Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this file photo provided on Jan. 4, 2019, by China National Space Administration via Xinhua News Agency, Yutu-2, China's lunar rover, leaves wheel marks after leaving the lander that touched down on the surface of the far side of the moon. China’s space agency says that all systems are go for its spacecraft and rover that have made a pioneering landing on the far side of the moon. (China National Space Administration/Xinhua News Agency via AP, File)

Jadehase auf Mond-Erkundung: Der chinesische Mond-Rover Yutu-2 im Januar 2019, nachdem er den Lander verlassen hatte. Yutu-2 schoss die Aufnahme des Mondmaterials mit seiner Hauptkamera. Bild: AP/China National Space Administration/Xinhua News Agency

China veröffentlicht Bild von mysteriösem Material auf dem Mond



Die Meldung sorgte für Aufsehen: Der chinesische Mond-Rover Yutu-2 (Jadehase 2) fotografierte Anfang September in einem Einschlagskrater auf der erdabgewandten Seite unseres Trabanten eine zähflüssig wirkende, «Gel-artige» Substanz. Die unbekannte Masse weist eine etwas andere Färbung auf als das umliegende Material und enthält helle Punkte.

Wissenschaftler wie Laien zerbrachen sich die Köpfe, wie die Aufnahmen einzuordnen seien – auch deshalb, weil die Bilder nichts Genaues erkennen liessen. Die Lichtverhältnisse an dieser Stelle sind nämlich ungünstig, da sich die Substanz in einem rund zwei Meter breiten Krater befindet und tagelang im Schatten liegt (ein Mondtag dauert etwa zwei Wochen).

Aufnahme von der Rückseite des Mondes durch den mond-Rover Yutu-2.

Yutu-2 machte diese Aufnahme vom Rand des Kraters aus, in dem sich die fragliche Substanz befindet. Bild: CNSA/CLEP

Nun hat die chinesische Weltraumbehörde CNSA erstmals eine Detailaufnahme des mysteriösen Materials veröffentlicht, freilich ohne weitere Analysedaten. Dennoch glauben Experten, dass diese Aufnahme frühere Vermutungen über die Art der Substanz bestätigt, wonach es sich um glasartiges, kristallines Gestein handelt.

Mysteriöses Material auf der Rückseite des Mondes

Die von der chinesischen Weltraumbehörde veröffentlichte Aufnahme zeigt das merkwürdige Material auf der Rückseite des Mondes deutlicher als frühere Bilder. Bild: watson/CNSA/CLEP

Dieses Gestein könnte durch den Einschlag eines Meteoriten auf der Mondoberfläche entstanden sein, als sich Teile des Oberflächengesteins durch die beim Aufprall entstehenden hohen Temperaturen verformten und schmolzen. Ähnliches Material hatten bereits 1972 die Astronauten der Nasa-Mission Apollo 17 in einem Krater von drei Meter Durchmesser gefunden. Diese Substanz konnte als Einschlagsglas identifiziert werden. Sie besteht aus dunklen, zusammengebackenen Gesteinsfragmenten und schwarzem Glas.

Landefähre von Apollo 17 auf dem Mond, 1972. Im Vordergrund der Krater, in dem Impaktgestein gefunden wurde.

Der Krater, in dem die Apollo-17-Crew 1972 Einschlagsglas gefunden hat. Im Hintergrund die Landefähre. Bild: NASA

Dan Moriarty, ein Postdoktorand vom Goddard Space Flight Center der Nasa im US-Bundesstaat Maryland, hat die chinesische Aufnahme analysiert und bearbeitet, um den Kontrast zu erhöhen. Dem Fachmagazin Space.com erklärte der Wissenschaftler, das fragliche Material ähnle demjenigen der Umgebung, was darauf schliessen lasse, dass es dieselbe Geschichte hinter sich habe wie das umgebende Material. «Es wurde durch Einschläge auf der Mondoberfläche aufgebrochen und zertrümmert, genau so wie der Boden in der Umgebung.»

Mysteriöses Matreiaal auf der Rückseite des Mondes; bearbeitete Aufnahme

Das von Moriarty bearbeitete Bild zeigt die im dunklen Material eingebetteten hellen Stellen deutlicher. Bild: CNSA/CLEP/NASA/GSFC/Dan Moriarty

Die verlässlichste Information, die sich aus der Aufnahme herauslesen lasse, sei die relativ dunkle Färbung der Substanz und dass sie helleres Material enthalte, das in grösseren, dunkleren Teilen eingebettet sei. Allerdings könnte es auch sein, dass es sich bei diesen hellen Stellen um Lichtreflexionen von glatten Oberflächen handle.

Moriarty hält das Material für das Resultat eines Meteoriteneinschlags oder eine Brekzie. Letzteres ist ein Gestein, das aus eckigen Gesteinstrümmern besteht, die durch eine feinkörnige Grundmasse verkittet sind. In diesem Fall würde es sich um eine Mischung von dunkler Hochland-Kruste, Glas, Meteoritenmaterial und Basalten aus den vulkanischen Maren des Mondes handeln.

Auf jeden Fall aber hätten wir es mit Gestein zu tun, stellt Moriarty fest. Warum die chinesischen Wissenschaftler zuerst von einer «Gel-artigen Substanz» sprachen, bleibt allerdings unklar.

(dhr)

Indiens Mondlandemission hat erfolgreich begonnen

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

50 Jahre Mondlandung

Kann man auf dem Mond leben?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel