Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video vergleicht schwarze Löcher

Du wirst kaum glauben, wie gigantisch so ein schwarzes Loch sein kann



abspielen

Schwarze Löcher im Grössenvergleich (engl.). Video: Youtube/morn1415

Sie sind so faszinierend wie bedrohlich: schwarze Löcher, deren Schwerkraft so extrem ist, dass nichts aus ihnen herausgelangen kann, nicht einmal Licht. Wie gigantische kosmische Staubsauger fangen sie Materie ein und können so zu unfassbar grossen Objekten anwachsen. 

Wie das Video oben anschaulich zeigt, stecken bereits in einem kleinen schwarzen Loch von der Grösse Manhattans drei bis vier Sonnenmassen. Die grössten bekannten schwarzen Löcher – sogenannte supermassereiche schwarze Löcher, die sich im Zentrum von Galaxien befinden –  enthalten Materie im Umfang von mehreren Millionen Sonnenmassen. 

Die Verhältnisse, die hinter dem sogenannten Ereignishorizont herrschen, entziehen sich der menschlichen Vorstellungskraft. Astronomen nennen sie «Singularität» – was etwa so viel bedeutet wie «wir haben keine Ahnung». (dhr)

abspielen

«Neues über schwarze Löcher im Universum Doku». Video: Youtube/DOKUdeutsch2015

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So hast du den Mond noch nie gesehen – dank diesem Foto der chinesischen Raumsonde

China greift nach den Sternen. Der bisher einzige Staat, der neben den USA und Russland bemannte Raumfahrtmissionen unternimmt, hat erneut eine unbemannte Raumsonde auf den Mond geschickt: Chang'e 5 startete am 23. November und landete wohlbehalten am 1. Dezember im Oceanus Procellarum im Westen der erdzugewandten Mondseite. Es handelt sich um die erste Rückführmission der Chinesen und die erste seit einer sowjetischen Mission 1976; sie soll etwa zwei Kilogramm Staub- und Gesteinsproben …

Artikel lesen
Link zum Artikel