DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06340680 An undated handout photo made available by the European Southern Observatory (ESO) on 20 November 2017 shows an artist's impression shows the first interstellar asteroid `Oumuamua. This unique object was discovered on 19 October 2017 by the Pan-STARRS 1 telescope in Hawai'i. Subsequent observations from ESO’s Very Large Telescope in Chile and other observatories around the world show that it was travelling through space for millions of years before its chance encounter with our star system. 'Oumuamua seems to be a dark red highly-elongated metallic or rocky object, about 400 metres long, and is unlike anything normally found in the Solar System.  EPA/ESO/M. Kornmesser / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Zehnmal so lang wie breit: Künstlerische Darstellung von Oumuamua.  Bild: EPA/European Southern Observatory

War «Oumuamua» eine Alien-Sonde? Ein Harvard-Papier suggeriert es



Es ist das erste interstellare Objekt, das jemals innerhalb unseres Sonnensystems beobachtet wurde: Im Oktober 2017 erfasste das Pan-STARRS-Teleskop in Hawaii unerwartet einen zigarrenförmigen Himmelskörper in etwa 33 Millionen Kilometer Entfernung von der Erde. Zuerst hielten die Astronomen das Objekt aufgrund seiner Flugbahn für einen Kometen und nannten es C/2017 U1 (PANSTARRS). Bekannt wurde es als «Oumuamua» – der hawaiische Name bedeutet etwa «Kundschafter».

Doch je länger die Astronomen das Objekt beobachteten, desto rätselhafter wurde Oumuamua. Es ist rund zehn Mal so lang wie breit und besitzt keinen Schweif, wie das sonst bei Kometen der Fall ist. Bald stufte man es daher als Asteroiden ein und benannte es in A/2017 U1 um (mittlerweile lautet die wissenschaftliche Bezeichnung 1I/Oumuamua).

Auch diese Klassifizierung warf jedoch Probleme auf, denn im Dezember wich Oumuamua von der berechneten Flugbahn ab – beinahe so, als würde das Objekt gesteuert. Im Juni 2018 klassifizierten es die Astronomen erneut als Kometen. 

Doch die nicht durch Gravitationswechselwirkungen erklärbare Schubentwicklung des vermeintlichen Kometen war keine Folge von Ausgasungen, wie Messungen ergaben. Einige Astronomen vermuteten deshalb, das unerwartete Verhalten sei durch den Druck der Sonnenstrahlung verursacht worden. 

Animierte Flugbahn von Oumuamua

Animierte Flugbahn von Oumuamua.  Bild: NASA

In diese Richtung geht auch das spektakuläre Ergebnis von Berechnungen, die Shmuel Bialy und Abraham Loeb von der Universität Harvard durchführten. Die Astronomen, die ihre Studie am 1. November auf der Wissenschaftsplattform «arxiv» veröffentlichten, hatten untersucht, welche Eigenschaften Oumuamua aufweisen müsste, wenn es tatsächlich von dem äusserst schwachen Druck der Sonnenstrahlung beeinflusst wurde.

Bialy und Loeb kommen zum Schluss, es müsste ein sehr dünnes Objekt mit einem kleinen Masse-zu-Fläche-Verhältnis sein – nur gerade 0,3 bis 0,9 Millimeter Dicke bei einem Radius von 20 Metern. Möglicherweise könnte es sich um eine bisher nicht bekannte Kategorie von interstellarem natürlichen Material handeln, postulieren die Astronomen.

Oder es sind Reste eines fortschrittlichen technologischen Geräts, eines «Raumschiffs oder eines Lichtsegels künstlichen Ursprungs». Denkbar wäre, dass Oumuamua als Sonde einer Aufklärungsmission einer extraterrestrischen Zivilisation diente. Immerhin habe auch unsere eigene Zivilisation Lichtsegel mit ähnlichen Abmessungen entworfen, geben die Forscher zu bedenken. 

Ihr Berufskollege Alan Jackson vom Centre for Planetary Sciences an der Universität von Toronto Scarborough kann diesem Gedankengang wenig abgewinnen. Laut CNN schrieb er in einer E-Mail: 

«Ich bin ganz klar nicht [davon] überzeugt und denke ganz ehrlich, dass die Studie ziemlich fehlerhaft ist.»

Jackson zitiert den berühmten Astrophysiker Carl Sagan, der einst gesagt hatte, aussergewöhnliche Behauptungen erforderten aussergewöhnliche Beweise. Dieser Studie mangle es eindeutig an Beweisen, geschweige denn an aussergewöhnlichen Beweisen.  

