesen werden kann – und dennoch das gleiche Ergebnis liefert. Vorausgesetzt, man verwendet das in der Schweiz gängige Datumformat TT.MM.JJJJ. Dieses Phänomen wird Palindrom-Tag genannt.

Wirft man einen Blick in die Kalender der vergangenen elf Jahre, fällt auf, dass das Kuriosum überraschenderweise gar nicht so selten war. Von 2010 bis 2021 trat es insgesamt fünfmal auf. Zudem hat das Phänomen eine Vorliebe für zwei bestimmte Werktage:

Bild

Bild: t-online

Nach dem 22. Februar 2022 ist aber erst einmal Schluss. Dann dauert es eine Weile bis zum nächsten palindromischen Tag. Der ist am 3. Februar 2030. Ein kleiner Blick in die Zukunft: Von den dann folgenden zehntausenden Tagen im 21. Jahrhundert werden nur noch 20 Palindrom-Tage sein.

Zahlenkombinationen und Buchstabenfolgen

Die Bezeichnung geht im Übrigen auf griechisch «palíndromos» zurück und bedeutet «rückwärts laufend». Palindrome kommen nicht nur in Zahlenkombinationen vor, sondern auch in Buchstabenfolgen, wie einzelnen Wörtern oder ganzen Sätzen. Hier wie dort ist wichtig: Sie müssen rückwärts gelesen denselben Wortlaut oder zumindest einen Sinn ergeben. Das sind einige Beispiele:

Palindrome sind auch in der Kunst beliebt, zum Beispiel in der Musik. Eines der bekanntesten Beispiele ist das Liebeslied «A-N-N-A» der deutschen Hip-Hop-Band Freundeskreis von 1996. Darin heisst es: «Anna, wie war das da bei Dada? / Du bist von hinten wie von vorne A-N-N-A». Hör mal:

Apropos Beziehung: Wissenschaftler der Fachhochschule (FH) Münster empfehlen, dass sich Heiratswillige den 14.02.2041 als Hochzeitstag reservieren sollten. Weil dieses kalendarische Palindrom – wie romantisch – mit dem Valentinstag zusammenfällt. Und: Diese Konstellation gibt es erst wieder am 14.02.12041. So lange solltest du nicht warten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schade, dass du noch im Jahr 2020 lebst ... diese 25 Menschen grüssen aus 3020!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Krypto-Experte Schär: «DeFi ist höchst interessant – aber für Spekulanten extrem riskant»

2017 herrschte in der Kryptoszene Goldgräberstimmung. Täglich entstanden neue, immer noch verheissungsvollere (aber auch fragwürdigere) Blockchain-Projekte. Ihre Coins landeten über sogenannte ICOs in den Händen gieriger Spekulanten und Glücksritter, die sich auf alles stürzten, was Blockchain-Technologie versprach.

Die ICO-Bubble platzte spätestens 2018, hinterliess einen Scherbenhaufen und viele hängende Köpfe.

So gross der Hype um ICOs 2017 war, so gross ist der Hype derzeit um «DeFi». …

Artikel lesen
Link zum Artikel