DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wasser Planet Mars Ozean

Mehr Wasser als im Nordpolarmeer: So könnte der Mars vor 4,5 Milliarden Jahren ausgesehen haben. Bild: NASA/GSFC

Wasser auf dem Mars: Als der Rote Planet noch blau war

Vor 4,5 Milliarden Jahren war der Mars ein wasserreicher Planet. Ein Fünftel seiner Oberfläche war von Ozeanen bedeckt. 



Der Rote Planet ist ziemlich unwirtlich, und das liegt vor allem an seinem Wassermangel: Das lebensspendende Nass ist auf dem Mars eine Seltenheit. In grösseren Mengen kommt es nur an den Polkappen vor. Wie viel gefrorenes Wasser im Marsboden vorhanden ist, ist unklar – viel dürfte es jedenfalls nicht sein. 

Vor 4,5 Milliarden Jahren muss unser Nachbarplanet jedoch einen ganz anderen Anblick geboten haben. Bedeutende Teile des Mars waren damals von einem grossen Urozean bedeckt. Zu diesem Schluss kommt eine Studie eines internationalen Forscherteams des Goddard Space Flight Centers der NASA, die im Fachmagazin «Science» publiziert wurde

Die Wissenschaftler um Geronimo L. Villaneuva beobachteten den Mars über sechs Jahre hinweg mit diversen Instrumenten, darunter das Very Large Telescope und die Infrared Telescope Facility der NASA. Ihr Augenmerk galt dabei aber nicht dem Boden wie bei bisherigen Analysen, sondern der Atmosphäre. 

This artist's impression shows how Mars may have looked about four billion years ago. The young planet Mars would have had enough water to cover its entire surface in a liquid layer about 140 metres deep, but it is more likely that the liquid would have pooled to form an ocean occupying almost half of Mars's northern hemisphere, and in some regions reaching depths greater than 1.6 kilometres.

Künstlerische Darstellung der Marsoberfläche vor 4,5 Milliarden Jahren.  Bild: European Southern Observatory

«Normales» und halbschweres Wasser

Die Gashülle des Mars enthält zwar weniger als ein Prozent Wasserdampf, doch dessen genaue Zusammensetzung ist aufschlussreich. «Wir können daraus rekonstruieren, wie sich der Wasserhaushalt des Planeten im Laufe der Jahrmillionen entwickelte und wie viel Wasser ins All entweichen konnte», erklärt Koautor Paul Hartogh. 

Die Forscher massen den Anteil von zwei geringfügig unterschiedlichen Formen von Wasser in der Marsatmosphäre: Einerseits das «normale» Wasser (H2O) mit zwei Wasserstoffatomen und einem Sauerstoffatom, andererseits das halbschwere Wasser (HDO), eine natürlich vorkommende Abweichung, in der ein Wasserstoffatom durch das schwerere Isotop Deuterium ersetzt ist. 

Dieses HDO verdunstet erst bei einer etwas höheren Temperatur als normales Wasser und geht daher weniger leicht durch Verdunstung im Weltraum verloren. Das Verhältnis von HDO zu H2O im übrig gebliebenen Wasser erlaubt daher Rückschlüsse darauf, wie viel Wasser der Planet in den Weltraum abgegeben hat. 

«Unseren Berechnungen zufolge war der Mars vor 4,5 Milliarden Jahren zu mindestens 20 Prozent von Wasser bedeckt.»

Paul Hartogh

Stellenweise bis zu 1,6 Kilometer tief

Demnach hätte der junge Mars genug Wasser gehabt, um die gesamte Oberfläche mit einem 140 Meter tiefen Ozean zu bedecken. Die heutige Topographie des Roten Planeten lässt indes vermuten, dass sich das Wasser auf der Nordhalbkugel zu einem Ozean sammelte, der beinahe die Hälfte der nördlichen Hemisphäre einnahm. 

«Unseren Berechnungen zufolge war der Mars vor 4,5 Milliarden Jahren zu mindestens 20 Prozent von Wasser bedeckt», so Hartogh. Zum Vergleich: Der Atlantik nimmt rund 17 Prozent der Erdoberfläche ein. Dieses Marsmeer enthielt mehr Wasser als das heutige Nordpolarmeer auf der Erde und war stellenweise bis zu 1,6 Kilometer tief. 

Möglicherweise hatte der Mars früher sogar noch mehr Wasser, von dem sich ein Teil unter der Oberfläche eingelagert haben könnte. Dieses Wasser würde sich in den Messungen in der Atmosphäre nicht bemerkbar machen. (dhr)

abspielen

Per Computer Wasser auf dem Mars simulieren. Video: Youtube/EarthsimTV

Mehr zum Thema: Komet «Tschuri»

1 / 36
Komet 67P/Tschurjumow-Gerassimenko («Tschury»)
quelle: ap/esa/rosetta/philae/civa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Gift sieht man nicht»: Acht Gespräche und ein Fazit über die Zukunft der Pestizide

Rund um die Schweizer Landwirtschaft entstehen derzeit viele kontroverse Diskussionen. Höchste Zeit, dass du dich selbst auf die Socken machst.

Heute schlüpfst du – ja genau, du – einmal in die Rolle des «Journis» und machst dich auf den Weg, die moderne Landwirtschaft mit ihren Menschen, Pflanzen und Pestiziden besser zu verstehen. Dabei kommst du mit den verschiedensten Geschichten und Informationen in Kontakt: Mit Christof, Olga und Markus redest du über das Produzieren von Schweizer Lebensmitteln, inspizierst dabei sowohl biologisch kultivierte Salatköpfe als auch eine Feldspritze für Pestizide.

Die Verflechtung von Industrie, …

Artikel lesen
Link zum Artikel