Leider wird sich die Frage, ob es sich bei Oumuamua tatsächlich um ein Alien-Sonnensegel handelte, kaum mehr endgültig beantworten lassen. Dazu ist das Objekt zu spät entdeckt worden; mittlerweile hat es sich bereits wieder weit von der Erde entfernt. Oumuamua wird unser Sonnensystem in Richtung des Sternbilds Pegasus verlassen, für weitere Nachforschungen ist es unerreichbar.   

Sterne, Planeten, Monde und noch mehr Weltraum-Stoff

Das Schweizer Weltraumteleskop hat sein erstes Bild geschickt – es ist, nun ja, speziell

Link zum Artikel

ETH findet ältestes Material ever – es ist 7 Milliarden Jahre alter Sternenstaub

Link zum Artikel

Riesenstern Betelgeuse schwächelt – das nährt Spekulationen über seine Explosion

Link zum Artikel

Weltraumteleskop TESS findet lebensfreundlichen Erdzwilling

Link zum Artikel

Zürcher Kantonsrätinnen wollen Sterne sehen

Link zum Artikel

So sähen die Planeten am Nachthimmel aus, wenn sie so nah wie der Mond wären

Link zum Artikel

Die Dinosaurier lebten auf der anderen Seite der Milchstrasse

Link zum Artikel

China veröffentlicht Bild von mysteriösem Material auf dem Mond

Link zum Artikel

Warum du es nie schaffen wirst, deiner Mutter zu erklären, was ein Schwarzes Loch ist

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, gibt es keinen «Superwind» – eher einen leisen Furz

Link zum Artikel

Wie stirbt das Universum?

Link zum Artikel

So fantastisch schön ist unsere Erde von der ISS aus

Link zum Artikel

Mysteriöse Radiowellen aus dem Weltall sind ein Rätsel für Astronomen

Link zum Artikel

Edelstein statt Eisenkern – diese Planeten bestehen aus Saphir und Rubin

Link zum Artikel

17 spektakuläre Weltraum-Bilder, die du gesehen haben musst

Link zum Artikel

Saturn verliert seine Ringe – und zwar schneller als gedacht

Link zum Artikel

Und es ward Licht! Seit 20 Jahren sind Raumfahrer auf der ISS

Link zum Artikel

Der Mars lockt – doch kann man da überhaupt leben?

Link zum Artikel

NASA veröffentlicht erste Audioaufnahmen: So ausserirdisch klingt der Mars

Link zum Artikel

2018: A Mars Odyssey – die Geschichte der Mars-Expeditionen in Bildern

Link zum Artikel

Marssonde erfolgreich gelandet: Das erste Bild von InSight ist da

Link zum Artikel

War «Oumuamua» eine Alien-Sonde? Ein Harvard-Papier suggeriert es

Link zum Artikel

Diese 5 Projekte bringen dich vielleicht bald ins All – etwas Kleingeld vorausgesetzt

Link zum Artikel

Das Kessler-Syndrom oder wie eine Kettenreaktion im All unser Leben verändern könnte

Link zum Artikel

So gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass es Aliens gibt

Link zum Artikel

So beeindruckend ist ein Sandsturm auf dem Mars

Link zum Artikel

Darum ist das die längste Mondfinsternis, die du in deinem Leben sehen wirst

Link zum Artikel

Überraschung auf dem Mars: Forscher finden unterirdischen See

Link zum Artikel

Wo ist die Erde Nummer 2? Das sind die Top Ten der Kandidaten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Weltraum-Schrott

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Gift sieht man nicht»: Acht Gespräche und ein Fazit über die Zukunft der Pestizide

Rund um die Schweizer Landwirtschaft entstehen derzeit viele kontroverse Diskussionen. Höchste Zeit, dass du dich selbst auf die Socken machst.

Heute schlüpfst du – ja genau, du – einmal in die Rolle des «Journis» und machst dich auf den Weg, die moderne Landwirtschaft mit ihren Menschen, Pflanzen und Pestiziden besser zu verstehen. Dabei kommst du mit den verschiedensten Geschichten und Informationen in Kontakt: Mit Christof, Olga und Markus redest du über das Produzieren von Schweizer Lebensmitteln, inspizierst dabei sowohl biologisch kultivierte Salatköpfe als auch eine Feldspritze für Pestizide.

Die Verflechtung von Industrie, …

Artikel lesen
Link zum Artikel