Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08560401 An undated handout photo made available by the European Southern Observatory (ESO) shows star TYC 8998-760-1 accompanied by two giant exoplanets, TYC 8998-760-1b and TYC 8998-760-1c in the image captured by the SPHERE instrument on ESO?s Very Large Telescope (issued 22 July 2020). This is the first time astronomers have directly observed more than one planet orbiting a star similar to the Sun. The image was captured by blocking the light from the young, Sun-like star (on the top left corner) using a coronagraph, which allows for the fainter planets to be detected. The bright and dark rings we see on the star?s image are optical artefacts. The two planets are visible as two bright dots in the centre and bottom right of the frame.  EPA/ESO/Bohn et al. HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der Stern TYC 8998-760-1, begleitet von zwei riesigen Exoplanten, TYC 8998-760-1b und TYC 8998-760-1c (beide rechts unten). Bild: keystone

Astronomen schiessen erste Aufnahme von zwei Planeten mit sonnenähnlichem Stern



300 Lichtjahre von der Erde entfernt gibt es einen Stern, der sich ähnlich wie unsere Sonne entwickelt. Ihn umkreisen zwei junge Planeten. Nun gibt es ein besonderes Foto.

Den Astronomen ist erstmals ein Bild der zwei jungen Planeten und ihrem sonnenähnlichen Stern gelungen. Mit einem Teleskop der Europäischen Südsternwarte in Chile konnten sie eine direkte Aufnahme von dem 300 Lichtjahre entfernten Stern mit der Bezeichnung TYC 8998-760-1 und seinen Exoplaneten machen.

Sie berichteten im Fachblatt «The Astrophysical Journal Letters» darüber. Die Forscherinnen und Forscher versprechen sich Erkenntnisse darüber, wie die Planeten um die Sonne entstanden sind.

abspielen

«A ‹fly to› TYC 8998-760-1.» Video: YouTube/European Southern Observatory (ESO)

In frühem Stadium

«Diese Entdeckung ist eine Momentaufnahme einer Umgebung, die unserem Sonnensystem sehr ähnlich ist, sich aber in einem viel früheren Stadium seiner Entwicklung befindet», sagte Forschungsleiter Alexander Bohn von der Universität Leiden in den Niederlanden in der Mitteilung der Europäischen Südsternwarte (ESO).

Direkte Aufnahmen von zwei oder mehr Planeten, die um einen Stern kreisen, sind nach Angaben der Wissenschaftler sehr selten. Bisher gebe es diese nur von zwei Systemen, bei denen sich der Stern allerdings stark von unserer Sonne unterscheide.

Der Stern TYC 8998-760-1 sei nur 17 Millionen Jahre alt und liege im südlichen Sternbild Musca. Bohn bezeichnet ihn als «sehr junge Version unserer eigenen Sonne». Mit dem Eso-Teleskop VLT in der chilenischen Atacama-Wüste konnte das Team das hellere Licht des Sterns blockieren und so die Planeten sichtbar machen.

This chart shows the location of the TYC 8998-760-1 system. This map shows most of the stars visible to the unaided eye under good conditions and the system itself is marked with a red circle.

Lage des TYC 8998-760-1-Systems (roter Kreis) im Sternbild Musca. Bild: European Southern Observatory

Die beiden Gasriesen umkreisen diesen in einer Entfernung, die 160 und etwa 320 Mal der Entfernung von der Erde zur Sonne entspricht. Sie sind sogar viel weiter von ihrem Stern entfernt als die Gasriesen Saturn und Jupiter von der Sonne.

Zudem sind sie deutlich schwerer, wie die Astronomen herausfanden. Weitere Beobachtungen sollen nun zeigen, ob die jungen Planeten an ihrem aktuellen Standort entstanden oder dorthin gewandert sind. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn die Planeten am Nachthimmel so nah wie der Mond wären

So können wir auf einem anderen Planeten leben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Heute findet ein Himmelsspektakel statt, das es seit 800 Jahren nicht mehr gab

Heute Abend um 19:37 Uhr mitteleuropäischer Zeit werden Jupiter und Saturn fast auf einer Linie mit der Erde liegen.

Jupiter und Saturn – diese Gasriesen sind mit Abstand die grössten Planeten unseres Sonnensystems. Sie sind die beiden inneren der vier äusseren Planeten (ohne den Zwergplanet Pluto), die die Sonne ausserhalb des Asteroidengürtels umkreisen. Der Jupiter, nach dem Mars von der Sonne aus gesehen der fünfte Planet, umkreist diese in knapp zwölf Jahren einmal; der Saturn benötigt für einen Umlauf gut 29 Jahre.

Diese unterschiedlichen Umlaufzeiten führen dazu, dass der schnellere Jupiter den Saturn …

Artikel lesen
Link zum Artikel