DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Orionnebel, ein nahegelegenes Sternentstehungsgebiet.

Der Orionnebel, ein nahegelegenes Sternentstehungsgebiet. Bild: shutterstock

Astrophysiker knacken Rätsel um Sterngeburten in nahen Galaxien



Forschende sind den Prozessen bei der Geburt eines Sterns näher gekommen: Demnach bestimme die vorhandene Gasmenge in Galaxien, ob ein neuer Stern zu leuchten beginne, berichtet der Zürcher Astrophysiker Robert Feldmann im Fachmagazin «Communications Physics».

In groben Zügen ist Astronomen durchaus bekannt, wie ein neuer Stern aus Gas und Staub geboren wird: Die molekularen Wolken kollabieren unter ihrer eigenen Schwerkraft und komprimieren die Materie dadurch immer mehr. Ab einem gewissen Zeitpunkt ist die Dichte so gross, dass Atome verschmelzen und die Kernfusion einsetzt – der junge Stern beginnt zu leuchten.

Was allerdings letztendlich der Auslöser für die Sternbildung in den Galaxien ist, bleibt eine offene Frage, wie die Universität Zürich am Dienstag mitteilte. Ein Grund: Die derzeitigen Nachweisgrenzen verhindern eine genaue Messung von Gasmassen in vielen Galaxien.

Sterne verschlingen Gase in Milliarden von Jahren

Die Zürcher Astrophysiker um Robert Feldmann von der Universität Zürich nutzten eine statistische Methode, um nahe Galaxien mit nicht erfassten Gasmengen in die Analysen miteinzubeziehen. Demnach verschlingen neue Sterne innerhalb von einer Milliarde Jahren das molekulare Gas und innerhalb von zehn Milliarden Jahren das atomare Gas in typischen Galaxien.

«Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Entstehung von Sternen tatsächlich direkt von der insgesamt vorhandenen Gasmasse abhängt», sagte Feldmann. «Sterngeburten werden also von der Menge an Gas bestimmt, die aus verschiedenen kosmischen Entfernungen in die Galaxie eintritt oder sie verlässt.»

Offene Fragen bei «Starburst-Galaxien»

Allerdings: Sogenannte Starburst-Galaxien, in denen wesentlich mehr neue Sterne entstehen, als für Galaxien dieser Grössen typisch ist, verbrauchen die Materie viel schneller als ihre weniger aktiven Geschwister. Die Ursache der Sterngeburten scheinen hier auf einem anderen Phänomen zu beruhen, etwa intergalaktische Wechselwirkungen oder Instabilitäten in galaktischen Scheiben.

Mit neuen Observatorien liesse sich künftig vielleicht auch der Gasgehalt in weit entfernten Galaxien bestimmen. Die Zürcher Forschenden möchten daher ihre Methoden verfeinern, um das Geheimnis der Sterngeburten ganz zu lüften.

(cki/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn die Planeten am Nachthimmel so nah wie der Mond wären

Baby-Galaxien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Fragen für den Überblick

Der Bund will das Problem der Antibiotika-Resistenz eindämmen. Doch worum geht es überhaupt?

Antibiotika-resistente Bakterien werden zur tödlichen Gefahr. Immer mehr Infektionen lassen sich nur noch schlecht oder gar nicht mehr therapieren. Nun wollen die Bundesbehörden den Einsatz von Antibiotika regulieren. Im Quiz findest du heraus, wie gut du dich mit dem Thema auskennst.

Artikel lesen
Link zum Artikel